Bayern-Sportdirektor Sammer: Münchens neuer Mächtiger

Von Sebastian Winter, München

Bayern München hat seinen neuen Sportvorstand nun auch offiziell präsentiert - und schon jetzt ist klar: Matthias Sammer wird das Räderwerk des Clubs verändern, der 44-Jährige bekommt viel mehr Macht als Vorgänger Nerlinger. Doch der Druck, der auf ihm lastet, ist enorm.

Getty Images

Matthias Sammer blickt in weißem Hemd und Anzughose vom ersten Stock des Bayern-Verwaltungstraktes hinab auf den Rasen. Der neue Sportvorstand hat keine freie Sicht, ein Gerüst ist schuld. Dennoch beobachtet Sammer die 17-köpfige, in grell-orange Trikots gehüllte Rumpfmannschaft des FC Bayern München und ihren Trainer Jupp Heynckes bei ihrer ersten Übungseinheit der neuen Saison minutenlang.

"Eine hochinteressante Mannschaft mit einem sehr erfahrenen Trainer, der schon alles erlebt hat und sehr präsent ist auf dem Platz", sagt der 44-Jährige später bei seiner offiziellen Vorstellung. Sammer hatte die Spieler bereits zuvor kennengelernt, als er mit seinen Vorstandskollegen kurz in der Kabine war.

Es ist ein erstes kurzes Hallo, ein vorsichtiges Abtasten, auf und neben dem Platz. Nicht ohne Grund. Denn die Verpflichtung Sammers kommt durchaus überraschend. Für ihn muss Christian Nerlinger, der die längste Zeit seiner Karriere für den deutschen Rekordmeister aktiv war, seinen Posten räumen. Von dem Präsident Uli Hoeneß nun sagt, "dass wir nicht die Zeit haben, nach dem Ende seiner Lehrjahre den nächsten Entwicklungsschritt abzuwarten".

Sammers sechsjährige Erfahrung und seine Erfolge als DFB-Sportdirektor haben den Ausschlag gegeben. Die Bayern wollten mehr Kompetenz an der Schnittstelle zwischen den Profis und dem Trainerteam, dem Scouting und der Nachwuchsförderung haben.

Sammer muss sich als Externer integrieren

Die Personalie verändert das Räderwerk des Clubs:

  • Auf der emotionalen Ebene, denn mit Nerlinger geht ein Mitglied der "Bayern-Familie". Sammer dagegen ist ein Externer, der zwar in München lebt, aber nie für die Bayern gespielt oder gearbeitet hat. 2002 hatte er ausgerechnet den Erzrivalen Borussia Dortmund zur deutschen Meisterschaft geführt. Er ist jedoch auch einer, der schon als Spieler bei Dortmund oder in der Nationalelf eine Führungsrolle inne hatte, dessen Meinung Kontroversen auslöst, der gehört wird. Dem Sportdirektor Nerlinger fehlten diese Züge.
  • Auf der organisatorischen Ebene, denn dadurch, dass Sammer gleich noch einen Vorstandsposten bekommt - was Nerlinger zutiefst enttäuschen dürfte - hat er ganz automatisch mehr Macht.
  • Auf der inhaltlichen Ebene, denn Sammer wird auch ein größeres Aufgabenspektrum zufallen als Nerlinger, der immer nur als Teammanager der Profis wahrgenommen wurde, aber nie in Verbindung mit dem Scouting oder langfristigen Konzeptionen in der Nachwuchsarbeit.

Idealerweise soll die zunächst auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit die Bayern nach einem Jahr voller zweiter Plätze wieder an die Spitze der Bundesliga (die Pflicht) und Europas (die Kür) zurückführen. Sammer musste irgendwie geahnt haben, dass sich Hoeneß bei ihm melden würde. Jedenfalls hat er sich eine Klausel in seinen DFB-Vertrag setzen lassen, bei einer Anfrage aus München wechseln zu dürfen. "Es ist beeindruckend, wenn der FC Bayern ruft", sagt Sammer. Zugleich spürt er nun die Verantwortung, die dieser Schritt zu den Bayern mit sich bringt: "Ich sollte die neue Aufgabe demütig und mit der nötigen Bescheidenheit angehen."

Demut und Bescheidenheit, das sind Eigenschaften, die dem deutschen Nationalspieler - 51 Mal spielte er für die BRD, dazu 23 Mal im Trikot der DDR - eher nicht zugerechnet werden. Sammer gilt als ein sehr direkter, streitlustiger, mitunter unbequemer und sturköpfiger Mann mit enormem Fachwissen.

Er dozierte bei seiner Vorstellung ab und an, sprach von Leistungsentwicklung, -steuerung und dem Ist-Zustand, den er überprüfen und wissenschaftlich analysieren wolle. Dafür nahm er mit Doktor Karsten Schumann einen langjährigen DFB-Mitarbeiter mit zu den Bayern. Und Sammer stellt schon jetzt Ansprüche an die Profis: "Wir haben kein Zeitfenster mit der ersten Mannschaft und müssen den Mut haben, in aller Deutlichkeit Ziele vorzugeben."

Die Ziele, das machte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge klar, könnten nur Titel sein in der kommenden Saison. Sammer weiß, dass gerade er sich an dieser Vorgabe messen lassen muss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sammer wird
erpo 04.07.2012
länger als 3 Monate beim FCB bleiben oder nach 3 Monaten gehen (nicht gegangen werden). Er ist mM nach der Typ der polarisiert. Nach dem Motto entweder oder.
2. Mit ein wenig....
inge-elfriede 04.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesBayern München hat seinen neuen Sportvorstand nun auch offiziell präsentiert - und schon jetzt ist klar: Matthias Sammer wird das Räderwerk des Clubs verändern, der 44-Jährige bekommt viel mehr Macht als Vorgänger Nerlinger. Doch der Druck, der auf ihm lastet, ist enorm. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,842442,00.html
......rotblonden Haaren sah der Kerl ja noch ganz pasable aus, aber dieser von Ziegen abgeleckte Kopf......ekelhaft. Muß ihm und seinem Umfeld gefallen, ich werde ihm wohl niemals begegnen!
3. sammer und FCB
voliant 04.07.2012
hoeness is ja schon schlimm rummenigge auch aber jetzt noch sammer der scheisst die ja schon zusammen, wenn die nich besser als erster in der tabelle sind das geht garantiert nich gut
4.
Seraphan 04.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesBayern München hat seinen neuen Sportvorstand nun auch offiziell präsentiert - und schon jetzt ist klar: Matthias Sammer wird das Räderwerk des Clubs verändern, der 44-Jährige bekommt viel mehr Macht als Vorgänger Nerlinger. Doch der Druck, der auf ihm lastet, ist enorm. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,842442,00.html
Ich bin weder Sammer- noch Bayern-Fan, aber das macht Sinn und verspricht gleichzeitig, interessant zu werden.
5. Solange...
seoul 04.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesBayern München hat seinen neuen Sportvorstand nun auch offiziell präsentiert - und schon jetzt ist klar: Matthias Sammer wird das Räderwerk des Clubs verändern, der 44-Jährige bekommt viel mehr Macht als Vorgänger Nerlinger. Doch der Druck, der auf ihm lastet, ist enorm. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,842442,00.html
dieser Möchtegern-schöngeist dort tätig sein wird, gewinnt der BvB jede Meisterschaft. In Dortmund musste ihm Latteck helfen, nicht abzusteigen, nachdem der Wirrkopf die Mannschaft und den Verein ins Nirwana führte. er stellte Amoroso, einen begnadeten Stürmer auf die Bank und ließ den Verteidiger Heinrichs Mittelstürmer spielen. In der Saison in Dortmund gab es tausende Rückgaben der Jahreskarten. Der konnte keine Mannschaft führen. Sein Gerede ist ähnlich nichtssagend, wier das von Kollege Kahn. Dem kommt es auf die Kohle an, denn der DFB zahlte nicht gut und ohne seinen Job bei SKY hätte er sich noch mehr einschränken müssen. Viel Spaß den Bayern, für nicht länger als 6 Monate. Cirkus Hollywood.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare

Themenseiten Fußball

Tabellen