Englischer Pokal Arsenal zieht durch Sieg in Manchester ins Halbfinale ein

Danny Welbeck hat den FC Arsenal gegen Manchester United ins Halbfinale des englischen FA-Cups geschossen. Mesut Özil und Per Mertesacker werden damit um den Einzug ins Finale kämpfen.

Rangelei auf dem Platz: Manchester United verpasst den Einzug ins Halbfinale
AFP

Rangelei auf dem Platz: Manchester United verpasst den Einzug ins Halbfinale


Hamburg - Die Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker haben mit dem FC Arsenal erneut das Halbfinale des englischen FA-Cups erreicht. Der Titelverteidiger aus London zog durch ein hart erkämpftes 2:1 (1:1) bei Rekordmeister Manchester United in die Runde der letzten Vier ein.

Nacho Monreal (25. Minute) und Danny Welbeck (61.) trafen vor 74.285 Zuschauern in Old Trafford für die clever konternden Gäste, Wayne Rooney (29.) gelang nur der zwischenzeitliche Ausgleich. Manchesters Angel Di Maria sah kurz vor Schluss (79.) die Gelb-Rote Karte.

Bei Arsenal spielten Özil und Mertesacker 90 Minuten durch. Die "Gunners" können nun alleiniger Rekordpokalsieger werden, derzeit führen beide Teams die Rangliste mit jeweils elf Erfolgen gemeinsam an.

Neben Arsenal steht bislang einzig Aston Villa als Halbfinal-Teilnehmer (18./19. April) fest. Nachsitzen müssen der FC Liverpool und Zweitligist Blackburn Rovers sowie die Zweitligisten Bradford City und FC Reading, die sich im ersten Versuch jeweils 0:0 getrennt hatten.

kbl/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
butch82 10.03.2015
1. Tolles Spiel
Hui, das war ein flottes Spielchen. Ich sehe nicht oft englischen Fussball, aber wenn nur ein Viertel der Spiele so schnell ist Hut ab. Kämpferisch hart aber fair. Ein guter Schiedsrichter. Alles in allem toller Fussball. Wenn man bedenkt, dass nächstes Jahr Wolfsburg oder Gladbach mal dort hin müssen, kann einem Angst und Bange werden für die deutschen Mannschaften.
ponder 10.03.2015
2. Richtig: tolles Spiel
und typisch für den Fußball auf der Insel. Gespannt bin ich vor allem auf den weiteren Verlauf der Trainerkarriere von Louis van Gaal bei ManU. Da das Ergebnis nicht von Erfolg gekrönt war wird es nicht mehr lange dauern bis dauerhaft Unmut bei den Fans aufkommt. Anders als Butch sehe ich aber keine Gefahr für deutsche Mannschaften auf der Insel. Das werden ganz andere Spiele. Denn technisch starke Mannschaften wie Wolfsburg und auch Gladbach können das Tempo des Spiels so beeinflussen, dass es nicht zu solchem Schlagabtausch wie gestern kommt.
lofi 10.03.2015
3.
Zitat von ponderund typisch für den Fußball auf der Insel. Gespannt bin ich vor allem auf den weiteren Verlauf der Trainerkarriere von Louis van Gaal bei ManU. Da das Ergebnis nicht von Erfolg gekrönt war wird es nicht mehr lange dauern bis dauerhaft Unmut bei den Fans aufkommt. Anders als Butch sehe ich aber keine Gefahr für deutsche Mannschaften auf der Insel. Das werden ganz andere Spiele. Denn technisch starke Mannschaften wie Wolfsburg und auch Gladbach können das Tempo des Spiels so beeinflussen, dass es nicht zu solchem Schlagabtausch wie gestern kommt.
Hmmm Wolfsburgs 1:4 in Everton haben Sie dabei offenbar vergessen. Zwar stimmt es dass die Qualität englischer Teams in der CL erheblich nachgelassen hat (lediglich Chelsea hat noch Chancen auf das Viertelfinale) Allerdins würde das höchstens Bayern (und an guten Tagen der BvB) nutzen können.
jensen12345 10.03.2015
4. Wolfsburg vorne hui, hinten pfui
Zitat von ponderund typisch für den Fußball auf der Insel. Gespannt bin ich vor allem auf den weiteren Verlauf der Trainerkarriere von Louis van Gaal bei ManU. Da das Ergebnis nicht von Erfolg gekrönt war wird es nicht mehr lange dauern bis dauerhaft Unmut bei den Fans aufkommt. Anders als Butch sehe ich aber keine Gefahr für deutsche Mannschaften auf der Insel. Das werden ganz andere Spiele. Denn technisch starke Mannschaften wie Wolfsburg und auch Gladbach können das Tempo des Spiels so beeinflussen, dass es nicht zu solchem Schlagabtausch wie gestern kommt.
Wolfsburg konnte neulich in Lissabon nicht mal das Tempo von Spor. Lissabon beeinflussen und selbst bei diesem Gegner nicht verhindern, dass Lissabon über die 90 Minuten eine Chance nach der anderen hatte. Vor kurzem stand Wolfsburg zudem gegen Bremen hinten offen wie ein Scheuentor - und kassierte drei Gegentreffer. Genauso wie zuvor gegen Leverkusen - als man sich mit Defensiv-Harakiri vier Gegentreffer einfing. Wolfsburg ist mit Dost, Pericic und De Bruyne vorne bärenstark - defensiv hingegen sind sie gegen spielstarke Mannschaften ein gern gesehenes "Opfer" als Gegner.
drahdinedum 10.03.2015
5. @Nr.2
Vollkommen richtig! Man hat ja genügend Beispiele gehabt in letzter Zeit, Dortmund gegen City, oder auch Bayern gegen Arsenal, oder City... Die BL braucht keine Angst mehr vor dem englischen Fussball zu haben. Wolfsburg könnte eine (sehr) gute Rolle nächstes Jahr spielen! Wirken sehr gefestigt (In Augsburg hat glaub ich inzwischen schon jedes Spitzenteam verloren!;-) und haben die spielerische Leichtigkeit, ne tolle Spieleröffnung, schnelles Umschaltspiel etc.! Gladbach, so sollten Sie es den packen, wird es (aktuell) schwer haben...zumindest schätze ich Sie jetzt z.B. nicht so stark ein wie Englands Top 4-6... aber gerade als Außenseiter fühlt sich Gladbach glaube ich recht wohl! Und der Kader ist inzwischen richtig gut ausgeglichen und relativ jung und Entwicklungsfähig inkl. sehr gutem Trainer! Vielleicht sind Sie nächstes Jahr schon so weit, auch ein paar Große ein wenig zu ärgern! Allgemein finde ich, dass dem englischen Fussball ein wenig diese Finesse fehlt. Die rennen (natürlich nur gefühlt) wie eine wildgewordene Büffelherde auf den Gegner zu, während beim Gegner (gefühlt) alle das eigene Gehäuse auf Leben und Tod verteidigen. Aber dennoch wird es selten so probiert wie in der BL in der die Teams häufig nach Ballgewinn mit zwei, drei Stationen das gegnerische Tor erreichen... es verläuft etwas schleppender, und der Ball bleibt länger am Mann...! Auch so ewige Passstaffetten á la Barca und Bayern sieht man nicht! Es ist ehrlicher "Rasse"fussball mit viel Wertlegung auf Defensive Stabilität! Die PL ist toll ausgeglichen(In der Breite die Stärkste Liga) und sicher ist, dass jedes Team der BPL gefährlich ist für ein deutsches Spitzen-Team egal ob nun Tabellenelfter oder Dritter... Hat man ja in der Euroleague zwischen Wolfsburg und Everton eindrucksvoll gesehen. Everton dümpelt im unteren Drittel der Liga herum, hat aber Topspieler wie Lukaku, Mirallas, Baines und Co. ! Aber die 2-3 hinter den Bayern können inzwischen eben auch die englische Elite (Chelsea, City, Arsenal, United, Liverpool, Spurs) schlagen. Weil diese sich mit den schnellen Gegenstößen (Umschaltspiel) schwer tun und in Deutschland inzwischen einfach auch schnellerer Kombinationsfussball gespielt wird.(Einzig bei Arsenal und Liverpool sehe ich da ähnliche Ansätze...Manchester United hab ich kaum gesehen dieses Jahr...) Das ist die größte Waffe der deutschen Teams inzwischen und ich bin froh, dass Wir dadurch wieder gut gegenhalten können (v.a. nicht nur mit den Bayern). Das sah bis vor 4-5 Jahren noch ganz anders aus!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.