DFB-Appell Vereine sollen Fahnen immer zulassen

Die Beschwerden von Fanvertretern hatten offenbar Erfolg: Die Fußballvereine der ersten drei Ligen sollen Zuschauern die uneingeschränkte Mitnahme von Fahnen, Trommeln und Megafonen erlauben. Zwei Klubs hatten kürzlich mit Einschränkungen für Ärger bei den Fans gesorgt.

Fan-Plakate in Fürth: Choreografien gehören dazu
REUTERS

Fan-Plakate in Fürth: Choreografien gehören dazu


Hamburg - Der DFB hat in einem Schreiben vom Mittwoch an die Vereine der obersten drei Ligen appelliert, bestimmte Fanutensilien freizugeben. Das bestätigte Gerald von Gorrissen, beim DFB zuständig für Fanbelange, dem Portal "Faszination Fankurve". Der Verband prüfe noch, ob man sich auch an Vereine unterhalb der dritten Liga richten könne.

Laut "Faszination Fankurve" empfiehlt der DFB den Vereinen, sogenannte Doppelhalter zu erlauben, das sind Fahnen mit zwei Haltestangen. Bei Heimspielen von Preußen Münster und dem Wuppertaler SV wurden diese vor kurzem verboten. Auch die Freigabe von Fahnen, Zaunfahnen, Megafonen, Trommeln und Materialien zur Durchführung von Choreografien für Heim- und Auswärtsfans ist Teil des DFB-Appells.

Gegenüber SPIEGEL ONLINE erklärte der DFB, dass es sich dabei nicht um eine Anweisung, sondern um einen Vorschlag handelt. Ziel des Appells sei eine Vereinheitlichung der Richtlinien im Sinne der Fans.

Fanorganisationen kritisieren seit Jahren die unterschiedlichen Regelungen der verschiedenen Fußballvereine. Oft werden Einschränkungen - beispielweise bei Sicherheitsspielen - als willkürlich wahrgenommen. ProFans fordert deshalb die Einführung von Mindeststandards an empfohlenen Fanutensilien.

cte/mon

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hemtech 24.07.2014
1. Ha, ha ha!
Wer schon mal hinter solch einem Doppelhalter gewesen ist und nichts vom Spiel gesehen hat, wird sich freuen. Über manche Entscheidungen kann man nur noch lachen...
rwheagle 24.07.2014
2. Wer hinter einem doppelhalter steht...
...ist selbst schuld. Wer sich in die Gruppen der Ultras stellt (und nur dort findet man DHs) muss auch mit den Konsequenzen leben. Ansonsten dorthin stellen wo keine Fahnen wehen, keine Stimmung produziert wird. Da ist freie Sicht auf das Spielfeld und man spart sich sicher manche unschöne Diskussion.
AundZwanzig 24.07.2014
3. Was haben bitte...
Zitat von sysopDie Beschwerden von Fanvertretern hatten offenbar Erfolg: Die Fußballvereine der ersten drei Ligen sollen Zuschauern die uneingeschränkte Mitnahme von Fahnen, Trommeln und Megaphonen erlauben. Zwei Klubs hatten kürzlich mit Einschränkungen für Ärger bei den Fans gesorgt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fans-dfb-fordert-vereine-auf-fanutensilien-zuzulassen-a-982730.html
Megaphone bei Zuschauern im Stadion zu suchen. Solch ein Quatsch zeigt doch immer mehr, dass es eigentlich nicht um Fussball geht, sondern nur um irgendwelche Selbstdarsteller, die Krach machen wollen.
xddfbx 24.07.2014
4.
Wer allen Ernstes fragt wofür das Megafon gut sein soll oder sich beschwert er würde hinter Doppelhaltern nichts sehen, war glaube ich noch nie bei einem ordentlichen Fußballspiel. (Zur Info: das Megafon nimmt man um Fangesänge anzustimmen) Generell sollte man doch auch Fangesänge und Applaus verbieten. Dann wäre es endlich still im Stadion!
DorianH 24.07.2014
5.
Zitat von xddfbxWer allen Ernstes fragt wofür das Megafon gut sein soll oder sich beschwert er würde hinter Doppelhaltern nichts sehen, war glaube ich noch nie bei einem ordentlichen Fußballspiel. (Zur Info: das Megafon nimmt man um Fangesänge anzustimmen) Generell sollte man doch auch Fangesänge und Applaus verbieten. Dann wäre es endlich still im Stadion!
Tja, da können Sie mal sehen, was für Spezialisten mittlerweile mitreden wollen. Von nix ne Ahnung, aber zu allem ne Meinung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.