Europa League: Furiose Stuttgarter deklassieren Bukarest

Mit Köpfchen in Richtung K.o.-Runde: Stuttgart hat in Bukarest einen historischen Auswärtserfolg im Europapokal gefeiert. Dabei traf der VfB in einer überragenden Anfangsphase gleich dreimal per Kopf. Igor de Camargo schoss Gladbach zum Heimsieg und in die Zwischenrunde.

Europa League: Stuttgart schießt Bukarest ab Fotos
DPA

Hamburg - Drei Gegentore hatte Steaua Bukarest in seinen ersten vier Partien in der Europa League kassiert. Gerade 31 Minuten waren im Heimspiel gegen Stuttgart absolviert, da waren schon vier weitere hinzugekommen. Dank einer herausragenden Anfangsphase hat der VfB Tabellenführer Bukarest 5:1 (4:0) besiegt und seine Chancen auf die Zwischenrunde gewahrt. Damit stellte der VfB zudem seinen höchsten Auswärtssieg-Rekord im Europapokal ein (bisher 5:1 beim KSK Beveren im Oktober 2004).

"Wir waren noch besser, als wir uns das vorgenommen hatten. Heute ist alles aufgegangen. Wir sind die beste Mannschaft in der Gruppe, das haben wir heute bewiesen", sagte Mittelfeldspieler Christian Gentner.

Kapitän Serdar Tasci (5. Minute), Martin Harnik (18.), Gotoku Sakai (23.) und Shinji Okazaki (31./55.) erzielten die Tore für Stuttgart, Bukarest gelang kurz vor dem Ende durch Mihai Costea (83.) der Ehrentreffer. Der VfB braucht dennoch am letzten Spieltag einen Sieg gegen Schlusslicht Molde (6. Dezember, 19 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), um sicher weiterzukommen.

Der Einsatz von Tasci war wegen muskulärer Probleme bis zuletzt fraglich gewesen, in Bukarest war davon aber nicht viel zu merken. Der 25-Jährige köpfte nach einem Eckball von Zdravko Kuzmanovic aus fünf Metern im Fallen das erste Tor. Nach einem Freistoß von Kuzmanovic lenkte Bukarest-Torhüter Ciprian Tatarusanu den Ball unglücklich zu Harnik, der am rechten Pfosten aus kurzer Distanz traf.

Sakai erhöhte mit einem Linksschuss aus 20 Metern, Okazaki traf nach einer Flanke des vorherigen Torschützen. Das seit 17 Pflichtspielen ungeschlagene Steaua hatte im ersten Durchgang nur eine Torchance, Mihai Pintilii vergab aus kurzer Distanz.

In der zweiten Halbzeit bestimmten die Gäste weiterhin die Partie - und legten direkt nach. Harnik eroberte auf der rechten Seite den Ball und dribbelte in den Strafraum. Dort kam der Ball über Umwege zu Okazaki, der sein zweites Tor erzielte. Anschließend reduzierte der VfB seine Bemühungen ein wenig, kontrollierte die Partie aber weiterhin. Erst sieben Minuten vor dem Ende gelang Bukarest durch Costea der Ehrentreffer.

Borussia Mönchengladbach - AEL Limassol 2:0 (0:0)

Igor de Camargo hat Mönchengladbach den Einzug in die Zwischenrunde gesichert. Der Stürmer erzielte beide Treffer (79./90+1.) beim Sieg gegen Limassol. Da parallel Fenerbahce Istanbul 1:0 in Marseille gewann, ist der Borussia der Einzug in die nächste Runde nicht mehr zu nehmen. Trainer Lucien Favre sagte: "Es ist nicht alles gut, aber wir sind durch, das war das Ziel. Wir sind schließlich nicht gut in die Europa League gestartet."

Die Gäste begannen stürmisch und hatten bereits nach 17 Sekunden eine gute Möglichkeit, Luciano Bebe konnte den Ball freistehend vor Marc-André ter Stegen aber nicht kontrollieren. Mike Hanke (4.) kam kurze Zeit später zur ersten Borussen-Chance. Mönchengladbach blieb in der Folgezeit bemüht, konnte sich aber kaum klare Möglichkeiten erspielen.

Ein Schuss von Alexander Ring aus knapp 20 Metern verfehlte sein Ziel deutlich (20.), Hanke scheiterte vier Minuten später aus spitzem Winkel an Torwart Matias Degra. Ring (45.) vergab mit einer Direktabnahme die beste Gladbacher Chance. Es war insgesamt eine dürftige erste Hälfte der Gastgeber, die Borussen-Fans quittierten es mit Pfiffen.

Auch nach der Halbzeitpause war die Borussia bemüht, viel mehr aber auch nicht. Patrick Herrmann (58./59.) vergab mit zwei guten Möglichkeiten die Führung. Insgesamt wirkte das Spiel der Borussia zu unstrukturiert, im Spiel nach vorne fehlte es an Ideen. Erst nach der Roten Karte gegen Limassol-Profi Luciano Bebe, der Herrmann mit einer Notbremse gestoppt hatte, wurde das Spiel der Gastgeber besser. Nur vier Minuten später erzielte de Camargo mit einem Schuss aus spitzem Winkel das erste Tor, in der Nachspielzeit legte der Stürmer nach.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. zur Olympiade
Andreas58 23.11.2012
wurden die chinesischen Federballer diqualifiziert, weil sie aus taktischen Gründen verloren haben. Wie behandelt man dann Leverkusen, die mit einer B-Elf starteten ?
2. Taktik
decebalus911 23.11.2012
Zitat von Andreas58wurden die chinesischen Federballer diqualifiziert, weil sie aus taktischen Gründen verloren haben. Wie behandelt man dann Leverkusen, die mit einer B-Elf starteten ?
Und welche Absicht vermuten Sie dahinter? Möchte Leverkusen unbedingt gegen einen CL-Ausscheider spielen? Auch mit einer B-Elf kann und möchte man gewinnen. Ich verstehe die Aufstellung zwar auch nicht wirklich, jedoch scheint Leverkusen seine Priorität auf die Bundesliga und da auf ne CL-Teilname zu setzen. Und in der KO-Runde der EL werden sie sicherlich wieder mit der ersten Elf spielen.
3. jap
angnaria 23.11.2012
Die Belastungen in den englischen Wochen zuletzt waren nicht ohne. Jeder der mal aktiv gespielt hat, weiß dass der Körper im 3-4 Tage Spielrythmus nicht mehr ausreichend in die Regenerationsphase kommt. Da ist es nur mehr als verständlich, wenn jede Möglichkeit genützt wird, den Stammkräften eine Pause zu geben. Außerdem: Wenn man den Pott gewinnen will, muß man sowieso jeden schlagen.
4. Bukarest 1:5 ?
Sevilla 23.11.2012
Könnte auch wieder einmal Wettbetrug sein, oder? (Bukarest war vorher schon weiter). Naja, Stuttgart kann es egal sein. (Natürlich habe ich keine Vorurteile gegen Osteuropäer! Hoyzer habe ich nicht vergessen!)
5.
WhereIsMyMoney 23.11.2012
Zitat von SevillaKönnte auch wieder einmal Wettbetrug sein, oder? (Bukarest war vorher schon weiter). Naja, Stuttgart kann es egal sein. (Natürlich habe ich keine Vorurteile gegen Osteuropäer! Hoyzer habe ich nicht vergessen!)
Bukarest war und ist noch nicht weiter. Zudemwar es das Spiel des Jahres für Bukarest. Haben Sie die Kulisse gesehen? Es hat in der ersten halben Stunde einfach nur alles geklappt für den VfB.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Europa League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Fotostrecke
Europa League: Bayer kassiert ersten Gegentreffer

Europa League
Seit der Saison 2009/2010 heißt der Uefa Cup Europa League. Der Wettbewerb wird - wie die Champions League - zentral vermarktet, die Einnahmen verteilt die Uefa je nach Abschneiden an die Teilnehmer. Im Zuge der Umstrukturierung ist der UI-Cup weggefallen, es geht nun über drei Qualifikationsrunden in eine Playoff-Runde. In der Gruppenphase der Europa League kämpfen 48 Mannschaften in zwölf Vierergruppen ums Weiterkommen - jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Gruppenersten und -zweiten kommen weiter - ergänzt durch die Dritten aus der Champions League. Dann geht es im K.o.-System weiter - bis ins Finale.
Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"

Themenseiten Fußball