Spaniens EM-Helden: Und sie werden noch besser

Aus Kiew berichten und

Spanien hat mit dem Sieg im Finale der Europameisterschaft bewiesen: Das erfolgsverwöhnte Team ist noch immer hungrig, will weitere Titel. Und ein Ende der Erfolgsserie ist nicht in Sicht - denn bei der WM in zwei Jahren sind fast alle spanischen EM-Helden im besten Fußballeralter.

Spanien nach dem EM-Finale: Das Beste zum Schluss Fotos
AP

Am Ende dieses für Spanien historischen Abends hatte Vicente del Bosque noch eine für die Welt fürchterliche Botschaft übrig. "Es gibt für uns noch so viele Herausforderungen", teilte der spanische Nationaltrainer vor der Presse mit und raubte damit der Konkurrenz sämtliche Illusionen, die spanische Überlegenheit könnte in der näheren Zukunft ihr Ende nehmen. Das Team, das Italien 4:0 im EM-Endspiel besiegt hatte, ist nicht nur das beste in Europa und der Welt. Es ist auch immer noch hungrig auf weitere Siege.

Vor diesem Turnier hatten viele die Dämmerung der spanischen Dominanz prophezeit. Gerade Deutschland schien reif zu sein, die Südeuropäer abzulösen. Nach dieser Europameisterschaft, in der Spanien in sechs Partien nur ein einziges Gegentor kassiert hat, muss man feststellen: Die Mannschaft von del Bosque ist dem Rest der Welt noch ein Stück weiter enteilt. Der Abstand zu den anderen Fußballnationen ist größer geworden.

Xavi, Andrés Iniesta und Co. haben bei dieser EM nicht immer geglänzt. Stattdessen haben sie sich das Beste für den Schluss aufbewahrt. Zwischendurch gab es auch vordergründig schlappe Auftritte: Gegen die starken Kroaten rettete man ein 1:0 über die Runden, gegen Portugal im Halbfinale musste das Elfmeterschießen herhalten. Trotzdem hat sich das Team dank seiner Eingespieltheit, seiner Erfahrung und seiner überragenden Einzelkönner aus engen Situationen letztlich immer souverän herausgewunden.

Fotostrecke

17  Bilder
Grafische Analyse: So besiegte Spanien die Italiener
Mit dem Erreichen des Finals war dann offenbar auch der letzte Druck der Favoritenbürde verschwunden. Gegen die Italiener wirkte Spanien wie befreit. Statt des uninspiriert aussehenden Ballgeschiebes, wie es die Spanier in den Partien zuvor teilweise praktiziert hatten, waren die Angriffe gegen Italien von Anfang an zielstrebig. Passkombinationen dienten ausschließlich dem Zweck, am Ende eine Torschusssituation zu kreieren. Trotz der tapferen Gegenwehr der "Azzurri" fielen die Treffer von David Silva, Jordi Alba, Fernando Torres und Juan Mata fast zwangsläufig.

"Wir konnten nicht in jeder Partie so auftrumpfen. Das hätte uns bei einem solchen Turnier zu viel Energie gekostet", sagte del Bosque und erweckte damit den Eindruck, die Spanier hätten vor dem Endspiel bewusst manchmal das Tempo gedrosselt, um Kräfte für den Schlussakkord zu sammeln. Tatsächlich waren die Italiener nach einer Stunde mit ihren Reserven am Ende, während die Spanier noch frisch waren.

Fotostrecke

22  Bilder
Finalsieg über Italien: Spanien zaubert sich zum Titel
Die siegreiche Mannschaft wird bei der WM in zwei Jahren so gut wie unverändert weiterspielen können. Für Mittelfeldgenius Xavi wird die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wohl der letzte große Auftritt werden. Er ist dann 34 Jahre alt. Aber alle anderen Leistungsträger sind dann noch immer im besten Fußballeralter. Dazu kommt der bei der EM verletzte Torjäger David Villa. Und wenn ein Fernando Torres zu Kurzeinsätzen eingewechselt und dann trotzdem noch Torschützenkönig des Turniers wird, dann erahnt man den Luxus, den del Bosque mit seinem Kader hat.

Als die Passmaschine im Endspiel so richtig in Gang gekommen war, ertappte man sich als Beobachter bei dem unzüchtigen Gedanken, dass es eventuell ganz gut gewesen sei, dass die deutsche Mannschaft schon im Halbfinale ausgeschieden war. Es ist spekulativ, wie die Elf von Bundestrainer Joachim Löw gegen del Bosques Team ausgesehen hätte. Es ist allerdings schwer vorstellbar, dass Deutschland dieser Mannschaft in der gegenwärtigen Verfassung hätte Entscheidendes entgegensetzen können.

Löw hat sich mit dem Spielstil seines Teams, mit der taktischen Ausrichtung und dem Schwerpunkt auf schnelles Kurzpassspiel stark an den Spaniern orientiert. Nach der so überzeugend absolvierten EM-Qualifikation hatte man das Gefühl, Coach und Team seien auf Spanien regelrecht fixiert.

Vergleicht man aber die Turnierauftritte des alten und neuen Champions mit denen der DFB-Elf, so bleibt der Eindruck eines noch unerreichten Originals. Deutschland kann Spanien (noch) nicht so imitieren, dass es den Welt- und Doppel-Europameister schlagen kann. Vielleicht sollten sie es auch gar nicht erst versuchen. "Es gibt mehrere Arten, erfolgreichen Fußball zu spielen", sagt del Bosque.

Mit dem Finalauftritt hat Spanien ein Zeichen gesetzt. Auch in zwei Jahren wird beim Kampf um den Titel an diesem Team kein Weg vorbei führen. Wer Weltmeister werden will, muss Spanien schlagen. Del Bosque warnt allerdings: "Der Weg dieses Teams ist ganz klar: Wir dürfen nicht nur über Brasilien 2014 reden. Wir müssen jetzt schon daran denken, was danach kommt." Das klingt wie eine schreckliche Drohung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fussball von einen anderen Stern!
thueringenomsker 02.07.2012
Die spanische Manschaft hat gestern Abend einen Fussball von einen anderen Stern gespielt! Ein Superteam mit 11 Weltklassespielern, denen der Trainer aber ihre Persoenlichkeit gelassen hat und trotzdem ein Team aus diesen 11 "Leitwoelfen" geformt hat!! Das zeigt das Hr. Bosque wohl der beste Trainer ist, den es im Moment auf dieser Welt gibt!! Und die Spaniern sind im Gegensatz zu den DFB-Bubis auch noch "Richtige Maenner"!
2. optional
fonduan 02.07.2012
"Löw hat sich mit dem Spielstil seines Teams, mit der taktischen Ausrichtung und dem Schwerpunkt auf schnelles Kurzpassspiel, stark an den Spaniern orientiert. Nach der so überzeugend absolvierten EM-Qualifikation hatte man das Gefühl, Coach und Team seien auf Spanien regelrecht fixiert. Vergleicht man aber die Turnierauftritte des alten und neuen Champions mit denen der DFB-Elf, so bleibt der Eindruck eines noch unerreichten Originals. Deutschland kann Spanien (noch) nicht so imitieren, dass es den Welt- und Doppel-Europameister schlagen kann." Man muss aber auch ganz ehrlich sagen, dass D 2011 näher dran war am spanichen Stil, stellv. dafür die Spiele gegen Brasilien, Niederlande und auch das 1:1 damals gegen Italien. In 2012 war das dann über das ganze Halbjahr gesehen eher ein Rückschritt. Im Grunde, wie im Artikel erwähnt, sollte man wirklich froh sein über das Halbfinalaus, bei der Gegentorquote von D hätte Deutschland höchstwahrschl. auch ganz alt ausgesehen gegen die Spanier. Glückwunsch!
3. Hoffnung
Meckermann 02.07.2012
Zitat von sysopAPSpanien hat mit dem Sieg im Finale der Europameisterschaft bewiesen: Das erfolgsverwöhnte Team ist noch immer hungrig, will weitere Titel. Und ein Ende der Erfolgsserie ist nicht in Sicht - denn bei der WM in zwei Jahren sind fast alle spanischen EM-Helden im besten Fußballeralter. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,842028,00.html
Das Gute ist: beim Fußball gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft. Tagesform und schlicht lück haben bei einem Sport, bei dem es selten mehr als zwei Treffer gibt einen ganz wesentlichen Einfluss. Gegen Portugal war es schon verdammt knapp für Spanien.
4. Wandel
roberkreuz 02.07.2012
Wenn man sich ein WM Spiel aus den 1980er oder 1990er Jahren ankuckt, gab es damals nur sehr wenige Spieler die auf so einem hochen technischen Niveau waren wie die gesamte spanische Mannschaft 2012. Es ist fast so als würden 4-5 Maradonnas die Offensive bestreiten und selbst in der Defensive besteht eigentlich nur aus technisch hochverseirten Spielern, die vor 20-30 Jahren alle locker auch die Nummer 10 hätten tragen können.
5.
unischtarerdritter 02.07.2012
So toll das Spiel der Spanier gestern war, man sollte nicht vergessen dass Spanien im selben Turnier auch schon nur ein Unentschieden gegen Italien geschafft hat, ein mühsames 1:0 gegen Kroatien erreichte, und gegen Portugal ins Elfmeterschiessen musste. So sehr eine Steigerung im Turnier Merkmal einer grossen Mannschaft ist - es hätte also doch leicht auch anders kommen können, und dann würden wir jetzt eben eine andere Geschichte schreiben. Ich denke absolute Dominanz kann es im Turnier-Fussball gar nicht geben, dafür sind Tagesform und Glück zu wichtig (das gilt auch für unsere Jungs, auch wenn sich das viele so sehr wünschen und dann umso ärgerlicher sind, wenn die mal verlieren). Also WM 2014: Neues Spiel neues Glück, und auch dann wird es wieder viele Teams geben die eine Chance auf den Sieg haben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare

Fußball-EM 2012
Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion