Heynckes' letztes Pflichtspiel Und gut is

Jupp Heynckes tritt als Trainer mit einer Niederlage ab. Seine Trauer darüber hält sich in Grenzen, er kann jetzt wieder Ruheständler sein. Auf seinen Nachfolger dagegen wartet Arbeit.

AFP

Aus Berlin berichtet


Den Gentleman vergisst Jupp Heynckes auch im letzten Moment nicht. Seine Bayern hatten gerade das Pokalendspiel gegen Eintracht Frankfurt 1:3 verloren, statt der drei angepeilten Titel ist nur die Meisterschaft übrig geblieben. Gemessen an den Münchner Ansprüchen war es also keine erfolgreiche Saison. Die Mannschaft hatte sich schleunigst in die Kabine verkrümelt, während der Gegner feierte. Aber dem Trainer war es das erste Anliegen, erst einmal dem Sieger zu gratulieren.

Dass seine Elf in der Nachspielzeit einen Elfmeter hätte bekommen müssen - auch kein großes Thema für den 73-Jährigen. "Was nützt es, darüber zu lamentieren? Wir haben es vorher versäumt, Tore zu schießen." Das muss die Altersweisheit sein.

Es war das wirklich allerallerletzte Pflichtspiel des Bayerntrainers, und ständig wurde er gefragt, wie es ihm denn jetzt gehe, was er denke, was er fühle? Doch Heynckes, der sonst keine großen Probleme damit hat, sich von der Rührung übermannen zu lassen, konnte nicht mit großen Emotionen dienen. "Ich muss jetzt erst einmal Abstand bekommen, im Moment mache ich mir nicht so viele Gedanken über mich selbst."

Niko Kovac hat ab Juli einiges zu tun

Die Gedanken über die Mannschaft muss sich ab sofort ohnehin ein anderer machen: Niko Kovac. Der Sieger vom Samstagabend tritt am 1. Juli die Nachfolge des Grandseigneurs an. Die Vorstellung, die der Rekordmeister gegen die Eintracht darbot, könnte allerdings ein Fingerzeig sein, dass Kovac mehr Arbeit hat, als man dies einem Bayerntrainer normalerweise zutrauen muss. Eventuell braucht dieser FC Bayern doch größere Renovierungsarbeiten. Und zwar schon sehr bald.

Präsident Uli Hoeneß möchte am liebsten ohne große Transfer-Investitionen auskommen. Vielmehr werde man das vorhandene Personal "dazu bringen müssen, besser zu spielen" als gegen die Eintracht, sagte Hoeneß am am Sonntag in München im Gespräch mit mehreren Medien. "Wir brauchen den ein oder anderen Spieler, der in den wichtigen Spielen Höchstleistungen bringt - und nicht, wenn wir gegen die schwachen Gegner spielen, daran müssen wir arbeiten."

Jupp Heynckes und Niko Kovac
Bongarts/Getty Images

Jupp Heynckes und Niko Kovac

Wie schon in der Champions League gegen Real Madrid ließ das Team zahlreiche Chancen ungenutzt, wirkte in der Defensive anfällig, das zentrale Mittelfeld produzierte kaum Ideen, mit Franck Ribéry war ein 35-Jähriger noch der Quirligste und Engagierteste.

"Die leichtsinnigen Ballverluste ziehen sich durch die ganze Saison", zeigte sich Abwehrboss Mats Hummels frustriert. Er selbst hatte das entscheidende Laufduell vor dem 1:2 gegen Ante Rebic dermaßen klar verloren, dass sich Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne ins Notizbuch geschrieben haben dürfte: Fitness. Mit drei Ausrufezeichen.

"Vielleicht kommt ja mehr Spannung rein"

Heynckes hatte "eine ungeordnete Defensive" bei seiner Mannschaft gesehen. Eine schlampige Aktion von James Rodríguez ermöglichte das frühe 0:1 durch Rebic, "da muss man sich nicht wundern, wenn man in Rückstand gerät", verzichtete der Trainer dann doch mal kurz auf seine Gelassenheit. Das 1:4 in der Vorwoche in der Liga gegen den VfB Stuttgart war dann wohl doch nicht nur ein einziger Ausrutscher. Heynckes kam ungefragt auf die Zukunft der Mannschaft zu sprechen: "Viele in Deutschland freuen sich ja jetzt, dass auch mal ein Anderer den Pokal gewinnt, weil ja so viel von Langeweile die Rede ist. Vielleicht kommt künftig ja mehr Spannung rein."

