Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fankongress in Berlin: Wie Gina Wild beim Papst

Von , Berlin

Der Fankongress 2012 ließ hunderte Fußballanhänger nach Berlin pilgern.  Doch die Bedeutung der Fanbasis scheint noch nicht bei jedem angekommen zu sein: Weder DFB-Präsident Theo Zwanziger noch die Polizei nahmen an den Diskussionen teil.

Fankongress 2012 in Berlin: Proseminar ohne Prominenz Fotos
dapd

Solche Bilder wünscht sich die Polizei: Ein Fanbeauftragter des TSV 1860 München steht neben einem Mitglied der FC-Bayern-Ultragruppe "Schickeria". Gladbacher und Kölner Ultras tragen gemeinsam einen Tisch über den Flur. Selbst Fan-Vertreter aus Dortmund und Gelsenkirchen diskutieren miteinander auf dem Flur des Kino Kosmos.

All dies gab es Samstag in Berlin zu bestaunen. Rund 600 Fans aus den unterschiedlichsten Vereinen trafen sich bei Currywurst und Wasser zu einem friedlichen Fankongress. "Wir wollen hier zeigen, dass man mit uns sprechen und diskutieren kann", sagt Simon Müller, Mitglied des Veranstaltungsteams.

Diesem Aufruf folgten neben etlichen Ultra-Gruppierungen auch Wissenschaftler, Vereins- und Verbandsmitglieder sowie Journalisten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) entsandte seinen Sicherheitsexperten Hendrik Große Lefert sowie seinen Fanbeauftragten Gerald von Gorrissen, die Deutsche Fußball Liga war mit dem Geschäftsführer Holger Hieronymus und dem Fanbeauftragten Thomas Schneider vertreten.

Alle Akteure ließen sich auch bei den schärfsten Diskussionen höflich ausreden, Beleidigungen oder Anfeindungen, wie man sie aus dem Stadion kennt, gab es nicht. Vielmehr wirkte der Fankongress wie ein universitäres Proseminar. Dieses fand seine Fortsetzung sogar noch in den Abendstunden. Als pünktlich um 23 Uhr das Aktuelle Sportstudio im ZDF eine einstündige Themensendungen über Ultras, Fans und Gewalt zeigte, waren beinahe exakt die gleichen Gesprächspartner in Mainz, die nur wenige Stunden zuvor noch in Berlin miteinander debattierten.

"Man kann uns einfach nicht mehr ignorieren"

Was noch vor wenigen Monaten so unrealistisch wirkte, wie eine Audienz von Gina Wild beim Papst, wurde nun live im TV wahr: Ultras und Pyrotechniksympathisanten durften im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ihre Meinungen vertreten. "Wir bekommen Menschen auf die Straße, haben Meinungen und können diese zeigen. Man kann uns einfach nicht mehr ignorieren", sagte Jannis Busse von der Initiative "Pyrotechnik legalisieren".

Auf den ersten Blick wirkte es tatsächlich so, als würden die Fans und Ultras nun Ernst genommen werden. Selbst Vereinsfunktionäre wie der Präsident von Hannover 96, Martin Kind, oder der Manager des FSV Mainz, Christian Heidel, ließen sich nunmehr auf Diskurse mit den Basisvertretern ein.

Doch bei einem zweiten, intensiveren Blick auf die Fanbelange, kann man feststellen, dass viele der Debatten am Samstag den Charakter von Einbahnstraßen hatten. Denn wenn es um die Legalisierung von Pyrotechnik oder um die intensivere Prüfung bei der Erteilung von Stadionverboten geht, wurden zwar viele wichtige Argumente ausgetauscht. Allerdings mit den falschen Leuten. Denn die Entscheidungsträger waren erneut nicht da.

"Es ist schon sehr schade, dass weder die Präsidenten der Verbände noch die Polizei hier vertreten sind", sagt Müller. Zwar hatten die Organisatoren die Zusage von Ingo Rautenberg, Polizeidirektor bei der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZiS), doch einen Tag vor dem Fankongress ließ die ZiS eine Absage aufgrund von "diensttechnischen Gründen" übermitteln. Und so mündete jede Fankritik an zu rigidem Durchgreifen der Polizei, an unverhältnismäßigem Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray immer wieder im Nichts. Auf der anderen Seite war niemand der staatlichen Stellen da, um den Ultras in Ruhe zu erläutern, in welche Gefahren sie sich und andere durch übermäßig aggressives Auftreten bringen.

