Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Primera División: Barça entlässt Sportdirektor Zubizarreta

Zubizarreta (mit Suárez): Aus als Sportdirektor des FC Barcelona Zur Großansicht
AP/dpa

Zubizarreta (mit Suárez): Aus als Sportdirektor des FC Barcelona

Er ist eine Klub-Legende - doch nun wurde Andoni Zubizarreta beim FC Barcelona entlassen. Der ehemalige Torhüter war seit 2010 Sportdirektor des Vereins. Zuletzt sorgten einige seiner Transfers für Kritik.

Hamburg - Man kennt diese Bilder: In der Mitte der Star mit dem Trikot des neuen Vereins, eingerahmt von wichtigen Personen des Klubs. Beim FC Barcelona stand Sportdirektor Andoni Zubizarreta stets neben Luis Suárez, Neymar und Co. und lächelte stolz für die Fotografen. Doch nun hat sich der Verein von dem 53 Jahre alten Ex-Torhüter getrennt. Das teilte Barça auf seiner Hompage mit.

Mit dem früheren spanischen Nationaltorwart geht auch dessen Assistent Carles Puyol. Der 36-Jährige hatte sein Amt erst vor dreieinhalb Monaten nur kurz nach dem Ende seiner langjährigen Profikarriere bei seinem Heimatverein angetreten. Er habe in dieser letzten Zeit viel gelernt und sei dankbar, wolle aber jetzt neue Erfahrungen machen, ließ Puyol wissen.

Bei Zubizarreta bedankte sich Präsident Josep Maria Bartomeu im Namen des Vereins für "seine Arbeit, seine Hingabe und seine Professionalität in den vergangenen vier Jahren". Zubizarreta hütete von 1986 bis 1994 das Tor der Katalanen. Sein Vertrag als Sportdirektor lief eigentlich noch bis Juni 2016, wurde nun aber gekündigt.

Den Grund für die Trennung nannte der FC Barcelona nicht, vermutlich ist aber die Transfersperre für den Klub bis 2016 ausschlaggebend. Diese hatte der Fußball-Weltverband im vergangenen April verhängt, der Sportgerichtshof lehnte jüngst einen Einspruch von Barcelona ab. Die Fifa hatte Vergehen zwischen 2009 und 2013 geahndet. In dieser Zeit hatte Barcelona bei zehn Minderjährigen gegen die Bestimmungen verstoßen.

Zuletzt war Zubizarreta zudem wegen der Verpflichtungen von Thomas Vermaelen und Douglas Pereira in die Kritik geraten. Der im Sommer von Arsenal nach Barcelona gewechselte belgische Verteidiger Vermaelen hat für die Katalanen aufgrund verschiedener körperlicher Probleme bisher noch kein einziges Spiel bestritten. Der 19-Millionen-Euro-Zugang wird voraussichtlich erst im kommenden Frühjahr erstmals zur Verfügung stehen. Der Brasilianer Douglas Pereira, der für 1,5 Millionen Euro geholt wurde, enttäuschte bisher und kam aufgrund seiner Formschwäche kaum zum Einsatz.

luk/sid/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Sportdirektor trägt keine Schuld
axelmueller1976 05.01.2015
Auch in Spanien müssen Barca und Real erkennen, daß die anderen Vereine konditionell gleichgezogen haben. Ähnliches hat doch Dortmund in der BL erlebt mit den Lauf-Km. Bei uns erreicht Leipzig als 2.Ligist bereits 120Lauf-Km pro Spiel. Wie das allerdings geht kann ich nicht erklären.
2. gelten die guten Vorsätze schon wieder nicht mehr?
HugoDacor 05.01.2015
Zitat von axelmueller1976Auch in Spanien müssen Barca und Real erkennen, daß die anderen Vereine konditionell gleichgezogen haben. Ähnliches hat doch Dortmund in der BL erlebt mit den Lauf-Km. Bei uns erreicht Leipzig als 2.Ligist bereits 120Lauf-Km pro Spiel. Wie das allerdings geht kann ich nicht erklären.
Was bitte hat die Entlassung eines Sportdirektors mit der Laufleistung der Spieler zu tun? Hat er Fussballspieler oder Läufer verpflichtet? Haben Sie den Beitrag überhaupt verstanden? Die Aussage des Artikels ist doch, dass er wegen der Kritik an den Transfers entlassen wurde. "Wie das allerdings geht kann ich nicht erklären"..., das hat auch keiner der regelmäßigen Leser des Forums erwartet. Und ich hatte so gehofft, dass Sie für das neue Jahr den Vorsatz gefasst hätten nur noch sinnvolle Kommentare zu veröffentlichen...
3. Was heißt dies für ter Stegen?
Ihr5spieltjetzt4gegen2 05.01.2015
Ich bin gespannt, ob und wenn ja wie sich dieser Wechsel auf den Stand ter Stegens im Team auswirken wird. Zubizarreta galt als Initiator der Verpflichtung ter Stegens und hat ihn sowohl nach seinem Verletzungspech in der Saisonvorbereitung, als auch nach einem schweren Patzer öffentlich und wohl auch intern gestützt. Nun ist sein Mentor nicht mehr da und man muss sehen, ob seine clubinternen Kritiker (die es durchaus gibt) nun Oberwasser bekommen. Vielleicht eine Chance für einen ambitionierten BL-Club, sein aktuelles 'Torwartproblem' zumindest mittelfristig lösen zu können? Sicher, es gibt da diese 80 Mio € AK, und ein Transferverbot bis 2016 obendrein. aber es lässt sich sicherlich über alles reden, wenn man über 2,3 Spieler verfügt, an denen Barcelona großes Interesse hatte und bestimmt noch hat... ;-) Wobei mich es für Marc-André freuen würde, wenn er es bei Barcelona schafft. Dass er (bislang) in der CL eingesetzt wird, ist so gering nicht einzustufen.
4.
senta1958 05.01.2015
Zitat von Ihr5spieltjetzt4gegen2Ich bin gespannt, ob und wenn ja wie sich dieser Wechsel auf den Stand ter Stegens im Team auswirken wird. Zubizarreta galt als Initiator der Verpflichtung ter Stegens und hat ihn sowohl nach seinem Verletzungspech in der Saisonvorbereitung, als auch nach einem schweren Patzer öffentlich und wohl auch intern gestützt. Nun ist sein Mentor nicht mehr da und man muss sehen, ob seine clubinternen Kritiker (die es durchaus gibt) nun Oberwasser bekommen. Vielleicht eine Chance für einen ambitionierten BL-Club, sein aktuelles 'Torwartproblem' zumindest mittelfristig lösen zu können? Sicher, es gibt da diese 80 Mio € AK, und ein Transferverbot bis 2016 obendrein. aber es lässt sich sicherlich über alles reden, wenn man über 2,3 Spieler verfügt, an denen Barcelona großes Interesse hatte und bestimmt noch hat... ;-) Wobei mich es für Marc-André freuen würde, wenn er es bei Barcelona schafft. Dass er (bislang) in der CL eingesetzt wird, ist so gering nicht einzustufen.
Mir fällt hier sofort Hildebrand ein. Der nach Valencia ging und in interne Auseinandersetzung schlitterte, für die er nicht verantwortlich war. Und vor allem, die er nicht beeinflussen konnte. Das war sicher nicht der einzige aber bestimmte ein entscheidender Faktor für sein dortiges Scheitern. Er kam dann nie mehr so richtig zur Geltung. Hoffentlich bleibt ter Stegen so ein Hick Hack erspart. Ich denke, dass es bei Barca zur Zeit etwas unruhig ist. Gerade auch im Hinblick auf Laportas Bemühen, wieder Präsident zu werden. Das könnte u.U. auch Auswirkungen auf Bayern München haben. Sollte Guardiola Geschmack an einem Sportdirektorposten mit allen Vollmachten bekommen und Laporta die Wahl dann gewinnen, müsste sich Bayern u.U. einen neuen Trainer suchen. Dass Guardiola in Spanien als Trainer arbeitet kann ich mir nicht vorstellen. Und die PL? Wo soll er da hin? Was wäre wirklich eine Herausforderung?
5.
torrente007 05.01.2015
Na, mal schauen ob jetzt nicht die ganze Direktive auseinander fällt. Kein guter Zeitpunkt um noch für mehr Unruhe im Verein zu sorgen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: