Herzstillstand auf dem Platz: Fußballprofi Muamba beendet Karriere

Die Ärzte rieten ihm von einem Comeback dringend ab. Deshalb wird Fabrice Muamba nicht mehr als Profifußballer auf das Spielfeld zurückkehren. Zu groß ist die Gefahr einer weiteren Herzattacke. Der 24-Jährige war im März während einer Partie kollabiert und musste wiederbelebt werden.

Fußballer Muamba: Karriereende nach Herzstillstand Zur Großansicht
Getty Images

Fußballer Muamba: Karriereende nach Herzstillstand

Hamburg - Fabrice Muamba macht Schluss. Auf Anraten seiner Ärzte werde er seine Karriere als Fußballprofi beenden, sagte der 24-Jährige. Er war im März während eines Spiels der Bolton Wanderers gegen Tottenham Hotspur im englischen FA-Cup kollabiert und beinahe gestorben. Erst nach über einer Stunde hatten es die Ärzte im Krankenhaus geschafft, ihn wiederzubeleben.

"Seit ich nach meiner Herzattacke aus dem Krankenhaus entlassen wurde, habe ich gehofft, meine Karriere bei den Bolton Wanderers fortsetzen zu können", sagte Muamba. Vergangene Woche sei er nach Belgien gereist, um sich dort von einem führenden europäischen Herzspezialisten untersuchen zu lassen. "Doch seine Nachricht war nicht die, auf die ich gesetzt hatte. Deshalb muss ich als Profi zurücktreten."

Wenngleich diese Nachricht ein Schock gewesen sei, müsse er dankbar dafür sein, sagte Muamba - sie habe sein Leben womöglich ein weiteres Mal gerettet. "Wir alle sind sehr enttäuscht, dass Fabrice seine Karriere nicht fortsetzen kann, aber wir müssen in seinem besten Interesse auf die Empfehlungen der Ärzte hören", sagte Boltons Präsident Phil Gartside.

Der in Kinshasa geborene Brite begann seine Fußball-Karriere beim FC Arsenal und schaffte es bis in die englische U21-Auswahl. Zum Premier-League-Club Bolton Wanderers war er 2008 von Birmingham City gekommen.

psk/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
renee gelduin 15.08.2012
...das ist hart... hoffentlich wird er es nie bereuen.
2. optional
chavezding 15.08.2012
Schade um das Talent, aber vernünftig von ihm, auf die Ärzte zu hören.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Tabellen