Erster Bayern-Sieg auf Asienreise Müller bestätigt gegen Chelsea gute Frühform

Thomas Müller trifft wieder: Der Offensivspieler des FC Bayern hat sein Team mit zwei Toren zum Sieg gegen Chelsea geschossen. Stammplatz-Rivale James Rodríguez ging dagegen leer aus.

Thomas Müller (r.) bejubelt einen seiner Treffer gegen Chelsea
Getty Images

Thomas Müller (r.) bejubelt einen seiner Treffer gegen Chelsea


Der FC Bayern München kann doch noch gewinnen: Mit dem 3:2 (3:1)-Erfolg gegen den englischen Meister FC Chelsea feierte der Bundesligist auf der Asienreise den ersten Sieg. Gleichzeitig rehabilitierten sich die Münchner in Singapur für die 0:4-Niederlage gegen den AC Mailand.

Zum Gewinner der Werbetour könnte Thomas Müller werden. Der Weltmeister, der nach der Verpflichtung von James Rodríguez um seinen Stammplatz fürchten muss, erzielte zwei Treffer (12. Minute/27.). Zuvor hatte Müller bereits im Testspiel gegen Werder Bremen getroffen. Rafinha (6.) hatte die Bayern gegen Chelsea früh in Führung gebracht. Marcos Alonso (45.+3) und Michy Batshuayi (86.) brachten die Blues mit dem eingewechselten Debütanten Alvaro Moráta noch einmal heran.

Trainer Carlo Ancelottis Wunschspieler Rodríguez wartet dagegen weiter auf sein erstes Tor im Bayern-Trikot. Der von Real Madrid ausgeliehene Kolumbianer vergab fünf gute Torchancen.

Zuvor hatten die Münchner im Rahmen des International Champions Cup in Shanghai gegen FA-Cup-Sieger FC Arsenal 2:3 im Elfmeterschießen und in Shenzhen gegen Milan verloren. Dafür hatte es einige Kritik gegeben. Gegen Chelsea sei "ein kleiner Druck da, dass man ordentlich ausschaut", hatte Präsident Uli Hoeneß vor dem Spiel gesagt.

Zum Abschluss ihrer umstrittenen Reise, die selbst Hoeneß als "grenzwertig" bezeichnet hatte, treffen die Bayern am kommenden Donnerstag erneut in Singapur auf Inter Mailand. Der Rückflug ist für Freitag geplant. Das erste Pflichtspiel für die Münchner steht am 5. August im Supercup bei DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund an.

krä/sid/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.