FA-Cup Chelsea demontiert B-Elf von Manchester City 

Das Aus in Kauf genommen: Manchester City schonte vor dem anstehenden Champions-League-Spiel eine Vielzahl seiner Stars. Der FC Chelsea nutzte das und warf City deutlich aus dem Pokalwettbewerb. Auch Tottenham ist ausgeschieden.

Chelsea-Spieler Hazard (r.): Erzielte das Tor zum 4:1
DPA

Chelsea-Spieler Hazard (r.): Erzielte das Tor zum 4:1


Der FC Chelsea hat mit einem deutlichen Sieg gegen Manchester City den Einzug ins Viertelfinale des FA-Pokals geschafft. Das Team von Interimscoach Guus Hiddink gewann zu Hause an der Stamford Bridge 5:1 (1:1) gegen den zuletzt schwächelnden Vierten der Premier League.

Vor der Champions-League-Partie bei Dynamo Kiew am Mittwoch (20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) hatte City-Trainer Manuel Pellegrini im Pokal auf ein junges Team gesetzt. Mit Pablo Zabaleta, Aleksandar Kolarov, Fernando und Martin Demichelis wirkten lediglich vier gestandene Profis bei den "Sky Blues" mit. Für den FC Chelsea, der sich nach extrem schwacher Hinrunde unter Ex-Trainer José Mourinho keine Hoffnungen mehr auf die Premier-League-Spitze machen darf, ist der FA-Cup neben der Champions League die einzige realistische Chance, sich für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren.

Die Tore beim gleichermaßen deutlichen wie verdienten Sieg der Londoner erzielten Diego Costa (35.), Willian (48.), Gary Cahill (53.), Eden Hazard (67.) und Bertrand Traoré (89.). Für City traf der 19-jährige Stürmer David Faupala zum zwischenzeitlichen 1:1.

Für die Überraschung der Runde sorgte Crystal Palace. Das Team gewann beim Premier-League-Zweiten Tottenham Hotspur 1:0 (1:0). Martin Kelly hatte das Tor zum Weiterkommen erzielt (45.+2).

Am Samstag war der FC Arsenal - in Abwesenheit einiger Top-Stars - gegen den Zweitligisten von Hull City nicht über ein 0:0 hinausgekommen.

lst/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatfrank 22.02.2016
1. Schade
Dies war mal ein traditions- und ruhmreicher Wettbewerb. Aber die englsichen Top-Teams nehmen den F.A.Cup einfach nicht mehr ernst. In der CL und der EPL sind deutlich mehr Geld zu verdienen. Jetzt überlegt die FA, dem Gewinner des Cups einen CL-Platz zuzusprechen. Ob das das Problem löst?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.