DFL- und DFB-Präsident wollen Fans nicht die Schau stehlen

Genau so wenig gab es aufschlussreiche Erkenntnisse in derPyrotechnikdebatte. Weder Große Lefert, noch Schneider, Gorrissen oder Hieronymus konnten Lösungen zu diesem Thema liefern. Stattdessen argumentierten alle vier mit dem vor wenigen Wochen durch die Verbandspräsidenten Theo Zwanziger und Reinhard Rauball gefälltem "rigorosen Nein" zu diesem Thema. "Natürlich hätten wir diese Begründungen gerne von den Präsidenten selbst gehört", sagt Arne Steding vom BVB-Fanportal schwatzgelb.de.

Die Gründe für die Absage von Rauball und Zwanziger waren hingegen nicht ganz eindeutig. Während Gorrissen erklärte, dass "Zwanziger terminlich unpässlich gewesen sei", sagte Schneider: "Wir haben lange diskutiert, ob wir hier mit den Präsidenten aufschlagen sollen. Wir haben uns aber bewusst dagegen entschieden. Dies ist ein von den Fans organisierter Kongress, wir wollten ihnen durch die beiden Präsidenten nicht die Aufmerksamkeit stehlen."

Damit ließen die beiden mächtigen Verbände erneut eine Chance verstreichen, um insbesondere der Ultrabewegung die Hand zu reichen. Manche, wie Theo Weiss, Fanbeauftragter der Gladbacher "Spreeborussen" führt dies zu der Erkenntnis: "Es gibt keine Veränderung, kein Aufeinanderzugehen. Die Fronten zwischen Ultras, Verbänden und Polizei waren schon beim ersten Fankongress 1988 völlig verhärtet und sind es auch heute noch."

