Europa League Fenerbahce gewinnt gegen Lok Moskau

Gute Chancen auf die Teilnahme im Europa-League-Achtelfinale: Fenerbahce Istanbul hat im Hinspiel der Zwischenrunde Lokomotive Moskau geschlagen. Zum Risikospiel in Istanbul waren auch russische Polizisten gereist.

Fenerbahce-Profi Souza: Doppeltorschütze gegen Moskau
REUTERS

Fenerbahce-Profi Souza: Doppeltorschütze gegen Moskau


Fenerbahce Istanbul hat sich eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinals in der Europa League verschafft. Der Tabellenführer in der türkischen Liga gewann das Zwischenrunden-Hinspiel gegen Lokomotive Moskau 2:0 (1:0). Beide Tore für die Mannschaft von Trainer Vitor Pereira erzielte der Brasilianer Souza (18./72. Minute).

Zur Sicherung des Risikospiels waren russische Polizisten nach Istanbul gereist. Das Verhältnis der beiden Länder ist stark belastet, seit die Türkei im November einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen hat. Unklar ist, ob auch türkische Polizisten zum Rückspiel am 25. Februar nach Moskau reisen.

Die weiteren Partien der Europa-League-Zwischenrunde finden am Donnerstag statt. Dann steigt auch das Bundesliga-Quartett mit Borussia Dortmund, Schalke 04, Bayer Leverkusen und dem FC Augsburg in die K.o.-Runde ein (High-Liveticker SPIEGEL ONLINE, ab 19 Uhr).

jan/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jack_gaguno 16.02.2016
1. Fenerbahce schlägt 2-0 L.Moskau
keine überaschende Sieg für Fenerbahce.
Kezman9 16.02.2016
2.
Der Trainer von Lok hat den Handschlag mit dem Fener Trainer verweigert. Der Spieler Tasarov provoziert mit einem Putin Shirt. Sowas gehört sanktioniert. Politik hat nichts im Fussball zu suchen!
smokerror 17.02.2016
3. fehl am Platz
Denke es ist fehl am Platz.... Im Sport sollte die Religion, Nationalität, Hautfarbe oder politisches Interesse keine Rolle spielen. Uefa sollte dies nicht tolerieren egal was da im Hintergrund abläuft.
unter_linken 17.02.2016
4.
Zitat von Kezman9Der Trainer von Lok hat den Handschlag mit dem Fener Trainer verweigert. Der Spieler Tasarov provoziert mit einem Putin Shirt. Sowas gehört sanktioniert. Politik hat nichts im Fussball zu suchen!
Sind eben höfliche Leute. Sagt der Spieler, sagt der Präsident.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.