Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Derby Schalke gegen BVB: Angst vor der Revier-Randale

Von und

Revierderby (im Oktober 2012): Zahlreiche Auseinandersetzungen, Fans eingekesselt Zur Großansicht
DPA

Revierderby (im Oktober 2012): Zahlreiche Auseinandersetzungen, Fans eingekesselt

Vor dem Revierderby geht die Angst vor neuer Randale um: Nach den Ausschreitungen beim Hinspiel fürchtet die Polizei, dass es auch jetzt bei Schalke 04 gegen den BVB wieder knallen könnte. Ein Tumult am Dortmunder Flughafen zeigt, wie angespannt die Atmosphäre ist.

Das Hinspiel hat wohl niemand in Dortmund und Gelsenkirchen vergessen. Den Schalkern ist es, sportlich gesehen, in bester Erinnerung, schließlich gelang Königsblau der erste Derby-Auswärtssieg seit Jahren. Doch es ging nicht nur ums Sportliche. Auch die damaligen Auseinandersetzungen zwischen den verfeindeten Fangruppen sind nicht vergessen, auch nicht das überaus rüde Vorgehen der Polizei. Und das alles sind keine guten Voraussetzungen dafür, dass das Rückspiel am Samstag auf Schalke (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ein ruhiges Derby wird.

Einen Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Tagen passieren könnte, lieferten sich Anhänger bereits in der Nacht zu Donnerstag am Dortmunder Regionalflughafen Wickede. Gut 30 Mitglieder der Ultras Gelsenkirchen waren angereist, um eine Gruppe mazedonischer Fußballfans zu empfangen. Die Ultras der "Komiti Skopje" verbindet seit vielen Jahren eine Fanfreundschaft mit den Gelsenkirchenern, seitdem Schalke einmal im UI-Cup beim FC Vardar in Mazedonien zu Gast war.

Als die Schalker ihre Freunde vom Balkan abholen wollten, lauerten ihnen mehr als 50 gegnerische Hooligans einer "unbekannten, vermutlich rivalisierenden Fangruppierung" auf, wie es die Dortmunder Polizei zunächst in ungewohnt zurückhaltendem Ton formulierte. Am Mittag sprachen die Ermittler dann von "Dortmunder Problemfans".

Keine wilde Schlägerei, keine Verletzten

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE handelte es bei den "Problemfans" um Anhänger der teilweise rechtsextremen Hooligan-Gruppe Northside und des offenen rechten und gewaltbereiten Ultra-Bunds der Desperados. Letztere waren es auch, die in der Vergangenheit mit homophoben Plakaten und Übergriffen auf linke Ultra-Gruppen negativ aufgefallen waren. Zwischen den Desperados und der Northside, die sich zum großen Teil aus erfahrenen Streetfightern und Mixed-Martial-Arts-Kämpfern zusammensetzt, herrschen seit Jahren enge Beziehungen. Einer der Desperado-Köpfe, Marc G., ist ein Verbindungsglied zwischen beiden Gruppen.

Als beide verfeindete Gruppen aufeinander trafen, flogen Steine aus dem Dortmunder Pulk. Die Gelsenkirchener Ultras antworteten mit Pfefferspray. Bevor die Situation eskalieren konnte, griff allerdings die Polizei ein. Eine wilde Schlägerei, von der mehrere Medien zunächst berichteten, gab es demnach nicht. Verletzt wurde niemand, lediglich ein Auto wurde beschädigt. Besonders clever aus Hooligan-Sicht dürfte es ohnehin nicht gewesen sein, sich einen Flughafen als Ort für eine Auseinandersetzung auszusuchen - einen der am besten mit Kameras überwachten Plätze überhaupt.

Die Dortmunder Polizei hängte den Vorfall zunächst bewusst niedrig, man sei noch dabei, "unterschiedliche Aussagen auszuwerten", sagte ein Polizeisprecher am Vormittag SPIEGEL ONLINE. Offenbar verfolgen die Sicherheitsbehörden die Strategie, die Atmosphäre im Vorfeld des Derbys möglichst ruhig zu halten.

7000 Dortmunder werden auf Schalke erwartet

Die Stimmung ist seit dem Hinspiel vom Oktober aufgeheizt genug. Bereits vor der Partie war es damals zu zahlreichen Auseinandersetzungen gekommen. Schalker Fans waren von der Polizei eingekesselt worden. Noch während des Spiels hatten Schalker ein entwendetes BVB-Banner entrollt. Aufgebrachte Dortmunder versuchten daraufhin, in den entsprechenden Schalker Block einzudringen, die Polizei musste sie aufhalten.

10.000 Schalker waren zum Hinspiel in die Nachbarschaft nach Dortmund gefahren, am Samstag werden sich 7000 Dortmunder zum Gegenbesuch auf Schalke aufmachen. Dabei sein wird dann auch Hilmar-Roger Schmülling. Er gehört zu einer äußerst seltenen Spezies. Schmülling lebt in Dortmund - er ist aber Schalke-Fan und betreibt sogar einen königsblauen Fanclub in Feindesland: den "blau-weißen Stachel".

Schmülling ist einer, der die gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht nachvollziehen kann: Hass im Fußball? Das sei doch "völlig unangebracht".

Nicht alle werden am Samstag so denken.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hallo ...
kein_gut_mensch 07.03.2013
Zitat von sysopDPAVor dem Revierderby geht die Angst vor neuer Randale um: Nach den Ausschreitungen beim Hinspiel fürchtet die Polizei, dass es auch jetzt bei Schalke 04 gegen den BVB wieder knallen könnte. Ein Tumult am Dortmunder Flughafen zeigt, wie angespannt die Atmosphäre ist. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fan-randale-vor-dem-derby-schalke-gegen-dortmund-a-887388.html
... Herr Buschmann. Sie bringen mal wieder Theorien rein die noch gar nicht bestätigt sind. Obs Ultras von der Northside oder den Desperados waren ist noch gar nicht bekannt. Bekannt ist bis jetzt "nur" das die Gruppen beider Seiten aus Problemfans bestanden. Dann würde mich mal interessieren woher sie ihre Informationen haben. Desweiteren sind ja beide Vereine schon aktiv geworden und versuchen diese Fans im Vorfeld des Spiels aus dem Stadion zu verbannen. Außerhalb des Stadions haben die Klubs keine Handhabe.
2. Wieso Polizeieinsatz?
dieteroffergeld 07.03.2013
BVB und Schalke, Vereine, die ebenfalls mit Millionen Euro um sich schmeißen, werden zur vollständigen Zahlung des Einsatzes herangezogen. Bei Ablehnung des Kostenersatzes werden keine Polizisten eingesetzt. Diese verbringen nun das Wochenende mit ihren Familien oder FreundInnen, während die Manager und Freundeskreise dieser Vereine aus Politik, Kunst und Wissenschaft gemeinsam mit den rivalisierenden Anhängern ein "rauschendes" Fußballfest verbringen. Dieses Spektakel wird anstelle des nicht stattfindenden Spiels direkt oder auch in Ausschnitten dem staunenden Publikum an den heimischen Plasma-Bildschirmen zur Vorstellung gebracht. Die Implosion der "schönsten" Freizeitbeschäftigung wäre so programmiert. Fazit: Es ist absolut menschenverachtend, dass Polizisten ihren Rücken hinhalten, der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird und die Millionen Euro privatisiert werden. Soviel zum Thema Fußball "Volkssport Nr. 1" der Bekloppten.
3.
stefansaa 07.03.2013