Doch auch dies ist wohl nur eine Seite der Wahrheit: Denn vor knapp 25 Jahren hätte kein Fan einen Auftritt im Sportstudio gehabt und Verbandsvertreter wussten damals wahrscheinlich nicht einmal, was das Wort "Faninteressen" bedeutet.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ChristianW. 15.01.2012
Ein überflüssiger und total überschätzter Kongress. Worin das enden wird, ist eh klar. Wenn es in ein paar Wochen in irgend einem Stadion brennt (Und das wird es) dann lautet die Moral von DFB/DFL/Polizei "Seht ihr, WIR sind auf EUCH zugekommen, aber IHR lernt es einfach nicht, IHR seid unbelehrbar". Es gibt eben gute Gründe, warum von einigen Vereinen/Szenen niemand an dieser Bauchpinseleiveranstalung teil nimmt. Wer wirklich glaubt, dass sich etwas zum positiven hin für die Fans verändern würde, der ist entweder total naiv, oder hat die letzten Treffen und die "Ergebnisse" vergessen/verdrängt.
2. So einfach ist es nicht
iron mace 15.01.2012
Zitat von ChristianW.Ein überflüssiger und total überschätzter Kongress. Worin das enden wird, ist eh klar. Wenn es in ein paar Wochen in irgend einem Stadion brennt (Und das wird es) dann lautet die Moral von DFB/DFL/Polizei "Seht ihr, WIR sind auf EUCH zugekommen, aber IHR lernt es einfach nicht, IHR seid unbelehrbar". Es gibt eben gute Gründe, warum von einigen Vereinen/Szenen niemand an dieser Bauchpinseleiveranstalung teil nimmt. Wer wirklich glaubt, dass sich etwas zum positiven hin für die Fans verändern würde, der ist entweder total naiv, oder hat die letzten Treffen und die "Ergebnisse" vergessen/verdrängt.
Es wäre schon angebracht nicht alle Fans über einen Kamm zu scheren. Diese selbsternannten "Fanvertreter" repräsentieren ja nicht alle Fans oder Stadionbesucher, sondern nur eine kleine und Wirtschaftlich unbedeutende Gruppe von Besuchern. In allen Bundesliga Stadien sitzen oder stehen diese Herren auf subventionierten Plätzen, bezahlt von den Leuten die im Stadion Fussball sehen wollen, keine Feuerwerke, keine grölenden Chaoten, oder besoffene Spinner. Wie unwichtig diese Ultragruppen sind zeigt sich ja gerade darin das keiner der auch nur etwas in einem Club zu verantworten hat zu solchen Treffen kommt. Warum auch, der Ackermann steht ja auch nicht parat wenn ein paar Hanseln ihren Kredit bei der Deutschen Bank nicht bezahlen können.
3.
barlog 15.01.2012
Zitat von ChristianW.Ein überflüssiger und total überschätzter Kongress. Worin das enden wird, ist eh klar. Wenn es in ein paar Wochen in irgend einem Stadion brennt (Und das wird es) dann lautet die Moral von DFB/DFL/Polizei "Seht ihr, WIR sind auf EUCH zugekommen, aber IHR lernt es einfach nicht, IHR seid unbelehrbar". Es gibt eben gute Gründe, warum von einigen Vereinen/Szenen niemand an dieser Bauchpinseleiveranstalung teil nimmt. Wer wirklich glaubt, dass sich etwas zum positiven hin für die Fans verändern würde, der ist entweder total naiv, oder hat die letzten Treffen und die "Ergebnisse" vergessen/verdrängt.
Man sollte besser schreiben: Wenn in ein paar Wochen wieder ein paar besoffene Deppen ein Fußballspiel nutzen, um mit pubertären Zündeleien echte Fans in Mißkredit zu bringen.
4.
DerExperte 15.01.2012
Zitat von ChristianW.Ein überflüssiger und total überschätzter Kongress. Worin das enden wird, ist eh klar. Wenn es in ein paar Wochen in irgend einem Stadion brennt (Und das wird es) dann lautet die Moral von DFB/DFL/Polizei "Seht ihr, WIR sind auf EUCH zugekommen, aber IHR lernt es einfach nicht, IHR seid unbelehrbar". Es gibt eben gute Gründe, warum von einigen Vereinen/Szenen niemand an dieser Bauchpinseleiveranstalung teil nimmt. Wer wirklich glaubt, dass sich etwas zum positiven hin für die Fans verändern würde, der ist entweder total naiv, oder hat die letzten Treffen und die "Ergebnisse" vergessen/verdrängt.
Wo sind die Verbände oder die Polizei denn überhaupt mal auf die Fans zugekommen? Die einzigen, die den Kontakt gesucht haben, waren die Fans selbst - und wurden letztlich abserviert, weil der DFB nach dem Weggang von Spahn plötzlich anscheinend keine Lust mehr hatte. Das Letztere ist absolut falsch. Die Vereine haben noch nicht zur Gänze verstanden (aber schon sehr viel gelernt), dass der Kontakt zu den Fans äußerst hilfreich sein kann. Sie haben wahrscheinlich nur das mediale Bild von Prügeleien usw. im Kopf. Sie haben sich anscheinend überhaupt nicht mit den letzten Ergebnissen beschäftigt. Es wäre gut, beschäftigten Sie sich mal intensiver mit den Hintergründen. Das ist falsch. ProFans ist nicht nur für Ultras da, sondern tritt für alle Arten von Fans und deren Rechte ein. Außerdem sorgt diese "kleine" Gruppe dafür, dass Gesänge im Stadion angestimmt werden und dass Choreografien dargeboten werden. Für den Werbeeffekt sind diese Fans tausend Mal wertvoller als der VIP oder die oftmals desinteressierten Gestalten auf der Haupttribüne. Subventioniert? Diese Leute bezahlen wie jeder andere auch ihre Dauerkarte. Sie haben daher auch die selben Rechte wie ein anderer Stadionbesucher. Sie dürfen ihre Persönlichkeit ausleben, wie sie es für nötig halten, ob sie nun grölen oder sich besaufen, bleibt ihnen überlassen, soweit sie niemanden anderen gefährden. Ob Sie das wollen oder nicht, ist nicht Ihr Problem. Außerdem ist man selbst schuld, stellt man sich in den Hardcore-Block und hat dann Fahnen vor der Nase. Dies ist von den Vereinen gewünscht. Fußball ist seit den späten 70ern schon mehr als nur "Zuschauen". Wer damit nicht klarkommt, kann sich ja ein sky-Abo besorgen. Innerhalb der Vereine gibt es regelmäßige Treffen zwischen Fans und Vorstand, in Hamburg sitzen sogar einige im Vorstand. So unwichtig scheinen die ja nicht zu sein. Der Ackermann-Vergleich hat überhaupt nichts mit dem Thema zu tun. Auch Sie scheinen nicht das nötige Hintergrundwissen zu besitzen... :/
5.
DerExperte 15.01.2012
Zitat von barlogMan sollte besser schreiben: Wenn in ein paar Wochen wieder ein paar besoffene Deppen ein Fußballspiel nutzen, um mit pubertären Zündeleien echte Fans in Mißkredit zu bringen.
Die Geschichte von den echten Fans ist mal wieder köstlich. Es gibt keine "echten" und "unechten" Fans. Die einen drücken ihre Fankultur nur anders aus. Man ist nicht ein besserer Fan, nur weil man sich jedes Jahr für 80 € ein Trikot des Vereins kauft. Zur Pyrotechnik: Die hat in den 80ern und 90ern hierzulande alle einen feuchten Kericht interessiert. Da wurde gezündelt und alle fanden es toll. Heute verteufelt man es in jeder Art, ob nun behördlich kontrolliert oder nicht - es sei immer schlecht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Randale im Stadion: Schlagstöcke und Leuchtraketen

Themenseiten Fußball
Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: