Sechster Bundesliga-Titel in Folge FC Bayern ist Deutscher Meister

Der FC Bayern hat durch einen Sieg in Augsburg seine sechste Meisterschaft in Folge perfektgemacht. Die Bayern drehten die Partie routiniert, nachdem sie durch eine Slapstick-Einlage in Rückstand geraten waren.

Thomas Müller, Rafinha und Franck Ribéry (v.l.n.r.)
AP

Thomas Müller, Rafinha und Franck Ribéry (v.l.n.r.)


Bereits am 29. Spieltag hat sich der FC Bayern München die 28. Deutsche Meisterschaft in der Vereinsgeschichte gesichert. Das Team von Trainer Jupp Heynckes drehte einen Rückstand beim FC Augsburg und gewann 4:1 (2:1). Der Außenseiter war durch ein kurioses Eigentor von Niklas Süle (19. Minute) in Führung gegangen, Corentin Tolisso (32.), James Rodríguez (38.), Arjen Robben (62.) und Sandro Wagner (87.) trafen für die Münchner.

Da nach diesem Erfolg nun auch rechnerisch kein Team mehr in der Tabelle am FC Bayern vorbeiziehen kann, steht die sechste Meisterschaft in Folge fest. Die Münchner hatten die Tabellenführung am 10. Spieltag durch einen Heimsieg gegen Leipzig übernommen und sie seitdem nicht mehr hergegeben. Vor dem Abendspiel von Schalke 04 in Hamburg beträgt der Vorsprung auf den Tabellenzweiten 20 Punkte.

Franck Ribéry
REUTERS

Franck Ribéry

Das Team feierte nach dem Abpfiff auf dem Rasen mit einer provisorischen Meisterschale. Franck Ribéry hielt schon mal Probe für den letzten Bundesliga-Spieltag. Dann wird er die Trophäe zum achten Mal in die Höhe stemmen und damit zu Oliver Kahn, Philipp Lahm, Mehmet Scholl und Bastian Schweinsteiger aufschließen.

Emotional zeigte sich Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der sichtlich gerührt in die Kurve winkte. Sein Vertrag endet am Saisonende, über die Zeit danach gibt es nach wie vor keine Klarheit. Das gilt auch für Arjen Robben, der jedoch nach dem Abpfiff dem Sender Sky sagte, es gebe Planungen, jedoch auch betonte, sich zunächst voll auf den kommenden Monat konzentrieren zu wollen. Der FC Bayern steht im Halbfinale des DFB-Pokals und hat nach seinem Hinspiel-Sieg gegen Sevillagute Chancen, auch in der Champions League ins Halbfinale einzuziehen.

Trainer Jupp Heynckes und Arjen Robben (l.)
DPA

Trainer Jupp Heynckes und Arjen Robben (l.)

Die kurioseste Szene des Spiels war die Augsburger Führung. Zunächst verstolperte Jérôme Boateng den Ball im Spielaufbau gegen FCA-Stürmer Sergio Cordova, der konnte Sven Ulreich mit seinem Schuss jedoch zunächst nicht bezwingen. Da der Bayern-Torwart mit seiner Abwehr Süle im Gesicht traf, flog der Ball trotzdem ins Tor der Münchner.

Augsburg ließ den FC Bayern allerdings wieder ins Spiel kommen. Joshua Kimmich fand mit einer Flanke den völlig allein gelassenen Tolisso, der den Ausgleich köpfte (32.). Die Gäste spielten danach lockerer auf und gingen durch James noch vor der Pause in Führung (38.). Im zweiten Durchgang sorgte Robben für Klarheit, der von James bedient wurde und das 3:1 erzielte (62.). Wagner erhöhte kurz vor Ende auf 4:1 (87.).

FC Augsburg - FC Bayern München 1:4 (1:2)
1:0 Süle (18., Eigentor)
1:1 Tolisso (32.)
1:2 James (38.)
1:3 Robben (62.)
1:4 Wagner (87.)
Augsburg: Hitz - Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max - Khedira, Baier (89. Janker) - Koo, Gregoritsch (80. Moravek), Caiuby - Cordova (62. Richter). - Trainer: Baum
FC Bayern: Ulreich - Kimmich, Jerome Boateng, Süle, Rafinha - Rudy, Tolisso - Robben (83. Thomas Müller), James (64. Martinez), Bernat (82. Ribery) - Wagner. - Trainer: Heynckes
Schiedsrichter: Schmidt
Gelbe Karten: Gregoritsch, Khedira / Boateng
Zuschauer: 30660 (ausverkauft)

Machen Sie mit bei der großen Fanumfrage von SPIEGEL ONLINE

tip



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inspirol 07.04.2018
1. Hier gibts nix zu diskutieren.
FC Bayern ist Deutscher Meister. Machen Sie für das nächste Jahr einfach Copy&Past - das neue Datum nicht vergessen. Übrigens in China soll ein Sack Reis umgefallen sein. Wenn Sie Fussball meinen: Frage, ist der HSV jetzt abgestiegen?
Augustusrex 07.04.2018
2. Glaube ich nicht
"Augsburg ließ den FC Bayern allerdings wieder ins Spiel kommen". Das glaube ich nicht. Die Bayern übernahmen einfach das Spiel, egal, was Augsburg wollte oder nicht.
corsaria 07.04.2018
3. 6xgekauft
Es wird Zeit, dass Fussball wieder zum Sport gemacht wird und nicht zur Spielerkauforgie mit Gewinngarantie. Bayern und alle anderen aus dieser Käuferliga mögen dann die Liga verlassen und den Titel per Facebook Likes bestimmen.
Das_Panikorchester 07.04.2018
4. Und wen interessiert's?
Wir haben doch mittlerweile Verhältnisse im deutschen Fußball, die einfach nur noch langweilen. Spannung? Das war einmal. Habe Sky abbestellt und schaue mir nur noch hin und wieder auf DAZN spanische oder englische Liga an. Da kriege ich mehr fußballerische Qualität für weniger Geld.
romeov 07.04.2018
5. Gratulation
Augsburg hat stark begonnen hat aber die Physis überstrapaziert, nach einer halben Stunde waren sie dann recht platt, dann konnte Bayern auch in dieser Formation auftrumpfen. Die Schiedsrichterleistung war recht bescheiden., dennoch: Auf gehts, jetzt kommen die richtigen Brocken!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.