FC Barcelona Messi unterschreibt Vertrag bis 2018

Jetzt ist die Vertragsverlängerung perfekt: Weltfußballer Lionel Messi hat beim FC Barcelona einen Kontrakt bis 2018 unterschrieben. Bereits im Dezember waren sich der spanische Top-Club und der Argentinier einig geworden.

Superstar Messi: Bis 2018 beim FC Barcelona
DPA

Superstar Messi: Bis 2018 beim FC Barcelona


Hamburg - Weltfußballer Lionel Messi hat seinen Vertrag beim FC Barcelona bis 2018 verlängert. Das gab der Club am Donnerstag bekannt. Demnach unterschrieb der Argentinier einen um zwei Jahre verlängerten Kontrakt.

Bereits im Dezember hatte sich Barcelona mit dem Torjäger und dessen beiden Teamkollegen Carles Puyol und Xavi geeinigt, die Verträge zu verlängern. Kapitän Puyol und Mittelfeldstratege Xavi hatten jüngst bis 2016 unterschrieben.

Messi hatte ein sensationelles Jahr 2012 erlebt. Am 9. Dezember hatte der 25-Jährige Gerd Müllers Tor-Rekord von 85 Treffern aus dem Jahr 1972 gebrochen. Er schraubte er den neuen Rekord auf 91 Tore im Kalenderjahr 2012 hoch. In der aktuell laufenden Hinrunde der spanischen Liga hat Messi bereits 34-mal für Barça getroffen.

Trainer Tito Vilanova sagte über den Rekord seines Star: "Was Messi geschafft hat, erschien mir unmöglich. Manche Stürmer brauchen sieben oder acht Jahre, um so viele Tore zu schießen. Und bei ihm waren die meisten auch noch spektakulär. Ich glaube nicht, dass es jemals wieder so einen Spieler geben wird."

Messi ist bereits seit 2000 für den FC Barcelona aktiv. Nach einigen Jahren in den Jugendmannschaften des Clubs debütierte er am 16. Oktober 2004 für Barça in der Primera División. Er gewann mit dem Club bereits fünf spanische Meisterschaften und drei Champions-League-Titel.

Nach den Jahren 2009, 2010 und 2011 war Messi auch zum Weltfußballer 2012 gewählt worden. Das hatte die Fifa am 7. Januar in Zürich bekanntgegeben. Messi setzte sich dabei gegen Andrés Iniesta und Cristiano Ronaldo durch.

bka/fre/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
horstma 07.02.2013
1.
Eigentlich muß man mit Verträgen auf Lebenszeit vorsichtig sein. Ein Negativbeispiel ist z.B. die Einstellung von Herbert von Karajan bei den Berliner Philharmonikern, der in seinen letzten, eher senilen Jahren für Riesenwirbel gesorgt hat und man ihn wegen "auf Lebenszeit" nicht loswerden konnte. Die Gefahr, daß Messi mit 80 noch kicken will, besteht eher nicht ;-) Trotzdem: Im Fall Messi wäre ein symbolischer, zeitlich unbegrenzter Vertrag angemessen gewesen, in der Art: Du kannst bei uns spielen, so lange Du willst, und so lange es geht. Ich bin weder fanatischer Fußball- noch Barca-Fan, verstehe aber trotzdem genug vom Fußball. Messi ist eine einmalige Erscheinung. Ihm nur einen Zeitvertrag zu geben, erscheint mir irgendwie daneben. Es sei denn, er hat es so gewollt. Was mich nicht wundern würde. Es würde zu ihm passen.
un-Diplomat 08.02.2013
2. Ihre drei letzten Sätze ...
Zitat von horstmaEigentlich muß man mit Verträgen auf Lebenszeit vorsichtig sein. Ein Negativbeispiel ist z.B. die Einstellung von Herbert von Karajan bei den Berliner Philharmonikern, der in seinen letzten, eher senilen Jahren für Riesenwirbel gesorgt hat und man ihn wegen "auf Lebenszeit" nicht loswerden konnte. Die Gefahr, daß Messi mit 80 noch kicken will, besteht eher nicht ;-) Trotzdem: Im Fall Messi wäre ein symbolischer, zeitlich unbegrenzter Vertrag angemessen gewesen, in der Art: Du kannst bei uns spielen, so lange Du willst, und so lange es geht. Ich bin weder fanatischer Fußball- noch Barca-Fan, verstehe aber trotzdem genug vom Fußball. Messi ist eine einmalige Erscheinung. Ihm nur einen Zeitvertrag zu geben, erscheint mir irgendwie daneben. Es sei denn, er hat es so gewollt. Was mich nicht wundern würde. Es würde zu ihm passen.
... machen die vorausgehenden überflüssig. Was halten Sie davon, dass der verlängerte Vertrag die Ablösesumme für die Bayern erhöhen würde, falls er seinem Trainer dorthin folgen will? Mich würde das zwar wundern, weil es nicht zu ihm passen würde. Den Beckenbauer bekommen die Bayern trotz voran schreitender Senilität auch nicht los, und wir TV-Glotzer sowieso nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.