Finalsieg Spanien ist Europameister - 4:0 gegen Italien

Es ist der Triumph der roten Furie: Spanien hat Italien im EM-Finale gedemütigt - und damit als erste Nation den Titel verteidigt. Im Endspiel zeigte das Team seine beste Turnierleistung und stellte zugleich einen neuen Rekord auf.

DPA

Hamburg - Der alte ist auch der neue Europameister: Spanien hat beim Turnier in Polen und der Ukraine triumphiert und so als erstes Team in der Geschichte den EM-Titel verteidigt. Im Endspiel besiegte die Mannschaft von Vicente del Bosque Italien 4:0 (2:0). Die Tore erzielten David Silva (14. Minute), Jordi Alba (41.), Fernando Torres (84.) und Juan Mata (88.). Es war zugleich der höchste Sieg in einem EM-Finale.

"Meine Kumpel haben schon vorher Fußball-Geschichte geschrieben. Und jetzt ist mir das auch gelungen. Ich bin einfach nur glücklich", sagte Torschütze Alba.

Spanien agierte im Finale erneut ohne echten Stürmer, Cesc Fàbregas begann als vorderster Spieler. Italien trat fast mit der identischen Mannschaft an, die im Halbfinale Deutschland 2:1 besiegt hatte. Lediglich Ignazio Abate spielte auf der Rechtsverteidiger-Position für Federico Balzaretti.

Spanien begann stark, Xavi (10.) sorgte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für die erste Torgefahr. Und schon vier Minuten später durfte der Titelverteidiger jubeln. Andrés Iniesta spielte Fàbregas frei, dessen anschließende Flanke von der Grundlinie Silva aus fünf Metern einköpfte. Es war sein zweiter Turniertreffer. Anschließend kam Italien besser in die Partie, Antonio Cassano (29./33.) scheiterte aber zweimal.

Es blieb ein kurzes Aufflackern. Die entscheidenden Situationen hatten weiter die Spanier. In der 41. Minute trieb Xavi den Ball durchs Mittelfeld und spielte dann einen Traumpass auf Alba, der frei vor Italiens Torwart Gianluigi Buffon das 2:0 erzielte.

In der zweiten Halbzeit startete Italien besser, der eingewechselte di Natale köpfte aber zunächst über das Tor (46.) und scheiterte dann mit seinem Schuss an Iker Casillas (51.). Die letzte halbe Stunde musste Italien dann zu zehnt spielen. Bereits in der 57. Minute hatte Trainer Cesare Prandelli mit Thiago Motta den dritten neuen Spieler gebracht. Doch der Mittelfeldspieler verletzte sich nur wenige Minuten später und konnte nicht mehr weitermachen.

In Unterzahl konnte die "Squadra Azzurra" für keine Torgefahr mehr sorgen. Stattdessen kamen die Spanier zu weiteren Chancen. Kurz vor Spielende sorgten die eingewechselten Torres und Mata für mit einem Doppelpack für ein den klaren 4:0-Erfolg.

In Kürze mehr bei SPIEGEL ONLINE.

leh



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KnoKo 01.07.2012
1. Was für eine Demütigung
Da hat Balotelli sich mit seiner Prognose aber gründlich vertan. Statt dass er vier Tore macht, hat Italien vier kassiert. Glückwunsch an die spanische Elf. Sie haben hochverdient gewonnen.
turekat 01.07.2012
2. Würdige Sieger
Herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich über den Sieg der Spanier. Gut gemacht. Viva Espana.
Turbofan1 01.07.2012
3. Glueckwunsch
Zitat von sysopGetty ImagesEs ist der Triumph der roten Furie: Spanien hat Italien im EM-Finale gedemütigt - und damit als erste Nation den Titel verteidigt. Im Endspiel zeigte das Team seine beste Turnierleistung und stellte zugleich einen neuen Rekord auf. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841992,00.html
Was werden denn jetzt die Berlusconi-Medien schreiben? Sicher werden Sie auch da den Deutschen die Schuld geben...
c_c 01.07.2012
4. tja...
Langeweile als Erfolgsrezept, ich denke, daran wird dieser alberne 'Sport' dann bald zu Grunde gehen.
turekat 01.07.2012
5. Mario Balotelli wollte doch 4 Tore schießen
Hatte Mario Balotelli nach dem Sieg Italiens gegen Deutschland nicht getönt, er würde 4 Tore gegen Spanien schießen? Jetzt kam's genau anders rum. Man sollte eben den Mund nicht so voll nehmen. Oder man könnte auch sagen "Hochmut kommt vor dem Fall". Ich freue mich jedenfalls mit den Spaniern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.