Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fan-Ausschreitungen in Österreich: Spielabbruch nach Becherwürfen in Innsbruck

In Österreich haben Chaoten für einen Spielabbruch gesorgt: Im Ligaspiel zwischen Wacker Innsbruck und Sturm Graz warfen Wacker-Anhänger zahlreiche Becher in Richtung des Linienrichters. Auslöser der Krawalle war der Grazer Führungstreffer in der Nachspielzeit.

Hamburg - Das Spiel der österreichischen Fußball-Bundesliga zwischen Wacker Innsbruck und Sturm Graz ist wegen Fan-Ausschreitungen abgebrochen worden. Anhänger des gastgebenden Clubs hatten nach dem Treffer zum 0:1 in der Nachspielzeit (90+1.) durch den ehemaligen Bundesligaprofi Richard Sukuta-Pasu zahlreiche Becher in Richtung des Linienrichters geworfen.

Die Partie wurde daraufhin für wenige Minuten unterbrochen. Als nach Wiederbeginn erneut Gegenstände auf das Feld flogen, brach der Unparteiische die Partie komplett ab. Die Liga wird den Bericht des Schiedsrichters auswerten und danach über die Wertung der Partie entscheiden. Innsbruck muss wegen des Fehlverhaltens seiner Anhänger mit dem Verlust der Punkte und einer drakonischen Strafe rechnen.

In dieser Woche war es bereits bei der Europa-League-Partie zwischen Olympique Marseille und Fenerbahce Istanbul (0:1) zu Krawallen gekommen. Türkische Fans hatten nach dem Führungstreffer Fenerbahces den Platz gestürmt und mussten von den Ordnern zurück auf die Tribüne gedrängt werden.

mib/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
w.o. 24.11.2012
Die "Fans" wollen doch alle nur für Stimmung sorgen und glauben, ohne sie wäre es langweilig, einem Fussballspiel zuzusehen.
2. Warum
galder_wetterwachs 24.11.2012
muss man diese Verrückten eigentlich bei jeder Berichterstattung aufwerten und sie als Fan ( begeisterter Anhänger von etwas oder jemandem - siehe Wiktionary ) bezeichnen? Das sind kriminelle Gewaltäter, nichts anderes, auf keinen Fall aber "Fans". Nennt das Kind doch mal beim Namen!
3.
karsten rohde 25.11.2012
Na ja, man kann wohl annehmen, dass es keine Zinnbecher oder Steingutbecher waren. Waren es vielleicht Pappbecher? Gut moeglich. Oder diese duennen Knisterplastikdinger. Besteht da ueberhaupt die entfernte Moeglichkeit, eine Straftat zu begehen? Da sie wohl nicht besteht, kann man die Werfer auch kaum "Kriminelle" schimpfen, es ist hoechstens eine Ornungswidrigkeit, Pappbecher auf den Rasen zu werfen. Das ganze ist Panikmache und nichts als Panikmache.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: