Neues Bayern-Nachwuchszentrum "Nicht einmal ein halber Neymar"

70 Millionen Euro ist dem FC Bayern das neue Nachwuchszentrum wert, das unter dem Namen Campus jetzt eröffnet wurde. Für Präsident Uli Hoeneß eine "Antwort auf den Transferwahnsinn".

Bayern-Präsident Uli Hoeneß
Bongarts/Getty Images

Bayern-Präsident Uli Hoeneß


Vereinspräsident Uli Hoeneß sieht in dem neuen Nachwuchszentrum des FC Bayern München eine zukunftsweisende Reaktion auf die finanziellen Auswüchse im Profifußball. "Vielleicht ist das die Antwort des FC Bayern auf den Transferwahnsinn und die Gehaltsexplosionen", sagte Hoeneß bei der feierlichen Eröffnung des 70 Millionen Euro teuren FC Bayern Campus am Montag in München.

Auf einem 30 Hektar großen Areal in Sichtweite zur Allianz Arena will der deutsche Rekordmeister neue Top-Eigengewächse wie einst Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Thomas Müller entwickeln. "Säbener Straße, Allianz Arena und Ingolstädter Straße - das ist das neue magische Dreieck für den Erfolg des FC Bayern", sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer als Festredner.

Die Kosten bezifferte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter auf "nicht einmal einen halben Neymar" und stieß damit in das gleiche Horn wie der Bayern-Präsident - wobei beide besser nicht erwähnten, dass der FC Bayern selbstverständlich das Team ist, das in der Bundesliga den mit Abstand höchsten Personalkostenetat hat.

"Die Bayern bei den Beinen besser machen"

In der Nachwuchsarbeit ist der Rekordmeister schon seit Jahren nicht mehr die Nummer eins in Deutschland, auch wenn zuletzt die U17 deutscher Meister werden konnte. "Wir haben hier Steine gebaut. Jetzt liegt es daran, den FC Bayern bei den Beinen besser zu machen", sagte Hoeneß. Der Bayern-Campus solle zu einem "Markenzeichen" werden.

Knapp zwei Jahre nach der Grundsteinlegung ist der Bayern-Campus seit Beginn des Monats unter der Leitung der Jugendchefs Hermann Gerland und dem von Red Bull Salzburg geholten Jochen Sauer in Betrieb. Auf acht Plätzen können 14 Jugendteams trainieren. Es gibt 35 Apartments für Talente aus Deutschland und der ganzen Welt.

Der beim Festakt anwesende Trainer Carlo Ancelotti wird vermutlich nicht mehr vom Zukunftsprojekt profitieren. Trotzdem soll am Ende der mit immer mehr teuren ausländischen Stars besetzte Bayern-Profikader "hoffentlich der größte Profiteur der ganzen Geschichte" sein, wie Hoeneß sagte: "Wir haben hier ein großes Gebilde zusammengebastelt."

aha/dpa/sid



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 21.08.2017
1. Alibinummer
Die Bayern können 10 Nachwuchszentren eröffnen, aber wenn keinem Trainer die Zeit gegeben wird den Nachwuchs auch einzubauen und ihm eine Chance zu geben nützt das alles nichts! Der letzte Bayerntrainer der den lokalen Nachwuchs erfolgreich eingebaut hat war Louis van Gaal und das ist ja auch schon ein paar Tage her! Nein Bayern ist ein Verein der sich die fertigen Spieler eher von anderen Vereinen zukauft, vorzugsweise von direkten Konkurrenten! Für mich ist das neue Nachwuchszentrum eher eine Alibinummer! Aber was solls, bin sowieso kein Bayernfan und froh über jeden Euro den die Bayern versenken, der fehlt dann nähmlich um Dortmund und Co. zu schwächen!
tommyblux 21.08.2017
2. Hmmmm
Sagte Uli Hoeneß, der vor kurzem über 40 Millionen Euro für einen Herrn Tolisso ausgegeben hat.
larryunderwood 21.08.2017
3. Selbst wenn...
Kein einziger Fußballer für die erste Mannschaft rauskommt kann es passen und das Geld ist keinesfalls versenkt. Chelsea hat 45 Profis unter Vertrag und mehr als die Hälfte an andere Vereine verliehen... Auch ein Geschäftsmodell...
dagoberto 21.08.2017
4. ...dann versorgt man eben andere...
Schon möglich, dass es nur wenige Talente in die Mannschaft schaffen. Aber dann generiert man eben selbst Transfergewinne in dem man die zweite Reihe der Premier-League oder andere Vereine, die richtig voll hängen, versorgt. Erst wenn alle auf diesen Trichter kommen gibt's dann womöglich mal wieder Kader aus dem eigenen Saft. Wird sich schon so oder so lohnen für den FCB.
Nonvaio01 21.08.2017
5. typisch
Zitat von Freidenker10Die Bayern können 10 Nachwuchszentren eröffnen, aber wenn keinem Trainer die Zeit gegeben wird den Nachwuchs auch einzubauen und ihm eine Chance zu geben nützt das alles nichts! Der letzte Bayerntrainer der den lokalen Nachwuchs erfolgreich eingebaut hat war Louis van Gaal und das ist ja auch schon ein paar Tage her! Nein Bayern ist ein Verein der sich die fertigen Spieler eher von anderen Vereinen zukauft, vorzugsweise von direkten Konkurrenten! Für mich ist das neue Nachwuchszentrum eher eine Alibinummer! Aber was solls, bin sowieso kein Bayernfan und froh über jeden Euro den die Bayern versenken, der fehlt dann nähmlich um Dortmund und Co. zu schwächen!
immer das gleiche gerede. Sehen wir es einmal von der Finanzseite. 70mio is ja nichts. Wenn man auf 10 Jahre rechnet, sind das ca 7mio im jahr, wenn die talente dann kommen, kann man die verkaufen, da ja eh nicht alle beim FCB spielen koennen. Und das der FCB nicht immer volles risiko gehen kann und jedes jahr neue leute aus dem nachwuchs einbauen kann ist auch klar. Es gibt 18 BL vereine, mit ca 20 spielern, das sind 360 spieler. Die chance es zu schaffen ist fast genauso wie ein 6er im lotto. Desweiteren kann man nicht sagen das es nur 3 vom FCB geschaft haben wie Schweinsteiger, Mueller und Lahm, man sollte mal die ganzen anderen spieler sehen die bei anderen BL vereinen gespielt haben, da sind einige dabei die aus der FCB jugendfoerderung gekommen sind. Nur eben nicht gut genug fuer den FCB, aber fuer andere BL Vereine wohl gut genug sonst haetten die diese spieler ja nicht verpflichtet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.