Bayern-Star Boateng hatte Angebot vom FC Barcelona 

Jérôme Boateng enthüllt ein brisantes Detail aus dem WM-Sommer: Nach eigenen Angaben lag dem Bayern-Star ein Angebot des FC Barcelona vor. Der Verteidiger beschäftigte sich aber kaum mit der Offerte.

Bayern-Profi Boateng: "Nicht groß damit auseinandergesetzt"
AFP

Bayern-Profi Boateng: "Nicht groß damit auseinandergesetzt"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bayern Münchens Verteidiger Jérôme Boateng hatte nach dem Weltmeistertitel mit der deutschen Fußballnationalmannschaft im Sommer ein Angebot vom spanischen Spitzenverein FC Barcelona. Das sagte der 26-Jährige der "Sport Bild".

Wie viel die Spanier für ihn geboten hätten, wisse er nicht. "Wenn ein Klub wie Barça an einem Interesse zeigt, ist das natürlich eine Riesenehre. Ich habe mich dennoch nicht groß damit auseinandergesetzt", sagte Boateng und ergänzte: "Heute musst du vom FC Bayern nicht mehr zum FC Barcelona gehen, wenn du die Champions League gewinnen willst."

Der Abwehrspieler kam 2011 zum deutschen Rekordmeister, wo er einen Vertrag bis 2018 hat. Offenbar liebäugelt er damit, auch darüber hinaus in München zu bleiben. "Ich würde mich freuen, wenn ich meine Karriere in diesem Klub lange fortsetzen und irgendwann nach vielen Titeln auch beenden dürfte", sagte Boateng.

chp/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michelinmännchen 04.03.2015
1. diese Aussage
dürfte seinen Marktwert nicht steigern. Die Bayern wird es freuen, können sie ihn doch kostengünstig halten...
prince62 04.03.2015
2. Bei Bayern hat er Zukunft und Geld ist nicht alles, für kluge Menschen..
Zitat von michelinmännchendürfte seinen Marktwert nicht steigern. Die Bayern wird es freuen, können sie ihn doch kostengünstig halten...
Wieso sollte ein Spieler nicht auf etwas Geld verzichten, wenn er beim jetzigen Verein alles hat und glücklich ist, und keine Bange, für Buttermilch und Vollkornmüsli muß er in München auch nicht spielen, dafür hat dieser Verein Zukunft, was bei den spanischen Schuldenspitzenclubs nicht so sicher ist, wenn bei denen mal die Steuerfahndung nachschaut, ist alles zu Ende, wie gesagt, wenn.....! Man beachte die Details im Transfer Reymar, das ist kriminelles Handeln mit Betrug, Steuerhinterziehung und Schwarzgeld sprich Geldwäsche in Reinkultur.
bristolbay 04.03.2015
3. Ja wenn
Sie haben es richtig ausgedrückt, "JA WENN" und da wird nichts passieren. Real nimmt für Geld aus einem Ölstaat des mittleren Osten das Kreuz aus dem Wappen und Barca wird doch auch nur mit Hilfe Öldollars aus Quatar am Leben gehalten. Aus Quatar, wo mal eine WM stattfinden wird und Herr Blatter bestimmt ein kleines Konto unterhält. Denen wird nichts passieren.
Bueckstueck 04.03.2015
4.
Zitat von michelinmännchendürfte seinen Marktwert nicht steigern. Die Bayern wird es freuen, können sie ihn doch kostengünstig halten...
Unsinn. Wenn der Spieler bleiben will und der Verein ihn behalten möchte, dann ist es furzegal wie sein Marktwert ist. Und in einem anderen Fall, entscheidet alleine Angebot und Nachfrage, nicht die Aussagen des Spielers.
Niederbayer 04.03.2015
5.
Zitat von michelinmännchendürfte seinen Marktwert nicht steigern. Die Bayern wird es freuen, können sie ihn doch kostengünstig halten...
Für das Image der Bayern ist es gut. Boateng ist ein absoluter Weltklassespieler. Wenn Leute wie er keine Grund sehen zu Barca zu gehen um Titel zu gewinnen, dann heißt das schon was. Ganz im Gegenteil zum Kommentar von De Bruyne vor kurzem. Wolfsburg wäre ganz ok, aber es ist eben nicht Bayern...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.