Fair-Play-Liga Wo Kinder kicken und Eltern draußen bleiben müssen

Aggressive Eltern? Kinder unter Leistungsdruck? Im Jugendfußball wird ein Konzept immer beliebter, das auf entspanntes Miteinander setzt. In der Fair-Play-Liga gibt es keine Schiedsrichter, die Kleinen müssen ihre Streits selbst schlichten.

Von

SPIEGEL ONLINE

Im Mai dieses Jahres wird im Hamburger Fußball ein Spiel abgebrochen. Dem Schiedsrichter ist die Kontrolle über die Partie zwischen Altenwerder und dem SC Vier- und Marschlande entglitten, doch der Grund dafür ist weder ein Unwetter noch eine schwere Verletzung oder Streitereien auf dem Platz. Der Grund sind Handgreiflichkeiten unter besonders emotionalen Fans am Spielfeldrand - Eltern.

Auf dem Platz stehen sich an diesem Tag F-Jugendliche gegenüber, die sieben- und achtjährigen Kinder absolvieren ein ganz alltägliches Punktspiel. Dass dieses schließlich eskaliert, liegt an unterschiedlichen Auffassungen der erwachsenen Zuschauer über eine Schiedsrichterentscheidung, nach der es zunächst zu verbalen Entgleisungen und einem Handgemenge kommt und schließlich zum Spielabbruch.

Im Jugendfußball ist das kein Einzelfall, immer wieder werden in deutschen Ligen schon bei den Kleinsten Partien unter- oder abgebrochen. Doch es gibt ein alternatives Modell, das Schluss machen will mit pöbelnden Eltern und Leistungsdruck schon bei den Kleinsten: die Fair-Play-Liga. Und es sieht ganz so aus, als würde sich das 2007 entwickelte Konzept nicht nur in Deutschland durchsetzen, selbst Nachbarländer haben die vielen Vorteile längst erkannt.

Und so funktioniert die Fair-Play-Liga:

  • Bei den F-Junioren ist das Spielfeld abgesteckt, es wird um mehr als 20 Prozent verkleinert. Die kleinen Kicker spielen auf 40 Meter Breite, das Feld ist 30 bis 35 Meter lang.

  • Auf dem Platz stehen nur sechs statt sieben Spieler, an der Seitenlinie nur die Auswechselspieler und die beiden Trainer.

  • Ein Schiedsrichter fehlt ebenso wie die Eltern, die in mindestens 15 Metern Abstand Platz nehmen müssen.

  • Die Spielentscheidungen treffen allein die Kicker der Juniorenteams, sie erklären sich im Bedarfsfall auch die Regeln.

Ein Fußballplatz in Schleswig-Holstein im Juni. Die Eltern der F-Junioren des TuS Holstein und von Holsatia Elmshorn sind zu Beginn noch etwas irritiert, wollen sich bei Fehlentscheidungen für ihre Schützlinge einsetzen. Sie nehmen dann aber doch hin, was auf dem Platz passiert. Auch wenn ein Abstoß eigentlich ein Eckball war oder der Einwurf falsch ausgeführt wird. Schließlich entscheiden die Kinder im Plenum. "Natürlich gibt es Charaktere, die gegen den Sinn des Fair Play handeln, aber die Mannschaft fängt das auf", sagt Kai Hausendorf.

Pöbelnde und blaffende Eltern

Der 40-Jährige ist Trainer und Jugendleiter des TuS Holstein, er möchte die Fair-Play-Liga in Hamburg und Schleswig-Holstein etablieren. Das Konzept funktioniert: Das Spiel hat keine unnötigen Unterbrechungen, es kommt zu keinen größeren Meinungsverschiedenheiten und von den Eltern ist außer einem Applaus für ein Tor nicht viel zu hören. Böse Fouls gibt es nicht. Die Kinder konzentrieren sich auf ihr Spiel und haben Spaß.

Genauso hat sich Ralf Klohr das damals vorstellt. Klohr hat das Modell der Fair-Play-Liga 2007 entwickelt, nachdem er beim Besuch eines F-Jugendspiels über pöbelnde und blaffende Eltern verwundert war. "Da wird Druck auf Kinder ausgeübt, der nicht gut ist", sagt der 52-Jährige. Mittlerweile macht sein Konzept deutschlandweit und darüber hinaus die Runde. Während in Aachen, im Verband Mittelrhein, Niederrhein, Hessen und Rheinland-Pfalz die Vereine dazu verpflichtet werden, bis zur E-Jugend an der Fair-Play-Liga teilzunehmen, soll sie nun auch in anderen Verbänden zwingend eingeführt werden und bis zum Jahr 2016 überall in Deutschland anlaufen. Bislang ist sie bei 35.000 G- bis E-Jugend-Spielen am Wochenende Pflicht.