Fotostrecke

19  Bilder
DFB-Pokalfinale: Rebic ist der neue Détári

Viele hatten vor dem Spiel nur die Höhe des Sieges diskutiert, nach dem 1:1-Ausgleich von Lewandowski hatten wohl auch in der Mannschaft einige gedacht, dass jetzt die Dinge ihren gewohnten Lauf nehmen. Dass die Bayern nach der Partie der Frankfurter Siegerehrung fern geblieben und schon in der Kabine verschwunden waren, habe aber nichts mit Frust oder schlechtem Verlieren zu tun gehabt, beteuert Heynckes. "Das war ein Missverständnis. Hätte ich die Abläufe genau gekannt, hätte ich die Mannschaft natürlich sofort wieder raus auf den Platz geschickt." Ihm möchte man das abnehmen.

Vor 45 Jahren hat Jupp Heynckes sein erstes Pokalendspiel bestritten, es war die legendäre Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, jenes Abschiedsspiel von Günter Netzer, das in keiner Veteranengeschichte über den früher besseren Fußball fehlen darf. 45 Jahre später noch einmal ein Finale, auch wenn es diesmal nicht gut ausgegangen ist - wer im Fußball kann das von sich behaupten?

Jupp Heynckes und Thomas Müller
Bongarts/Getty Images

Jupp Heynckes und Thomas Müller

Ab sofort ist Heynckes wieder Ruheständler, es wird jetzt noch ein paar würdigende Texte geben, in denen vermutlich sein Hund und der Bauernhof im Niederrheinischen eine Rolle spielen werden. Dann ist Ruhe. "Ab nächste Woche will ich mein Leben genießen", er sei "schließlich keine 45 oder 50 mehr, ich kann meine Kräfte überblicken". Jetzt nur noch die Meisterfeier, die am Sonntag Mittag in nun etwas merkwürdiger Katerstimmung stattfinden wird. "Auch das werden wir noch überstehen."

Es sei ihm noch einmal "ein Privileg gewesen, mit großartigen Spielern zusammenzuarbeiten", sagte Jupp Heynckes. Für die Spieler war es ein Privileg, mit diesem Trainer zusammenzuarbeiten.

Mit Material vom sid



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rkinfo 20.05.2018
1. Jupp Heynckes hatte gute Vorarbeit geleistet
Am 32. Spieltag haben die Bayern die Eintracht mit 4:1 besiegt, weil die Chancenverwertung bestens war. Zudem musste die Eintracht am Beginn defensiv spielen um Restchance auf min. 1 Punkt zu haben. Bei Pokal hat die Eintracht voll auf Chancem gesetzt, weil eh nur der Sieg zählte. Das 1:4 von Stuttgart am 34. Spieltag war eigentlich schon Warnung, dass die Bayern kriseln. So kann man aber nicht mehr einen Pokal gewinnen.
ovhaag 20.05.2018
2. Prä-WM Modus
Ich vermute, bei den Bayern haben ein paar Nationalspieler im prä-WM- oder "Bloß nicht verletzen"-Modus gespielt. Bei der Eintracht war das Motto "Jetzt oder Nie". Für die nächte Saison sagt das wenig.
Lonsinger 20.05.2018
3.
Den Grandseigneur Heynckes haben die Bayern respektiert und geachtet. Ob diese z.T. "Alten Herren" auch einem Esprit tragenden neuen Chef folgen, ist für mich sehr fraglich. Die Mannschaft, geprägt von großen Leistungen, wird sich aus verschiedenen Gründen stark ändern, der familäre Biß wird geringer, die Egoismen der Spieler werden stärker sichtbar werden und die Realität beeinflussen. Niko Kovac´s Energie muß noch imposanter werden, geht das?
joes.world 20.05.2018
4. Abgewatscht
Einige Jahre ist es schon her, als Bayern das sogenannte Triple geschafft hat. Letztes Jahr immerhin noch das Double. Und dieses Jahr das Solo. Wenn sich die Serie fortsetzt, hätten wir das nächste Jahr "Bayern Zero". Zumindest der BUndesliga würde es gut tun. Denn in den beiden stärksten Ligen Europas, der spanischen und englischen, gibt es immer mehr als nur einen Verein, der für den Titel in Frage kommt. Also hoffen wir, aus Dienst am spannenden Fußball, auf ein Bayern Zero, nächstes Jahr.
Kalle Bond 20.05.2018
5. Das Pokalendspiel
hat einige geerdet. Der Jupp ist kein Übermensch mehr; die Bayern Spieler können über ihre jeweiligen Leistungen grübeln; die vorlauten Fans haben auch den richtigen Dämpfer abbekommen. Hoffentlich gehen die Bayern die nächste Saison ohne großes "Mir san mir" Getöse an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.