Abgang der Bayern-Talente Söhne aus gutem Hause

Mit Sinan Kurt und Gianluca Gaudino verlassen vor der Rückrunde erneut zwei Bayern-Talente den Klub - weil sie den Durchbruch nicht schafften. Schaden wird das ihrer Karriere kaum.

DPA

Von


Wenn Sinan Kurt in seinen ersten Tagen als Neuzugang von Hertha BSC einen Ansprechpartner braucht, würde sich sein neuer Teamkollege Alexander Baumjohann anbieten. Die beiden könnten sich darüber unterhalten, wie es ist, als Supertalent zum FC Bayern München zu wechseln. Und Baumjohann könnte erzählen, wie es für einen Profi weitergehen kann, wenn er es bei den großen Bayern nicht geschafft hat.

Baumjohann hat das alles vor Jahren schon erlebt, was seinen jungen Profikollegen Sinan Kurt und Gianluca Gaudino gerade bevorsteht: Der Gang weg vom Premium-Klub aus München eine oder gar zwei Stufen herunter in den Alltagsbetrieb der Branche. Dort, wo man nicht mehr täglich mit Arjen Robben oder Jérome Boateng trainiert, aber dafür am Wochenende regelmäßig auf dem Platz stehen darf.

Mit Neu-Herthaner Kurt, Gaudino, der zum FC St. Gallen in die Schweiz wechselt, und Jan Kirchhoff, dessen Weg auf die Insel zum FC Sunderland führt, haben in der Winterpause drei junge Bayern-Profis die Konsequenz daraus gezogen, dass ihnen beim Marktführer in München der Durchbruch nach ganz oben nicht gelungen ist. Ihr Stammplatz war die Ersatzbank, das Nachwuchsteam oder die Tribüne.

Keiner spricht von der "Wechselfalle"

"Die Messlatte liegt bei den Bayern nun einmal höher als anderswo", sagt Lars Mrosko, der für die Bundesliga als Scout jahrelang Talente gesichtet hat - auch einmal für den FC Bayern. In München sei es "naturgegeben schwerer, sich durchzusetzen, als anderswo".

Dass es ein Fehler gewesen sein könnte, so früh nach München zu wechseln und sich dort gezwungenermaßen hinten angestellt zu haben, das weisen die jungen Profis dennoch vehement von sich. Als "Wechselfalle", wie es der "Kicker" letztens nannte, sieht keiner von ihnen die Zeit, die sie in München abgesessen haben. Und wahrscheinlich haben sie recht damit.

Kurt, 19 Jahre jung, Gaudino, ebenso 19, dazu der 20-jährige Däne Pierre-Emile Höjbjerg, der derzeit an Schalke 04 ausgeliehen ist, Mitchell Weiser, 21, der bereits zu Saisonbeginn München Richtung Berlin verlassen hat - der Talentschuppen des FC Bayern ist derzeit ziemlich ausgedünnt. Trainer Josep Guardiola hat in München auf seine Wunschspieler gesetzt, und die hat er sich eben woanders gesucht, nicht im eigenen Garten.

Fast 170 Millionen Euro Transfersumme hat der Rekordmeister in der Ära Guardiola bewegt. So viel Geld gibt man nicht aus, um die entsprechenden Profis anschließend hinter einen Nachwuchsspieler zu setzen. "Ich bereue den Wechsel nicht, ich würde den Schritt in jungen Jahren immer wieder so machen. Ich war ein Jahr komplett bei den Profis und habe dort viel gelernt und viel gewonnen", sagte Kurt dem "Kicker" dennoch.

"Im Nachhinein der falsche Zeitpunkt"

Ein Fazit, das er fast wortgleich bei Baumjohann hätte kopiert haben können. Der heute 27-Jährige kam vor sieben Jahren als junger Kerl von Borussia Mönchengladbach zu den Bayern, er hatte da gerade einmal knapp 30 Bundesligaspiele absolviert, wurde als "Jahrhunderttalent" gefeiert. Verpflichtet hat ihn damals noch Jürgen Klinsmann. Als Baumjohann bei den Bayern anfing, war der lange weg, und es regierte Louis van Gaal. Unter ihm kam er zu drei mickrigen Einsätzen und ging nach einem halben Jahr wieder.

Über Schalke, die Zweite Liga in Kaiserslautern und Hertha, nach zwei Kreuzbandrissen zudem, versucht Baumjohann jetzt den vierten oder fünften Neuanfang. "Ich habe damals die Herausforderung gesucht. Ich hab es bei Bayern versucht. Im Nachhinein würde ich sagen, das ich dort zum falschen Zeitpunkt war", hat er der "Berliner Morgenpost" gesagt.

Der falsche Zeitpunkt - das mag bei einigen als Erklärung herhalten. Als Nils Petersen jung von Energie Cottbus zu den Bayern ging, hießen seine Konkurrenten im Angriff Mario Gomez, Arjen Robben und Thomas Müller. Dass ein junger Mittelstürmer aus der Provinz dagegen keine Schnitte bekam, war vorherzusehen.

Die Bayern als Karrieresprungbrett

Aber auch Petersen hat den Schritt rückblickend als "absolut richtig" bezeichnet. Und es stimmt ja auch: Der Marktwert von Spielern sinkt nicht gerade durch den Umstand, dass sie einmal beim FC Bayern unter Vertrag gestanden haben. "Der Name allein ist ein Zugpferd", sagt Mrosko. Wer einmal bei den Bayern war, bleibt sein Fußballerleben lang ein Ex-Bayer.

Die Bayern als Karrieresprungbrett - so kann man es auch sehen. Oder als eine Art Roulettespiel, bei dem man aber nur gewinnen kann. Wenn man es bei den Bayern schafft, hat man ohnehin den Hauptpreis für sich. Und wenn nicht, gibt es genug ambitionierte Klubs, die sich einen Profi mit dem Etikett Bayernspieler angeln wollen. Mrosko ist überzeugt: "Wer von den Bayern-Amateuren kommt, der landet normalerweise auch im Profifußball."

Emre Can ist so ein Beispiel. Er hat nach 2009 die Jugendabteilungen des FC Bayern durchlaufen und wurde dann zu den Profis hochgestuft. Wo er über vier Ligaeinsätze nicht hinausgekommen ist. Er zog nach zwei Jahren die Konsequenz und wechselte zu Bayer Leverkusen. Heute ist er ein Star beim FC Liverpool und Nationalspieler obendrein.

Wahrscheinlich würden die Bayern für einen Spieler seiner Güte jetzt viel Geld bezahlen.

Im Video: Bei Bayern Ergänzung, bei Hertha Leistungsträger

imago
Zum Autor
Peter Ahrens ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de

Mehr Artikel von Peter Ahrens



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 20.01.2016
1. Stimmt schon
Can ist ja kein Einzelfall. Hummels kam auch aus der Bayern Jugend.
Nonvaio01 20.01.2016
2. stimmt
wenn die jungen spieler die moeglichkeit haben mit weltstars zu trainieren ist das schon eine menge wert. Und das es immer wieder welche schaffen ist klar, der grossteil aber auch nicht, so ist es bei jedem profi verein. Beispiele gibt es immer wieder, auch das ehemalige jugendspieler dann fuer viel Geld als fertige stars zurueckgekauft werden. Fans sind nicht immer einvestanden, ich haette den Gaudino und Wieser nicht weggegeben. Den Daenen haben die zum glueck nur ausgeliehen.
stevowitsch 20.01.2016
3. Bayerntalent?
Sinan Kurt ein Bayerntalent? Dass ich nicht lache. Der wurde in Moenchengladbach geboren, und spielte auch 7 Jahre da. Als die Gladbacher ihm 2014 den ersten Profivertrag anboten hat ihm irgendwer den Kopf verdreht, und er ist gleich zu den Bayern. Wohlgemerkt weg von einem Verein, der schon 2014 dafuer bekannt war, junge Spieler zu foerdern. Mal sehen, wie das jetzt bei Hertha wird, aber im Fall Kurt kann mal wohl schon sagen, dass da mit Zitronen gehandelt wurde. Bei Baumjohann lag der Fall ein bisschen anders. Zum einen war Gladbach damals keine so gute Adresse, er kam erst mit 20 nach Gladbach, und hatte wirklich uebles Verletzungspech.
nummer50 20.01.2016
4. Baumjohann
Zu dem Spieler fällt mir folgendes ein, weil ich damals im Stadion war. Er wurde von van Gaal im ersten Saisonspiel in die Startelf befördert, das erste Spiel war in Hoffenheim. Beim Stande von 1 zu 1 hat Baumjohann in der 75 igsten Min. eine Riesenchance, er läuft alleine auf den Torwart zu und versiebt das Ding. Ich gehe mal davon aus, hätte er die Chance genutzt und Bayern gewonnen, wäre er im nächsten Spiel auch wieder in der Startelf gestanden, nach der vergebene Chance war er es nicht mehr. So schnell kann es eben bei einer Weltklassemannschaften gehen, man bekommt keine 5 Möglichkeiten sich zu beweisen.
hwdtrier 20.01.2016
5. Himmels
war damals wie auch heute nicht gut genug für einen Stammplatz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.