Zitat von dieteroffergeldBVB und Schalke, Vereine, die ebenfalls mit Millionen Euro um sich schmeißen, werden zur vollständigen Zahlung des Einsatzes herangezogen. Bei Ablehnung des Kostenersatzes werden keine Polizisten eingesetzt. Diese verbringen nun das Wochenende mit ihren Familien oder FreundInnen, während die Manager und Freundeskreise dieser Vereine aus Politik, Kunst und Wissenschaft gemeinsam mit den rivalisierenden Anhängern ein "rauschendes" Fußballfest verbringen. Dieses Spektakel wird anstelle des nicht stattfindenden Spiels direkt oder auch in Ausschnitten dem staunenden Publikum an den heimischen Plasma-Bildschirmen zur Vorstellung gebracht. Die Implosion der "schönsten" Freizeitbeschäftigung wäre so programmiert. Fazit: Es ist absolut menschenverachtend, dass Polizisten ihren Rücken hinhalten, der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird und die Millionen Euro privatisiert werden. Soviel zum Thema Fußball "Volkssport Nr. 1" der Bekloppten.
Was kann der Verein dafür, dass die Fans so ausflippen? Sicherlich ist das alles unschön aber mal ganz nüchtern betrachtet, was können die Vereine für die Fans? Also ich habe Do / Schalke noch nie erlebt, wie Horst Heldt die Anhänger aufruft die gegnerischen Fans zusammen zu schlagen.... Stellen Sie mal das Verhältnis von Polizei zu Zuschauern im Stadion mit dem Verhältnis von Dorffest xy auf. Sie werden feststellen, dass diese Dorffeste noch gefährlicher sind!
4.
Baerliner73 07.03.2013
Zitat von dieteroffergeldBVB und Schalke, Vereine, die ebenfalls mit Millionen Euro um sich schmeißen, werden zur vollständigen Zahlung des Einsatzes herangezogen. Bei Ablehnung des Kostenersatzes werden keine Polizisten eingesetzt. Diese verbringen nun das Wochenende mit ihren Familien oder FreundInnen, während die Manager und Freundeskreise dieser Vereine aus Politik, Kunst und Wissenschaft gemeinsam mit den rivalisierenden Anhängern ein "rauschendes" Fußballfest verbringen. Dieses Spektakel wird anstelle des nicht stattfindenden Spiels direkt oder auch in Ausschnitten dem staunenden Publikum an den heimischen Plasma-Bildschirmen zur Vorstellung gebracht. Die Implosion der "schönsten" Freizeitbeschäftigung wäre so programmiert. Fazit: Es ist absolut menschenverachtend, dass Polizisten ihren Rücken hinhalten, der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird und die Millionen Euro privatisiert werden. Soviel zum Thema Fußball "Volkssport Nr. 1" der Bekloppten.
Sie werden es kaum glauben, aber da laufen zu 99% unbescholtene und friedliche Steuerzahler rum und genau die hat die Polizei zu schützen. Außerdem findet es unser Rechtsstaat gar nicht lustig, wenn sich Menschen gegenseitig die “Köpfe einschlagen”, das stört die öffentliche Sicherheit und Ordnung extrem und kann außer Kontrolle geraten. Ich würde sie gerne mal erleben, wenn die Polizei bei einem Notruf als erstes nach ihrer Kreditkarte fragt!!!! Ich glaube aber nicht, dass ihre Reaktion mich überraschen würde.
5.
sunshine17 07.03.2013
Zitat von kein_gut_mensch... Herr Buschmann. Sie bringen mal wieder Theorien rein die noch gar nicht bestätigt sind. Obs Ultras von der Northside oder den Desperados waren ist noch gar nicht bekannt. Bekannt ist bis jetzt "nur" das die Gruppen beider Seiten aus Problemfans bestanden. Dann würde mich mal interessieren woher sie ihre Informationen haben. Desweiteren sind ja beide Vereine schon aktiv geworden und versuchen diese Fans im Vorfeld des Spiels aus dem Stadion zu verbannen. Außerhalb des Stadions haben die Klubs keine Handhabe.
Gibt es denn noch mehr Problemfans-Gruppen??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: