Ex-Bayern-Arzt Müller-Wohlfahrt "Guardiola hat mir die Schuld an Niederlagen in die Schuhe geschoben"

Nach 38 Jahren als Teamarzt war Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt 2015 beim FC Bayern zurückgetreten. Zwei Jahre später nennt der Sportmediziner Pep Guardiola als Grund für sein Aus - und stellt eine Rückkehr in Aussicht.

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (r.) mit Bayerns Ex-Trainer Pep Guardiola
imago

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (r.) mit Bayerns Ex-Trainer Pep Guardiola


Zwei Jahre nach seinem überraschenden Abschied vom FC Bayern München hat der langjährige Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt seinen Schritt von damals begründet. "Nach den Meinungsverschiedenheiten mit Pep Guardiola, der seinen Kompetenzbereich überschritten hat und mir die Schuld an Niederlagen in die Schuhe geschoben hat, habe ich gekündigt", sagte der 75-Jährige zu den Hintergründen seines Ausscheidens.

Der "Bild"-Zeitung sagte Müller-Wohlfahrt weiter: "Als Arzt habe ich die Verantwortung für die Gesundheit der Spieler und nicht der Trainer." In der Spielzeit 2014/2015 hatte es angesichts einer Vielzahl an Verletzungen Meldungen gegeben, dass Guardiola und sein Stab Müller-Wohlfahrts Arbeit kritisch beäugten. Der Katalane hatte seinerzeit dem renommierten Sportmediziner vorgeworfen, er würde verletzte Spieler nicht schnell genug wieder fit bekommen. Spielmacher Thiago wurde wegen einer Innenbandverletzung sogar eigenmächtig zum spanischen Arzt Rámon Cugat nach Barcelona geschickt. Ein Vorgehen, das Guardiola zwar im Nachhinein bedauerte, aber das Verhältnis zwischen beiden wohl nachhaltig zerrüttete.

Als Müller-Wohlfahrt 2015 nach der 1:3-Hinspielniederlage im Champions-League-Achtelfinale beim FC Porto Konsequenzen zog und zurücktrat, stellten sich etliche Spieler wie Philipp Lahm, David Alaba, Holger Badstuber, Franck Ribéry und Arjen Robben hinter ihn und sprachen ihm ihr Vertrauen aus. Zum Teil lassen sie sich bis heute weiter von ihm behandeln, auch ohne dass er als Klubarzt beim deutschen Rekordmeister angestellt ist.

Trotz des abrupten Endes seines Engagements beim FC Bayern ist der Kontakt zum Verein nie komplett abgerissen. Für die Zukunft schloss Müller-Wohlfahrt nicht aus, wieder für die Münchner zu arbeiten: "Ich habe den Verein wissen lassen, dass ich bereit bin, in schwierigen Fällen zu helfen."

lst

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 12.08.2017
1. Bissel verkürzt dargestellt
Ich erinnere mich, dass es eben auch darum ging, dass MüWo Spieler fit gemeldet haben soll, die sich dann gleich wieder an gleicher Stelle verletzt hatten. Soll ich glauben, dass dieser Mann sich dazu drängen lässt jemanden gesund zu schreiben oder das er vielleicht nicht doch manchmal etwas vorschnell die Behandlung abgeschlossen hat? Der Trainer muss sich da ja auf den Arzt verlassen, vonwegen Kompetenz und so...
IvicaMarkovic 12.08.2017
2.
Wie alt ist M-W mittlerweile? Ich an seiner Stelle würde meine Rente genießen und mich gern haben lassen.
stoffi 12.08.2017
3. Müller- Wohlfart wurde von allen Spielern geschätzt
Etliche Spiler des FCB haben sich damals dennoch weiterhin von Ihm behandeln lassen. Es war auch ein offenes Geheimnis, warum er damals die Brocken geschmissen hat.
wuehli 12.08.2017
4. Pep.
Von diesem Trainer hab ich persönlich nix gehalten. Einige sehr gute und verdiente Spieler sind meiner Meinung nach unter ihm aussortiert worden...erfolgreicher waren die Bayern vorher. Auch aktuell mit Ancelotti ...Ich glaube nicht dass das passt, aber das entscheiden andere. Ist nur meine persönliche Meinung. Aber zum Punkt: Ich hab das Gefühl, dass Dr. M.W. durchaus recht haben könnte. Pep hat nichts Grosses nach J.Heynckes gerissen, er war aus meiner Sicht nicht besser, also müssen andere schuld sein. Möglicherweise.
sojetztja 12.08.2017
5.
"Der Katalane hatte seinerzeit dem renommierten Sportmediziner vorgeworfen, er würde verletzte Spieler nicht schnell genug wieder fit bekommen." Naja, dazu muss man wohl wissen, dass Guardiola aus einem Umfeld kommt, in dem die Spritze noch lockerer sitzt als hierzulande. Ärzte haben nach diesem Verständnis die Aufgabe, das Menschenmaterial "fit zu spritzen" und auch sonst medikamentös "nachzuhelfen" (Guardiola ist ja nicht umsonst als Spieler des Dopings überführt worden)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.