FC Bayern München: Meister im Verklären

Von Tim Röhn, Leverkusen

Die Meisterschaft hat der FC Bayern schon abgeschrieben, wieder müssen die Münchner wohl dem BVB den Vortritt lassen. Trainer Jupp Heynckes schiebt die jüngste Niederlage in Leverkusen auf schlechte Chancenverwertung. Dabei liegen die Probleme des Rekordmeisters viel tiefer.

Bayern-Trainer Heynckes (l.): "Die Crux, die uns im Moment begleitet" Zur Großansicht
dapd

Bayern-Trainer Heynckes (l.): "Die Crux, die uns im Moment begleitet"

Warum der FC Bayern zum sechsten Mal in dieser Saison ein Bundesligaspiel verloren hat? Den Verantwortlichen fiel es nicht schwer, nach dem 0:2 bei Bayer Leverkusen Gründe zu liefern. "In der ersten Halbzeit hatten wir riesige Tormöglichkeiten, die wir nicht nutzen. Das ist die Crux, die uns im Moment begleitet", sagte Jupp Heynckes. Der Trainer weiter: "Wenn man aber die Tormöglichkeiten nicht nutzt, kann der Schuss nach hinten losgehen - das war heute der Fall."

Sportdirektor Christian Nerlinger sagte, die Mannschaft habe dem Gegner in der zweiten Halbzeit Raum zum Kontern gegeben: "Das haben sie zweimal getan - daraus ist diese enttäuschende Niederlage resultiert."

Erst kein Glück vor dem Tor und dann Pech, dass der Gegner seine Chancen nutzt, so wollten Trainer und Sportdirektor das selbsternannte Ende der Meisterschaftsträume auf den Punkt bringen. Es zeigt das wohl größte Problem der Bayern: Die offiziellen Erklärungen für den Misserfolg greifen entweder zu kurz - oder sind schlichtweg falsch. So hatte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nach dem 0:1 in Basel von den Spielern mehr Engagement gefordert, dabei mangelte es schlichtweg an Kreativität.

Das Zustandekommen der Pleite in Leverkusen spricht nun vielleicht stärker denn je in dieser Saison für eine grundlegende Misere. Nach guten, aber torlosen 30 Minuten zerfiel die Mannschaft mit zunehmender Spielzeit immer weiter, bis sie nur noch ein Haufen Individualisten war.

Fotostrecke

7  Bilder
Die Krise der Bayern: Hängende Köpfe und wütende Fans
Immer wieder schüttelten die Stars den Kopf oder hoben verzweifelt die Arme. Der Grund war selten ein eigener Fehler, sondern meist der eines Mitspielers. Der eine schien den anderen nicht zu verstehen. Statt in schwierigen Situationen solidarisch aufzutreten, versuchte in Leverkusen jeder für sich, die bestmögliche Einzelleistung abzuliefern. Das Ergebnis: ein hektisches, wenig durchdachtes Spiel nach vorne und fehlende Abstimmung in der Defensive.

Nach der Partie in Basel waren Offensivspieler Thomas Müller und Innenverteidiger Holger Badstuber in der Kabine lautstark aneinandergeraten. In Leverkusen ging Innenverteidiger Jérôme Boateng auf Müller los. Boateng soll Müller vorgeworfen haben, nicht nach hinten zu arbeiten. Klar ist: Die Nerven liegen blank beim Rekordmeister.

Immer wieder für Unruhe sorgt auch die Personalie Arjen Robben. Ungeachtet der Treueschwüre seitens der Bayern-Bosse für den Niederländer gibt es innerhalb der Mannschaft weiterhin Vorbehalte gegen den Flügelspieler. Außerhalb des Platzes sei Robben ein "netter Mensch", heißt es im Team, auf dem Rasen aber vergäße er seine Mitspieler.

Heynckes ist überzeugt von Robbens Nutzen, aber er versäumt es, bei den genervten Spielern für Verständnis für den Niederländer zu werben. Öffentlich setzen sich die Bosse zwar für Robben ein. Was jedoch fehlt, ist eine interne Debatte, die viel wichtiger wäre.

Fotostrecke

16  Bilder
Grafische Analyse: Dutt mutig, Bender laufstark, Robben glücklos
Es ist nur ein Aspekt der Führungskrise, die hauptverantwortlich dafür ist, dass der FC Bayern die Meisterschaft bereits zehn Spieltage vor Saisonende abschreiben muss. Denn obwohl Borussia Dortmund nicht die besseren Einzelspieler im Kader hat, spielen sie in der zweiten Saison in Folge national erfolgreicher.

Das liegt nicht an mangelndem Einsatz oder der viel bemühten schlechten Chancenverwertung - zumal der BVB statistisch gesehen mehr Chancen für ein Tor braucht als die Bayern. Dortmund berauscht sich an sich selbst und kommt so zu Siegen. Trainer Jürgen Klopp motiviert und nimmt den Druck von seinen Spielern, die unbeschwert kicken können. Für die Bundesliga reicht das.

Bei den Bayern ist Heynckes angesichts des Drucks von oben gezwungen, Dinge schnell zu verändern. Wie seine Vorgänger bekommt er kaum Zeit, eine Philosophie zu entwickeln. Und die vorhandene Zeit nutzt der Trainer nicht konsequent, um Basisarbeit zu leisten und den Spielern, die weniger gefestigt sind, Vertrauen zu geben.

Anders als bei Heynckes' Vorgängern werden die Bosse den Trainer nicht öffentlich in Frage stellen. Präsident Uli Hoeneß, seit vielen Jahren mit Heynckes befreundet, blieb nach dem Abpfiff sehr ruhig. Aber das ist bei Hoeneß ja meist nur die Ruhe vor dem Sturm.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Der letzte Kick
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Themenseiten Fußball
Tabellen