Tipps für Sportdirektor Salihamidzic Willkommen in der Jupp-Heynckes-Kampfbahn

Der Start von Hasan Salihamidzic als Bayerns Sportdirektor verlief holprig, oft war es gar peinlich. Das kann sich ändern, wenn er diese zehn Ratschläge befolgt.

AFP

Von


Wie beim FC Bayern Diskussionen über Neuverpflichtungen geführt werden, weiß man natürlich nicht im Detail. Aber offenbar lief ein Gespräch Ende August so ab: Vertreter des Klubs hatten Thomas Lemar vom AS Monaco als Verstärkung vorgeschlagen. Ein 21 Jahre altes Offensivtalent, das Borussia Dortmund in der vergangenen Saison der Champions League zur Verzweiflung brachte.

Im Sommer boten diverse Top-Klubs Millionen für den Franzosen, und vielleicht wäre auch der Deutsche Rekordmeister in den Poker eingestiegen. Ein Problem war aber die hohe Ablöseforderung. Und das zweite Problem: Der neue Sportdirektor kannte Lemar gar nicht.

Der neue Sportdirektor heißt Hasan Salihamidzic - mittlerweile ist er so neu nicht mehr: Seit genau 100 Tagen übt der 40-Jährige die Position aus. Seine Bilanz bisher? Vor allem seine öffentlichen Auftritte werden Salihamidzic als große Schwäche angekreidet. Der ZDF-Moderator Jochen Breyer schrieb vor einigen Wochen: "Der Sportdirektor Salihamidzic ist in seiner Außendarstellung bisher das, was der Spieler Salihamidzic nie war: zaghaft, zögerlich, ängstlich."

Lothar als Transfer-Souffleur

Damals war Salihamidzic noch "Brazzo", der Spitzname passt noch heute: Ohne Erfahrung wurde das "Bürschen" von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge zum Sportdirektor ernannt. Salihamidzic sagt, er "weiß nicht alles", die Panne bei Lemar (Salihamidzic soll damals versprochen haben, den Spieler bei YouTube zu beobachten) bestätigt das.

Vielleicht ist auch das ein Grund, warum sich Lothar Matthäus zuletzt als eine Art Transfer-Souffleur bei Salihamidzic anbot. Am vergangenen Samstag gab der frühere Profi in der Rolle als Sky-Experte einen Tipp für einen zweiten Stürmer, der von Salihamidzic als Ersatz für Robert Lewandowski dringend gesucht wird: Vedad Ibisevic sei einer für die Bayern, sagte Matthäus. Der Sportdirektor reagierte so: "Lothar hat immer super Ideen, ich schätze ihn sehr", sagte er: "Ich lasse seine Ideen in unsere Überlegungen einfließen." Dass das Wort von Matthäus beim FC Bayern von Bedeutung ist, klingt mindestens überraschend.

Wir haben uns gefragt: Matthäus, Salihamidzic und die Bayern - besteht in dieser Konstellation vielleicht auch eine Chance? Wir haben einen Vorschlag für die künftige Zusammenarbeit und außerdem weitere Tipps für den Sportdirektor zusammengestellt. Hier sind sie:

Fotostrecke

10  Bilder
Tipps für Hasan Salihamidzic: Time To Say Goodbye
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
forky 08.11.2017
1. Scouting
Die Bundesligisten geben Unsummen für Scouting und Kaderplanung aus. Die handelnden Personen werden auch schon mal zu Zauberern hochstilisiert. Aber man muss sich eigentlich fragen, was die so machen. Bei Bayern hat man doch den Reschke immer so hoch als Kaderplaner gefeiert. Nun, im Moment muss man davon ausgehen, dass er sich nicht unbedingt weg beworben hat, sondern bei klarer Sicht auf den Kader ist er wohl eher geflohen. Da ist die Planung 2 Jahre zurück. Nachfolger auf den Außenbahnen fehlen. Kimmich ist kein richtiger Außenverteidiger, der funktioniert nur offensiv. Kein Backup für Lewa. Den kompletten Generationswechsel bereits jetzt verschlafen. Das gleiche in Dortmund, wo das Duo Zorc plus dieser Unsympath, dessen Namen sich keiner merken kann, auch immer über den grünen Klee gelobt werden. Aber so viel Hammer haben die auch nicht geholt. Pulisic war schon in der eigenen Jugend; ansonsten ein paar Rückkehrer und Gündogan, Auba, Dembele (dagegen stehen fundamentale Flops wie Mor und Immobile). Aber seit Jahren keine Außenverteidiger, ein schwacher Torwart, langsame Innenverteidiger ohne Spieleröffnung und keine defensiven Mittelfeldspieler. Das gleiche Ergebnis haben die Präsidenten früher durch Würfeln erzielt.
antonius 08.11.2017
2. Ironie
Brazzo kennt mit Sicherheit den Satz von U.H., daß Loddar nicht einmal Greenkeeper werde, solange er, U.H., etwas beim FCB zu sagen habe. Daran hat sich - Gottseidank - bis heute nichts geändert. Ich habe den Satz bei SKY gehört: an der Mimik von Brazzo war deutlich zu erkennen, daß er sich lustig über Loddar gemacht hat, zu Recht. Seit dem Finale des Europapokal der Landesmeister 1986 in Wien gg. Porto nehme ich Loddar nicht mehr ernst, ich war im Stadion live dabei. Er trug damals noch die Nr. 8. Ich habe eine Viertelstunde lang nur Loddar beobachtet: er gab sich allergrößte Mühe, so zu stehen, daß ihm keinesfalls der Ball zugespielt werden konnte, was meistens auch gelang. Bildlich gesprochen war der braune Fleck auf seiner Hose nicht zu übersehen. Dieser Kreis schloss sich dann 1999 in Barcelona im Finale gg. Manu, als er nach dem 1 : 0 für die Bayern ohne Unterlass signalisierte, dass er ausgewechselt werde wolle - als Kapitän! Für mich der meist überschätzte Fußballer der CL-Geschichte! Weltfussballer wurde er wahrscheinlich deshalb, weil die Töchter der Stimmberechtigten auf ihre Väter starken Einfluß nahmen!?
Mr Bounz 08.11.2017
3. Top Tipp
Der wichtigste Tipp von allen: - Niemals auf Loddar hören! Ich habe leider diese Saison ein Sky Abbo und es ist absolut unerträglich was Loddar von sich gibt. Keine Ahnung von Regeln, keine Ahnung von Taktik und von der deutschen Sprache wollen wir gar nicht anfangen!
konib 08.11.2017
4. "Die Allianz Arena heißt künftig Jupp-Heynckes-Kampfbahn."
Ganz klar NEIN! Auch wenn Jupp seine größten erfolge als Trainer beim FC Bayern feiern konnte, hat er selbst gesagt, "Die Borussia ist mein Verein". Und damit meint er nicht den Verein aus Lüdenscheid! Danke für 195 Bundesliga Tore!
Svenner80 08.11.2017
5. Loddar
Zitat von antoniusBrazzo kennt mit Sicherheit den Satz von U.H., daß Loddar nicht einmal Greenkeeper werde, solange er, U.H., etwas beim FCB zu sagen habe. Daran hat sich - Gottseidank - bis heute nichts geändert. Ich habe den Satz bei SKY gehört: an der Mimik von Brazzo war deutlich zu erkennen, daß er sich lustig über Loddar gemacht hat, zu Recht. Seit dem Finale des Europapokal der Landesmeister 1986 in Wien gg. Porto nehme ich Loddar nicht mehr ernst, ich war im Stadion live dabei. Er trug damals noch die Nr. 8. Ich habe eine Viertelstunde lang nur Loddar beobachtet: er gab sich allergrößte Mühe, so zu stehen, daß ihm keinesfalls der Ball zugespielt werden konnte, was meistens auch gelang. Bildlich gesprochen war der braune Fleck auf seiner Hose nicht zu übersehen. Dieser Kreis schloss sich dann 1999 in Barcelona im Finale gg. Manu, als er nach dem 1 : 0 für die Bayern ohne Unterlass signalisierte, dass er ausgewechselt werde wolle - als Kapitän! Für mich der meist überschätzte Fußballer der CL-Geschichte! Weltfussballer wurde er wahrscheinlich deshalb, weil die Töchter der Stimmberechtigten auf ihre Väter starken Einfluß nahmen!?
Hehe, Brazzos hat sein Statement so übertrieben, dass ziemlich klar rauskam, was er von Loddars Vorschlag hält. Ibisevic zu den Bayern? Auf die Idee kommen sie nicht mal beim Stammtisch früh halb Zwei. Zum Spieler Loddar: Vielleicht hat er sich hin und wieder in die Hosen gemacht, aber genial war er trotzdem. Eher noch unter- oder falsch eingeschätzt. Ein bisschen wie Michael Ballack. Ecken halt beide an, mit ihrer Persönlichkeit. Lothar war als Spielmacher einfach fantastisch, er war komplett. In seinen guten Jahren (und davon gab es nicht wenige) galt das Gleiche wie für Pirlo: Stay calm and pass the ball to Matthäus. Vor ungefähr 10 Jahren lief doch nochmal so ein Ost-Gegen-West-Revival mit den ganzen Haudegen von 1990. Lothar immer noch mit 40m-Pässen aus dem Fußgelenk, die perfekt in die Spielsituation passten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.