Atlético-Stürmer Falcao "Im Strafraum der Beste der Welt"

Radamel Falcao hat Fußballgeschichte geschrieben: Der Stürmer schoss Atlético Madrid mit zwei Toren zum Europa-League-Titel - und ist so zum zweiten Mal Torschützenkönig des Wettbewerbs. Für unschöne Szenen sorgten hingegen einige Fans, die in der Innenstadt randalierten.

DPA

Hamburg - Er war der Mann des Abends: Radamel Falcao. Seine zwei Traumtore gegen Athletic Bilbao (3:0) sicherten Atlético Madrid den Titel der Europa League. Sie waren Falcaos elfter und zwölfter Treffer im Wettbewerb - wie im Vorjahr holte der Kolumbianer sich die Torschützenkrone. Falcao ist damit der erste Spieler in der Historie der Europa League, der zum zweiten Mal in Folge die meisten Tore schoss. "Was will man mehr vom Leben? Ich danke Gott", sagte Falcao nach dem Spiel.

Der 26-Jährige war vor der Saison für 40 Millionen Euro vom FC Porto nach Madrid gewechselt. Damals hatten spanische Medien Atlético für den Einkauf noch kritisiert, der Stürmer sei technisch nicht stark genug, hieß es. Dabei hatte Falcao schon die Portugiesen im Vorjahr zum Gewinn der Europa League geschossen. Damals traf der Stürmer 17-mal - und knackte den Rekord von Jürgen Klinsmann (15) aus dem Jahr 1996.

Die Freude über Falcao und den Triumph der Mannschaft in Bukarest wurde in der Nacht zu Donnerstag von Ausschreitungen randalierender Anhänger überschattet. Rund 12.000 Fans feierten den Erfolg ihres Vereins am Neptun-Brunnen in der Madrider Innenstadt, als die Situation eskalierte. 37 Menschen wurden leicht verletzt, darunter zwölf Polizisten. Randalierer hatten nach Angaben der Sicherheitskräfte mehrere Autos und Müllcontainer in Brand gesetzt, Barrikaden errichtet, Schaufensterscheiben eingeschlagen sowie Läden und Gaststätten geplündert. 52 mutmaßliche Gewalttäter wurden festgenommen.

Fotostrecke

5  Bilder
Atlético-Madrid-Anhänger: Krawalle nach Europa-League-Finale
Für Matchwinner Falcao waren der Sieg und die beiden Tore derweil ein wichtiger Karriereschritt, entsprechend wurde er in den spanischen Medien gefeiert. "Der 'Tiger' verschlingt Athletic", schreibt die Tageszeitung "El Mundo", die "Marca" treibt es mit ihrem schriftlichen Liebesgeständnis ("Radamel Falcao, wir lieben Dich!") noch weiter.

Sein Teamkollege, der ehemalige Bundesligaprofi Diego, schwärmte: "Er ist einer der besten Stürmer Europas, es ist ein Vergnügen, mit ihm in einem Team zu spielen". Das wohl größte Lob aber kam von Pep Guardiola, bis Saisonende Trainer des FC Barcelona: "Im Strafraum ist Falcao der Beste der Welt".

Dass Falcao auch in der kommenden Saison seine Fähigkeiten bei Atlético unter Beweis stellen wird, ist fragwürdig: "Wenn wir am Sonntag in der Liga die Qualifikation für die Champions League nicht schaffen, werden wir ihn kaum halten können", sagte Club-Manager Miguel Ángel Gil Marín. Doch die Chancen stehen schlecht: Madrid muss selbst gegen Villarreal gewinnen und zudem darauf hoffen, dass der derzeitige Tabellenvierte Malága gegen den Vorletzten Gijon nicht siegt.

Offenbar stehen gleich mehrere Top-Clubs Schlange, um Falcao zu verpflichten. Laut spanischen Medien sollen unter anderem Barcelona, Manchester City und Chelsea interessiert sein. Die besten Chancen dürfte aber Real Madrid haben: Falcao wird von Jorge Mendes, dem Manager von Real-Star Cristiano Ronaldo und Trainer José Mourinho, betreut.

Für Atlético war es der insgesamt dritte Sieg in der Europa League. Gleichzeitig hat der Club durch den Finalerfolg einen neuen Rekord aufgestellt: Zwölf Spiele hat er in Folge gewonnen. Das hat in einem europäischen Wettbewerb noch keine Mannschaft zuvor geschafft. Barca hatte in der Saison 2002/03 in der Champions League elf Begegnungen in Folge gewonnen.

psk/sid/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
limrz 10.05.2012
1.
Zitat von sysopDPARadamel Falcao hat Fußball-Geschichte geschrieben: Der Stürmer schoss Atlético Madrid mit zwei Toren zum Europa-League-Titel - und ist so zum zweiten Mal Torschützenkönig des Wettbewerbs. Für unschöne Szenen sorgten hingegen über einige Fans, die in der Innenstadt randalierten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,832383,00.html
40 Mio Ablöse zahlte Athletico für Falcao - und das bei 155 Mio Euro Steuerschulden. Wie kommentierte der Kicker heute süffisant: Falcao, der zwei Mal gegen Hannover traf, wurde von den H96-Fans durch deren Steuern finanziert.
icaruseffect 10.05.2012
2.
War ja klar, dass hier wieder jemand mit seiner Kleingeistigkeit glänzen muss und sportliche Erfolge in anderen Ländern mit deren wirtschaftlicher Lage schmälern will. Und dabei wird wieder in aller Seelenruhe übergangen, dass Atletico vor der Saison Agüero für 43 Mio. an ManCity und Forlan für 5 Mio. an Inter verkauft hat. Geld war demzufolge vorhanden, auch ohne massig Schulden zu machen.
x3Ray 10.05.2012
3.
Zitat von icaruseffectWar ja klar, dass hier wieder jemand mit seiner Kleingeistigkeit glänzen muss und sportliche Erfolge in anderen Ländern mit deren wirtschaftlicher Lage schmälern will. Und dabei wird wieder in aller Seelenruhe übergangen, dass Atletico vor der Saison Agüero für 43 Mio. an ManCity und Forlan für 5 Mio. an Inter verkauft hat. Geld war demzufolge vorhanden, auch ohne massig Schulden zu machen.
Was es aber nicht besser macht, denn Einnahmen wären bei dermaßen hohen Schulden besser zum Abbau selbiger sinnvoll eingesetzt... Aber warum sollen die Fußballvereine in Europa denn anders/wirtschaftlicher arbeiten als es verschiedene EURO-Staaten (vor-)machen? Es ist allerhöchste Zeit, dass Vereine, die extrem verschuldet sind, von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen werden. Die Pump- und Schuldenspirale im Sport dreht sich sonst ins Unendliche weiter.
Teodore 10.05.2012
4. Weltklasse
Falcao ist ein überragender Stürmer, aber auch Diego spielte über weite Strecken auf Weltklasseniveau. Dieses Finale war ein sehr kurzweiliges Spiel auf hohem Niveau. Abgesehen von dem sportlichen Niveau war es berührend, zu sehen, wie die Spieler von Bilbao ihre Tränen nicht zurückhalten konnten - alles andere als eiskalte, überbezahlte Profis. P.S.: auf den abstrusen Gedanken, Falcao sei von den "H69 Fans durch deren Steuern" finanziert worden, muß man erst einmal kommen- das ist nicht einmal Kreisliga-Niveau.
limrz 10.05.2012
5.
Zitat von TeodoreFalcao ist ein überragender Stürmer, aber auch Diego spielte über weite Strecken auf Weltklasseniveau. Dieses Finale war ein sehr kurzweiliges Spiel auf hohem Niveau. Abgesehen von dem sportlichen Niveau war es berührend, zu sehen, wie die Spieler von Bilbao ihre Tränen nicht zurückhalten konnten - alles andere als eiskalte, überbezahlte Profis. P.S.: auf den abstrusen Gedanken, Falcao sei von den "H69 Fans durch deren Steuern" finanziert worden, muß man erst einmal kommen- das ist nicht einmal Kreisliga-Niveau.
Der spanische Staat streckt den Vereinen die Steuerschulden, weil es "nationales Kulturgut" sei (einfach mal zum Thema googlen), die vielfach höheren Schulden bei den Banken werden mittlerweile auch durch die europäischen Hilfsgelder aus den ESM gestundet - falls Sie die aktuelle Entwicklung heute mitbekommen haben. Immerhin macht die EU einen Anfang und ermittelt wegen versteckter Beihilfen. Mal sehen, ob dann "Weltklassestürmer" Falcao dann noch einen Verein findet, der auf diesem oder höheren Niveau spielt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.