Bayern-Deal mit Katar Scheich Di!

Der FC Bayern schließt einen Sponsoren-Deal mit Katar ab, die Kritik darüber ist ebenso berechtigt wie vorhersehbar. Dabei darf es nicht bleiben. Nehmen wir den Rekordmeister doch beim Wort.

Ein Kommentar von

Bayern-Trainingslager in Katar: Wann ist die Amnesty-Pressekonferenz?
DPA

Bayern-Trainingslager in Katar: Wann ist die Amnesty-Pressekonferenz?


Der FC Bayern München ist vor gerade einmal zwei Wochen von seinem allwinterlichen Trainingslager aus Katar zurückgekehrt. Er hat die vorhersehbare Kritik dafür kassiert, hat im Gegenzug pflichtgemäß darauf hingewiesen, das man das Thema Menschenrechte im Auge behalten werde.

Kaum wieder zurück hat der Klub nichts Eiligeres zu tun, als einen lukrativen Deal mit dem katarischen Flughafen Doha als neuem "Platin-Sponsor" abzuschließen. Und man fragt sich: Ist die Vereinsspitze mittlerweile komplett schmerzfrei?

Die Antwort muss wohl lauten: ja.

Der Deal mit Katar sei "ein weiterer Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie", hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge via Pressemitteilung mitteilen lassen. Und hat damit mehr als deutlich gemacht, worum es dem Verein wirklich geht.

Der FC Bayern versteht sich längst als supranationale Marke, er ist mehr oder weniger freiwillig zwar immer noch Teil der deutschen Bundesliga, aber vom Selbstverständnis sieht man sich längst woanders, als Global Player in einer Reihe mit Real Madrid, Manchester, Chelsea und Barcelona - die sich allesamt herzlich wenig um moralische Befindlichkeiten kümmern, wenn es ums Business und um Kontakte mit den Öl-Multis geht. Da ist es reichlich egal, dass Katar mittlerweile zu einer Art Symbol für alles Sündige im Weltsport geworden ist.

Der FC Bayern war mal sehr stolz darauf, beides zu sein: Ein Großklub und ein Verein, dem Tradition und eine gewisse Verwurzelung in seiner Region wichtig sind.

Mittlerweile sind die Profis in Lederhosen auf dem Oktoberfest allerdings auch nur noch ein folkloristisches Element dieser Internationalisierungsstrategie, "Mia san mia" nur noch ein abgenudelter Marketing-Brand. Und diejenigen, die hoffen, dass ein zurückkehrender Uli Hoeneß das Rad wieder zurückdrehen würde, überschätzen entweder seinen Einfluss oder auch seinen Willen, dies zu tun.

Ab sofort immer wieder nachfragen

Den Shitstorm, den eine Nachricht über den Katar-Deal folgerichtig auslöst, nehmen die Bayern billigend in Kauf. In den Strategie- und Medienabteilungen des Vereins ist man sich schließlich genau darüber im Klaren, welche Reaktionen auf solch eine Meldung zu erwarten sind und dass der schmerzlindernde Satz: "Teil der Kooperation ist auch, dass wir gemeinsame soziale Projekte und den Dialog über gesellschaftspolitisch kritische Themen fördern werden" von der Öffentlichkeit eher als satirische Dreingabe verstanden und abgehakt wird.

Aber Abhaken ist genau die falsche Reaktion. Denn wer solche Sätze in die offizielle Pressemitteilung hereinschreibt, der darf sich auch nicht beschweren, wenn er beim Wort genommen wird. Ab sofort müsste es mindestens monatlich, besser wöchentlich, an der Säbener Straße Nachfragen geben, was denn in dieser Hinsicht genau geschehen ist. Von den Medien, auch von SPIEGEL ONLINE, von den Fans, von den Fanorganisationen, wie es der einflussreiche Zusammenschluss der Fanklubs Nr. 12 bereits angekündigt hat, mit Mails, über Twitter und Facebook, bei Pressekonferenzen, bei Sponsorenterminen, bei Autogrammstunden. Immer und immer wieder, bis etwas passiert.

  • Welche gesellschaftlichen Diskussionen in welchem Rahmen werden mit den Scheichs geführt?
  • Welche Maßnahmen ergreift der FC Bayern konkret, um die Menschenrechtslage in dem Emirat zu verbessern?
  • Wann und wem gegenüber meldet sich Rummenigge zu Wort, wenn es um Frauenrechte in Katar geht?
  • Was tut der Verein, um den miesen Arbeitsbedingungen vor Ort abzuhelfen?
  • Wann findet noch mal die sicherlich angedachte gemeinsame Pressekonferenz mit Amnesty International statt?

Der FC Bayern ist jetzt in der Pflicht. Aus der man ihn nicht mehr herauslassen sollte. Eine Pflicht, nicht nur pro forma die Augen, sondern auch mal den Mund aufzumachen. Und sich als kritischer Partner des Flughafens Doha als Streiter für die Menschenrechte zu profilieren. Wir freuen uns sehr darauf, von dem Verein Entsprechendes zu hören.

Zum Autor
Peter Ahrens ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Peter.Ahrens@spiegel.de

Mehr Artikel von Peter Ahrens

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
audiotom 27.01.2016
1. Überhaupt kein Problem!
Passt doch Imagetechnisch wunderbar in die Riege der Straftäter in Führungsriege, Mannschaft und Dunstkreis. Wie sagt man doch so schön: gleich und gleich gesellt sich gern. Prost Uli!
ficino 27.01.2016
2. Gier
Dem Autor dieses Artikels kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen! Bitte, bitte, liebe Spon-Leute, fragt jeden Monat nach. Als ich diese Farce einer Begründung heute während des Autofahrens im Radio gehört habe, konnte ich einen Lachanfall nur mühsam unterdrücken, denn sonst wäre ich gegen den Baum gefahren. So dreist und schamlos geldgierig muss man erst mal sein, um den Leuten so etwas zu verkaufen. Soziale Projekte, gesellschaftspolitischer Dialog ... glaubt ihr wirklich, Leute vom FC Bayern, dass die Menschen so unglaublich dämlich sindu und euch diesen Quatsch abkaufen? Oder gab's dafür wieder eine Rolex frei Haus? Schauderhaft ...
jb283 27.01.2016
3. Was soll das?
Wir machen Deals "Waffen gegen Öl" mit diesen Unrechtsstaaten und unterstützen damit deren Menschenrechtsverletzungen, aber wenn unsere Bundesligisten dort Trainingslager abhalten und Sponsorendeals abschließen, dann regen wir uns auf... diese verlogene Scheinheiligkeit und Bigotterie ist nicht mehr zu ertragen.
aschu0959 27.01.2016
4. Unglaublich
Hat Spon inzwischen doch gemerkt in welchen Gewässern der FCB unterwegs ist? Nur: Warum glaubt noch jemand die würden auf Nachfragen reagieren? Dieser Club ist keine Meldung wert ! Lasst sie weiter in der BL mitspielen, sollen sie jedes Jahr Meister werden - die Meisterschale bekommt der jeweilige Tabellenzweite; nur bitte keine weitere Berichterstattung !
dbrown 27.01.2016
5. Bei Geld hört es halt auf,
das trägt man dann auch schon mal auf den Rücken der Geschundenen aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.