Die Idee: Den Kindern soll früh der Fair-Play-Gedanke nahegebracht werden. Es ist ein didaktisches und gleichzeitig erzieherisches Konzept, Auswirkungen auf die Entwicklungen der Spieler im Alter sind ausdrücklich erwünscht. Bereits die jüngsten Spieler lernen: Fair Play ist wichtig, Leistungsdruck weniger. "Auch in der G-Jugend, wo viele noch keine Regeln kennen und die Trainer deshalb oft in das Spielgeschehen eingreifen müssen, lernen die Kinder schneller, weil sie dazu aufgefordert werden, selber über richtig oder falsch nachdenken zu müssen", sagt Hausendorf.

"Die Fair-Play-Liga ist kein Paradies"

Nicht immer klappt es. In Bayern kam es trotz des gezwungenen Abstands der Eltern zum Spielfeld während eines Spiels der Fair-Play-Liga zu einer Rangelei. Auch in Baden-Württemberg oder im Ruhrpott konnten Spiele wegen sich streitender Erwachsener nicht fortgesetzt werden. "Wir sind alle keine Gutmenschen und die Fair-Play-Liga ist kein Paradies", sagt Initiator Klohr, der mittlerweile ehrenamtlicher Beauftragter für die Fair-Play-Liga im Kreis Köln ist. Klohr bleibt von der Idee überzeugt, die mittlerweile auch im Ausland Nachahmer findet.

Weil es in den Niederlanden im vergangenen Jahr zu einem Todesfall im Jugendfußball kam, nachdem wütende Spieler eines B-Jugend-Teams in einem Vorort von Amsterdam den 41-jährigen Linienrichter Richard Neuwenhuizen totprügelten, übernimmt der niederländische Fußballverband KNVB nun Klohrs Konzept. Im Bezirk Süd-Niederlande II startete das Projekt im Mai 2013 für die F-Junioren. Aufgrund des Erfolgs dürfen die Klubs nun überall in den Niederlanden nach den Fair-Play-Regeln spielen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-49j-k5ri 26.08.2014
1.
Ich hatte schon befürchtet das demnächst die Polizei bei den Kinderbolzplätzen vorstellig wird... Mit Pferden und Pfefferspray. Damit behebt man vermutlich auch einen Großteil der Probleme im Stadion auf Mittelfristige und Lange Sicht
viwaldi 26.08.2014
2. Nicht nur die Eltern, auch die Trainer und Betreuer
Alle meine Kinder spielen im Fußballverein. Ja, schreiende und pöbelnde Eltern gibt es. Aber was ist mit schreienden Trainer, die keine Schritt der kleiner Spieler unkommentiert lassen in Megalautstärke? Jeder Pass wird reingeschrien, jede Drehung, jeder Schuß. So kann man auch junge Spieler entmutigen. Was sagt das Fair Play Konzept über Trainer und Betreuer?
Jedimax 26.08.2014
3. Nichts neues, bessere Recherche
Hallo, sehr oft wünsche ich mir vom Spiegel eine bessere Recherche. Die Fair-Play-Liga wird derzeit gerne in der Presse aufgegriffen. Leider versäumen es meistens die Journalisten das ganze Thema richtig aufzuarbeiten. Fair-Play wird als etwas neues und gewagtes vorgestellt. Etwas, das es im Sport sonst nicht gibt. Es gibt allerdings viele andere Sportarten, wo Fair-Play zum Alltag geworden ist und die mit Sicherheit Ursprung der Fair-Play-Liga sind. So beispielsweise der Sport "Ultimate Frisbee", der sogar derzeit immer stärker an Schulen (zB durch AGs oder den Lehrplan) jüngeren SpielerInnen angeboten wird. Sogar auf dem Niveau einer Weltmeisterschaft gibt es keine Schiedsrichter, sondern die Spieler regeln Fouls und Missverständnisse selbst. Fair-Play ist dabei im Regelwerk an erste Stelle verankert.
Diskutierender 26.08.2014
4. Tolle Eltern
Da sieht man wirklich wieviel Schaden Eltern anrichten können, insbesondere diese überfürsorglichen und egoistischen Helikopter-Eltern. Offenbar benehmen sich in vielen Fällen die Kinder auf dem Fussballplatz besser als die Eltern.
thewizardofohz 26.08.2014
5. Jetzt geht's los
Wahrscheinlich wird bald auch nicht mehr mitgezählt, damit die armen kleinen aufmerksamkeitsgestörten Joels, Noahs und Mias sich nicht benachteiligt fühlen. Mann, Mann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.