Primera División Messi bricht sich bei Barça-Sieg den Unterarm

Durch einen torreichen Sieg im Spitzenspiel gegen Sevilla steht Barcelona wieder an der Tabellenspitze. Bitter für Barça: Messi wird nach einem Bruch des rechten Unterarms nicht nur den Clásico verpassen.

Lionel Messi
AP

Lionel Messi


Durch drei Unentschieden in vier Spielen hatte der FC Barcelona die Tabellenführung in der spanischen Primera División nach dem achten Spieltag an den FC Sevilla verloren. Nach dem direkten Duell steht Barça nun wieder an der Spitze. Das Team von Trainer Ernesto Valverde gewann das Spitzenspiel souverän 4:2 (2:0). Philippe Coutinho (3. Minute), Lionel Messi (12.), Luis Suárez per Elfmeter (63.) und Ivan Rakitic (88.) erzielten die Tore für den spanischen Meister, Pablo Sarabia (79.) und Luis Muriel trafen für die Gäste (90.+1).

Dennoch hatte Barcelona früh Grund zur Sorge: Superstar Lionel Messi ging in der 17. Minute nach einem Zweikampf zu Boden und blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Minutenlang wurde er am rechten Arm behandelt, dann verschwand er mit einem dicken Verband in den Katakomben. Ousmane Dembélé kam für den Argentinier ins Spiel.

Nach Vereinsangaben wird der fünfmalige Weltfußballer mit einem Unterarmbruch rund drei Wochen ausfallen. Damit verpasst Messi unter anderem den Clásico gegen Real Madrid am kommenden Sonntag (16.45 Uhr). Die Königlichen setzten ihren Negativlauf durch eine Niederlage gegen UD Levantefort und stehen nun vier Punkte hinter Barcelona. Am Mittwoch (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) trifft Barcelona in der Champions League zudem auf Inter Mailand.

Zum Zeitpunkt der Auswechslung lag sein Team bereits mit zwei Toren vorn, an beiden Treffern war Messi beteiligt. Erst bediente er Philippe Coutinho mit einem Schnittstellenpass und der Ex-Liverpool-Spieler setzte den Ball direkt in den Winkel (3.). Das 2:0 war ein typischer Messi-Treffer: Er zog von rechts ins Zentrum und schloss mit links in die untere linke Ecke ab (12.). Zuvor hatte Guilherme Arana allerdings den Ausgleich mit einem Schuss an den Pfosten verpasst (6.).

In der zweiten Hälfte parierte Marc-André ter Stegen mehrfach überragend und bewahrte sein Team damit vor dem Anschlusstreffer. Das dritte Tor der Gastgeber fiel vom Elfmeterpunkt. Luis Suárez holte den Strafstoß heraus und verwandelte selbst (63.). Als die Partie bereits entschieden war, fielen noch drei weitere Treffer: Sarabia brachte sein Team durch einen abgefälschten Schluss etwas heran (79.), Rakitic stellte mit einem Abschluss aus der Distanz den alten Abstand wieder her (88.), Muriel setzte per Schlenzer den Schlusspunkt (90.+1).

FC Barcelona - FC Sevilla 4:2 (2:0)
1:0 Coutinho (3.)
2:0 Messi (12.)
3:0 Suárez (63, Foulelfmeter)
3:1 Sarabia (79.)
4:1 Rakitic (88.)
4:2 Muriel (90.+1)
Barcelona: ter Stegen - Semedo, Piqué, Lenglet, Alba - Rakitic, Busquets, Arthur (67. Roberto) - Messi, (26. Dembélé), Suárez (81., Coutinho)
Sevilla: Vaclik - Carrico, Kjaer, Gomez - Navas, Sarabia, Banega, Vázquez, Arana - Silva, Ben Yedder
Schiedsrichter: Munuera
Gelbe Karten: - / Vaclik
Zuschauer: 88.712

aev/sak



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.