Zu teure Tickets Anderlecht muss Bayern-Fans mit 27.000 Euro entschädigen

100 Euro pro Karte für ein Champions-League-Gruppenspiel? Der RSC Anderlecht hatte diesen Preis beim Duell im November von Bayern-Anhängern verlangt. Die Uefa hat nun eine anteilige Erstattung gefordert.

Bayern-Fans mit Banner beim Anderlecht-Spiel
REUTERS

Bayern-Fans mit Banner beim Anderlecht-Spiel


Die Fans von Bayern München dürfen sich auf eine nachträgliche Entschädigung für die Kartenpreise beim Champions-League-Gruppenspiel in Anderlecht freuen.

Die Kontroll- und Disziplinarkommission der europäischen Fußball-Union (Uefa) forderte den belgischen Klub auf, innerhalb von 15 Tagen pro Ticket der betroffenen Stadionblöcke 30 Euro an die Anhänger des deutschen Rekordmeisters zurückzuzahlen. Insgesamt handelt es sich um eine Summe von 27.000 Euro. Eine weitere Begründung für die Entscheidung gab es zunächst nicht.

Der RSC Anderlecht hatte für die Vorrundenpartie im November 100 Euro pro Eintrittskarte verlangt. Dies hatte im Vorfeld, aber auch während des 2:1-Erfolgs der Münchner, zu Protesten geführt. Die mitgereisten Fans hatten Falschgeld auf das Spielfeld geworfen und mit Spruchbändern der Uefa "Gier" vorgeworfen.

Das hatte die Uefa sanktioniert. Der FC Bayern musste im Dezember wegen des "Werfens von Objekten" und eines "unerlaubten Banners" ihrer Anhänger 20.000 Euro Strafe zahlen.

jan/sid



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hegoat 12.02.2018
1.
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, schließlich leben wie in einer Marktwirtschaft. Wenn es genug Leute gibt, die 100 Euro zahlen, kann Anderlecht auch 100 Euro verlangen. Wem das nicht passt, der kann ja nach China oder Nordkorea ziehen. Die DDR gibt's ja nicht mehr.
jhea 12.02.2018
2. Also nochmal zum mitschreiben...
Die UEFA verlangt 100 Euro eintritt - oder nur der Anderlechter Verein? Und weil die Fans dann transparente aufhängen, die das bemängeln sanktioniert die UEFA dann FC Bayern? oder wie? Sorry, ich bin wohl noch nicht so ganz ausgeschlafen.
investor3000 12.02.2018
3.
Die Plakate sind doch echt peinlich. 100 Euro zu zahlen und sich dann noch zu beschweren. Macht diesen Mist doch einfach nicht mit, dann geht das mit den Preisreduktionen auch ganz schnell.
robrien 12.02.2018
4. keine Ahnung und davon eine ganze Menge
Zitat von hegoatAngebot und Nachfrage bestimmen den Preis, schließlich leben wie in einer Marktwirtschaft. Wenn es genug Leute gibt, die 100 Euro zahlen, kann Anderlecht auch 100 Euro verlangen. Wem das nicht passt, der kann ja nach China oder Nordkorea ziehen. Die DDR gibt's ja nicht mehr.
Anderlecht kann auch 1.111 € verlangen, dann aber gemäß U.E.F.A.-Regularien auch für die Heimplätze der gleichen Kategorie. Diese kosteten aber nur 70 €, daher gibt es 30 € pro Ticket zurück. Wem das nicht passt, der kann ja mit China oder Nordkorea einen eigenen Wettbewerb gründen.
ge1234 12.02.2018
5. Die Heimplätze...
Zitat von robrienAnderlecht kann auch 1.111 € verlangen, dann aber gemäß U.E.F.A.-Regularien auch für die Heimplätze der gleichen Kategorie. Diese kosteten aber nur 70 €, daher gibt es 30 € pro Ticket zurück. Wem das nicht passt, der kann ja mit China oder Nordkorea einen eigenen Wettbewerb gründen.
... der gleichen Kategorie kosteten zwar nur 70, konnten aber auch nur im 3er Paket erworben werden, d.h. man mußte für alle drei Heimspiele der Vorrunde Tickets erwerben und da ist es eigentlich dann normal, das der Preis/Partie günstiger wird. Davon abgesehen, so eine Auswärtsfahrt kostet mit An- und Abreise, Aufenthalt etc. bestimmt auch 200 - 300 EUR, ob man sich dann wegen 30 EUR mehr aufregen muß, bleibt mal dahingestellt. Insofern muß ich den anderen Foristen schon recht geben, wer sich das nicht leisten kann oder will, soll halt nicht hinfahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.