Barça-Pleite im Clásico: Entzauberung der Zauberhaften

Von Nils Lehnebach

Die Meisterschaft verspielt, in der Champions League unter Druck: Der FC Barcelona leistet sich eine Schwächephase zur Unzeit. Dabei schien der Club in der Vergangenheit große Partien gar nicht verlieren zu können. Nun sind auch die jungen Spieler gefordert.

Spielmacher Xavi: Zweite Barcelona-Niederlage in Serie Zur Großansicht
AFP

Spielmacher Xavi: Zweite Barcelona-Niederlage in Serie

Hamburg - Xavi starrte aufs Feld, man konnte ihm ansehen, wie er grübelte. Der Spielmacher des FC Barcelona war im Clásico gegen Real Madrid nach knapp 70 Minuten ausgewechselt worden. Da saß er nun auf der Bank, nachdenklich, aber offenbar ohne Ideen.

Eine Minute nach seiner Auswechslung glich der für ihn gekommene Alexis Sánchez zwar noch aus, doch Cristiano Ronaldo schoss Real schließlich zum 2:1 (1:0)-Auswärtssieg. Für Barcelona ist damit, bei sieben Punkten Rückstand und noch vier ausstehenden Spielen, nicht nur die Meisterschaft verloren. Noch schlimmer: Vier Tage nach der 0:1-Pleite im Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Chelsea haben sie erneut ein Spitzenspiel vergeigt. Und das völlig verdient.

Über Jahre liebte Barça diese großen Spiele - und sie gewannen sie fast immer. 2007 hatten die Mannschaft zuletzt zu Hause gegen Real verloren, im Mai 2008 insgesamt das letzte Mal. Nun gab es für das Team von Trainer Josep Guardiola die erste Heimniederlage in der Liga nach 34 Spielen.

Barcelona nutzte seine wenigen Chancen nicht

"Wir haben den Weg nach vorne gesucht, aber wir hatten nicht die richtigen Lösungen. Wir hatten mehr Ballbesitz und die Kontrolle, trotzdem haben wir nicht gewonnen", sagte Guardiola nach dem Spiel.

Es sind ungewöhnliche Worte für einen Trainer des FC Barcelona. Egal wie sich der Gegner wehrte, wie groß der Widerstand auch war - Barça fand eigentlich immer eine Lösung. Das schlimmste Eingeständnis Guardiolas aber war: "Wir waren weit davon entfernt, viele Tore zu schießen."

Barcelona hat Madrid vergangene Saison 5:0 besiegt, zwei Jahre davor 6:2. Nun aber waren sie mit dem defensiven Riegel des Gegners überfordert. Xavi (27.) hatte eine Großchance, dazu der junge Cristian Tello zwei weitere Möglichkeiten. Mehr nicht. Unter der Woche gegen das ebenfalls nur auf die Defensive ausgerichtete Chelsea war es ähnlich gewesen.

Die jungen Spieler müssen sich steigern

Anders als Real, das über fast 20 Spieler verfügt, die Erfahrung und Talent haben, ist Barcelonas Kader dünner besetzt. Zumal Stürmer David Villa (Schienbeinbruch) seit dem Winter ausfällt und Linksverteidiger Éric Abidal nach seiner Lebertransplantation ebenfalls nicht einsatzfähig ist.

Es war schon immer Barcelonas Maxime, derartige Lücken mit hochtalentierten Spielern aus dem eigenen Nachwuchs zu schließen. Nur so wurden Xavi, Andrés Iniesta und Sergio Busquets zu dem, was sie heute sind. Doch die neue Generation, der schnelle Außenstürmer Tello (21 Jahre) und Mittelfeldmann Thiago Alcántara (20) scheinen noch nicht bereit für die ganz großen Spiele. Alcántara deutete zwar sein großes Talent an, spielte aber zu viele Fehlpässe und verlor wichtige Zweikämpfe. Tello hätte zum Matchwinner werden können, vergab aber zwei Großchancen.

Sie werden vermutlich am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Rückspiel gegen Chelsea wieder spielen. Dort müssen sie bessere Leistungen zeigen. Ein Jahr ohne Meisterschaft ist in Barcelona noch verzeihbar, eine Saison ganz ohne großen Titel jedoch nicht. Will Barça seine Saison retten, muss es ins Endspiel einziehen - und dort triumphieren.

"Die vergangenen Tage waren sehr schwer für uns", sagte Guardiola. Die kommenden könnten noch schlimmer werden.

FC Barcelona - Real Madrid 1:2 (0:1)
0:1 Khedira (17.)
1:1 Sánchez (70.)
1:2 Ronaldo (73.)
Barcelona: Víctor Valdés - Dani Alves, Mascherano, Puyol, Adriano (74. Pedro) - Xavi (69. Sánchez), Busquets, Thiago Alcantara - Tello (81. Fàbregas), Messi, Iniesta
Madrid: Casillas - Arbeloa, Pepe, Sergio Ramos, Fábio Coentrão - Xabi Alonso, Khedira - Di María (73. Granero), Özil (89. Callejón), Cristiano Ronaldo - Benzema (90.+3 Higuaín)
Schiedsrichter: Undiano Mallenco
Zuschauer: 99.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Busquets (8), Dani Alves (7), Mascherano (5) - Pepe (9), Xabi Alonso (11), Özil (3), Granero (2)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MikeLowrey 22.04.2012
Wenn ich den Autor richtig verstanden habe setzt er die letzte Niederlage Barcelonas gegen Real Madrid insgesamt in das Jahr 2008. Wenn es um die Primera Division geht mag das vielleicht stimmen. Doch der letzte Sieg Madrids gegen Barca war letztes Jahr im Finale des spanischen Pokalwettbewerbs (Copa del Rey).
2. Madeira-Urlauber
kahabe 22.04.2012
Zitat von sysopAFPDie Meisterschaft verspielt, in der Champions League unter Druck: Der FC Barcelona leistet sich eine Schwächephase zur Unzeit. Dabei schien der Club in der Vergangenheit große Partien gar nicht verlieren zu können. Nun sind auch die jungen Spieler gefordert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,829001,00.html
Von Meister zu Meister: Ich drücke Christiano R. und seinen Teamkollegen für Mittwoch die Daumen. Ach ja, natürlich Gratulation zur Meisterschaft. Ich denke, die zählt auch in Spanien mehr als alles andere.
3.
joepatrony 22.04.2012
Also in Dortmund zählt die Meisterschaft sicher mehr. Als eher neutraler Fan empfinde ich einen CL Sieg als höherwertiger. Sich gegen Real, Barca, Milan etc. durchgesetzt zu haben oder besser gewesen zu sein als Bayern, Schalke, Gladbach und "der Rest"?
4. Wie niedlich!
optaeck 22.04.2012
Zitat von kahabeVon Meister zu Meister: Ich drücke Christiano R. und seinen Teamkollegen für Mittwoch die Daumen. Ach ja, natürlich Gratulation zur Meisterschaft. Ich denke, die zählt auch in Spanien mehr als alles andere.
Das würde ich auch behaupten, wenn sich mein Verein in der Champions League lächerlich gemacht hätte. Da sind die Trauben sauer, sagte der Fuchs und zog von dannen.
5. Keine Krise
Parthenon 22.04.2012
Die gestrige Niederlage schmerzt mich als Barca-Fan natürlich. Man muss aber auch sagen, dass sie der Partie nicht allzuviel Aufmerksamkeit geschenkt haben, was allein die Aufstellung schon gezeigt hat. Die Meisterschaft haben sie wohl schon seit einiger Zeit abgeschrieben und konzentrieren sich seitdem voll auf die Champions League. Das Aufstellen von einigen Ersatzspielern diente vermutlich nur dazu, sie heranreifen zu lassen - was angesichts der Fehler von Tello nur richtig war; Thiago hat mir besser gefallen, wenngleich auch er unter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Insofern kann man meiner Meinung nach nicht von einer Krise sprechen, wenn man insbesondere auch bedenkt, dass sie in der Vergangenheit gegen englische Team auswärts ebenfalls mit Problemen zu kämpfen hatten, z.B. beim last-minute-Tor von Iniesta gegen Chelsea 2009 oder auch allgemein die Spiele gegen Arsenal. Für mich persönlich fehlt dem Team aber ein weiterer Abwehrspieler im Stile eines Piqué (also Körpergröße, Agilität und Ballbeherrschung) und vorne ein Abräumer wie einst Thierry Henry oder Eto'o. Der Deal mit Eto'o und Ibrahimovic war äußerst dumm, da er sportlich und finanziell einer Katastrophe gleichkam. Man hätte Eto'o halten müssen und mit den vielen Millionen geduldig Ausschau halten, bis sich ein würdiger Nachfolger gefunden hat. Ich gehe davon aus, dass sowohl Barcelona als auch Madrid ins Finale der Champions League einziehen werden und das dürfte ein hitziges Duell geben. Da im Fußball aber bekanntlich alles möglich ist, sollte man sich einfach auf die kommenden Spiele freuen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Tabellen