Stuttgart in den Europa-League-Playoffs: Kampf gegen die leisen Zweifel

Das Playoff-Hinspiel gegen Moskau hat der VfB Stuttgart souverän gewonnen, nun will der Club den Einzug in die Europa League perfekt machen. Doch die unglückliche Bundesliga-Auftaktpleite gegen Wolfsburg lässt die Verantwortlichen zittern. Schafft Dynamo im Rückspiel noch die Sensation?

Kuranyi (l.) gegen Hoogland: Duell um den Einzug in die Europa League Zur Großansicht
DPA

Kuranyi (l.) gegen Hoogland: Duell um den Einzug in die Europa League

Hamburg - Die Ausgangslage ist glänzend, doch ganz überzeugt vom vermeintlich sicheren Einzug in die Europa League sind die Verantwortlichen beim VfB Stuttgart noch nicht. Vor dem Playoff-Rückspiel gegen Dynamo Moskau am Dienstagabend (18 Uhr, Liveticker auf SPIEGEL ONLINE) betonen Trainer Bruno Labbadia und Sportchef Fredi Bobic unisono, man müsse sich noch einmal auf einen "heißen Tanz" in der Moskauer Arena einstellen. "Wir dürfen uns nicht zu sicher fühlen", sagt Bobic.

Die Unsicherheit hat Gründe: Zwar hatten die Stuttgarter das Hinspiel vor einer Woche dank zweier Tore von Angreifer Vedad Ibisevic souverän 2:0 gewonnen. Doch es folgte die unglückliche Niederlage zum Bundesliga-Auftakt gegen den VfL Wolfsburg (0:1). Ausgerechnet Doppel-Torschütze Ibisevic vergab in der 88. Minute einen Foulelfmeter. VfL-Angreifer Bas Dost sorgte nur 120 Sekunden später für die bittere Heimniederlage.

"Wir haben gar keine Zeit für einen Knacks", sagte Labbadia und blickte nach vorn: "Wir werden in die Partie reingehen, als ob es 0:0 stehen würde." Dabei würde ein frühes Tor für Sicherheit sorgen - und wohl auch den letzten leisen Zweifel besiegen. Denn dann müsste Dynamo schon viermal treffen, um den VfB noch auszuschalten. Angesichts der akuten Offensivschwäche der Moskauer um Ex-VfB-Stürmer Kevin Kuranyi scheint dies unwahrscheinlich.

Zwar glückte Dynamo unter seinem neuen Trainer Dan Petrescu im Lokalderby gegen Lokomotive Moskau ohne den gesperrten Kapitän Kuranyi am Samstag ein 3:2-Erfolg - und damit der erste Saisonsieg. Aber nach zuvor fünf Pleiten und nur einem Treffer ist der schwächelnde russische Top-Club immer noch Tabellenletzter. Dass ein Weiterkommen in die Gruppenphase ein hartes Stück Arbeit wird, weiß auch Kuranyi: "Es wird ganz schwierig, da müssen wir uns nichts vormachen", sagte der frühere Nationalspieler. "Aber Fußball ist ein verrücktes Spiel - da hat man schon so viel erlebt."

Dynamo Moskau - VfB Stuttgart 18 Uhr (in Moskau)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Moskau: Schunin - Wilkshire, Schildenfeld, Fernandez, Lomic - Jusupow, Noboa - Kokorin, Semschow, Dzsudzsak - Kuranyi
Stuttgart: Ulreich - Hoogland, Tasci, Maza, Boka - Kvist, Gentner - Harnik, Hajnal, Traore (Okazaki) - Ibisevic
Schiedsrichter: Aydinus (Türkei)

kem/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Europa League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Vote
Dynamo Moskau vs. VfB Stuttgart

Zieht der VfB Stuttgart in die Europa League ein, oder gelingt Dynamo Moskau noch das Wunder?


Europa League
DPA
Seit der Saison 2009/2010 heißt der Uefa Cup Europa League. Der Wettbewerb wird - wie die Champions League - zentral vermarktet, die Einnahmen verteilt die Uefa je nach Abschneiden an die Teilnehmer. Im Zuge der Umstrukturierung ist der UI-Cup weggefallen, es geht nun über drei Qualifikationsrunden in eine Playoff-Runde. In der Gruppenphase der Europa League kämpfen 48 Mannschaften in zwölf Vierergruppen ums Weiterkommen - jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Gruppenersten und -zweiten kommen weiter - ergänzt durch die Dritten aus der Champions League. Dann geht es im K.o.-System weiter - bis ins Finale.

Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
1988 Bayer 04 Leverkusen
1987 IFK Göteborg
1986 Real Madrid
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"
Themenseiten Fußball