FC Bayern vor Champions-League-Auftakt Endlich keine Bundesliga

Trotz mehrerer Langzeitverletzter redet der FC Bayern seinen Kader stark. Erst mit dem Start in die Champions League wird sich jedoch zeigen, wie groß das Verjüngungs-Wagnis wirklich ist.

Trainer Niko Kovac
DPA

Trainer Niko Kovac

Aus Lissabon berichtet Christoph Leischwitz


Karl-Heinz Rummenigge machte am Dienstagvormittag das Fass noch einmal auf: Alle gegen uns. "Das ist etwas, das irgendwie abgestellt werden muss in der Bundesliga", sagte der Vorstandschef des FC Bayern über die Fouls in den vergangenen Wochen, die dem Klub neben dem Kreuzbandriss von Corentin Tolisso zwei weitere Langzeitverletzte beschert hatten. Immerhin begrüßte er die deutliche Strafe von vier Spielen Sperre für Karim Bellarabi für das Foul an Rafinha am vergangenen Samstag. Und dann merkte Rummenigge noch an, dass es seiner Erfahrung nach in der Champions League nicht so unfair zugehe.

Womit er immerhin beim eigentlichen Thema angekommen war. Am Dienstagvormittag nämlich flogen die Bayern nach Portugal, um wieder einmal durch ganz Europa dem Henkelpott hinterher zu jagen, jener Trophäe der Champions League, die dem Klub viel mehr bedeutet als die Meisterschale. Die Bundesliga, die man nach drei Spieltagen schon wieder allein anführt, scheint zurzeit nichts weiter als ein Störfaktor für die Kaderplanung zu sein.

Doch selbst, wenn die Erfahrung aus 60 Champions-League-Partien von Rafinha, die Weltmeister-Aura von Tolisso und die Sprintstärke von Kingsley Coman fehlen: In der Gruppe E sind die Bayern trotzdem natürlich klarer Favorit, wenn sie am Mittwoch bei Benfica Lissabon (21 Uhr Sky, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in die Gruppe E starten.

FC Bayern in Lissabon
Getty Images

FC Bayern in Lissabon

Es ist zum einen nur so, dass die Verletztenmisere gut dazu geeignet ist, andere Themen auszusparen. Hinter den Kulissen scheint zurzeit viel Bewegung zu herrschen. Wie die " Bild am Sonntag" berichtete, könnte BMW den bisherigen Sponsor Audi, immerhin ein Anteilseigner der FC Bayern München AG, schon bald ablösen. Und die Tatsache, dass die Bayern am Donnerstag erst am frühen Abend aus Lissabon zurückfliegen, wo sie doch am Samstag schon wieder bei Schalke 04 antreten müssen, dürfte intern für Unmut sorgen. Ein möglicher Grund: Die Fußballer lassen sich seit dem 1. Juli von Qatar Airways sponsern, nicht mehr von Lufthansa. Für innereuropäische Flüge sind die Bayern aber weiter auf Lufthansa angewiesen. Doch scheinen sie nun keine Vorfahrt mehr zu genießen.

Champions-League-Gruppencheck, Gruppe E-H

Zweitens beginnt nun rein sportlich die ernste Phase eines durchaus großen Wagnisses. Einerseits steht ein Routinier wie Thomas Müller vor seinem 100. Einsatz in der Königsklasse. Doch im Kader sind auch Spieler wie Leon Goretzka, der in der Champions League noch nie in der Startelf stand. Mitgereist sind auch Paul Will, 19, und Woo-yeong Jeong, 18, aus der zweiten Mannschaft. Trainer Niko Kovac beobachtet die U23 intensiv, es gilt als wahrscheinlich, dass er den Talenten zumindest mehr Chancen geben wird, als es seine Vorgänger getan haben. Ihre Chancen könnten aufgrund der Lage im Lazarett schneller kommen als gedacht.

Das gilt auch für Renato Sanches, der noch vor zweieinhalb Jahren mit Benfica gegen die Bayern im Viertelfinale spielte, und jetzt einen Heimatbesuch zugelost bekam. Nach seiner Rückkehr von der Leihe bei Swansea City bescheinigen ihm alle eine gute Entwicklung, der Pflichtspielbeweis steht aber noch aus. Ob er ausgerechnet gegen Benfica sein Saisondebüt geben kann und vor Freunden und Verwandten spielen darf, scheint aber fraglich. Kovac sagte am Dienstag lediglich, der 21-Jährige werde "in der näheren Zukunft auch das eine oder andere Mal spielen".

Renato Sanches (r.) mit Jérôme Boateng
MANUEL DE ALMEIDA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Renato Sanches (r.) mit Jérôme Boateng

Vorstandschef Rummenigge hörte sich nicht zu zuversichtlich an. Er meinte, Sanches komme womöglich zum Einsatz, wenn es das Geschehen zulasse. Sprich: bei einer klaren Führung, wenn es nicht mehr so wichtig ist. Außer Rummenigge redeten übrigens alle Bayern das Thema verletzte Spieler eher klein. Es könnte auch immer noch passieren, dass die Startelf gegen Benfica genauso aussieht wie eine mögliche Startelf aus der Saison 2017/18.

Aber dann ist da ja auch noch Niko Kovac selbst: Als Trainer ist er ein Champions-League-Debütant. "Es ist eine absolute Freude. Morgen kommt sicher die Anspannung dazu, aber das hat nicht explizit mit der Champions League zu tun", sagte der 46-Jährige.

"Es ist noch schwer zu sagen, wie das international aussehen wird", sagte Torwart Manuel Neuer am Dienstagabend nach der Ankunft in Portugal. Er meinte damit die Umstellungen durch das neue Trainerteam. Das klang womöglich negativer, als es gemeint war. Die Spieler gehen fest davon aus, dass sie auch diesmal sehr weit kommen werden.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tavlaret 19.09.2018
1. Wer bleibt gesund bei Bayern?
Im Moment setzt man bei Bayern wieder sehr auf Robben und Ribery. Erfahrungsgemäß werden die sich demnächst langwierig verletzen (es war die letzten Jahre immer so). Letzte Saison kam Boateng dazu, der inzwischewn ebenfalls verletzungsanfälliger geworden ist. Schafft er diese Saison durch? Auch Hummels war nicht verletzungsfrei und Martinez spielte nur einen Teil der Spiele. Im Moment ist Bayern (noch) stark - ich habe nichts dagegen, dass es so bleibt, habe aber Zweifel.
pjotrmorgen 19.09.2018
2. Zu jung und unerfahren
Bayern ist diese Saison (auch nach den Wettquoten) sicher kein Topfavorit auf den CL-Titel, mehr als das Viertelfinale kann man nicht erwarten. Kovac dürfte als Trainer international zu wenig Erfahrung haben, doch sein fast nahtloses Übernehmen von Heynckes Spielidee mit ein paar kleineren Anpassungen ist bisher gut gelungen. Zunächst konnte man befürchten, dass er eine Art besserem Rumpelfussball mit deutlich defensiverer Ausrichtung spielen lässt. Der Einbau junger, ehrgeiziger Spieler in die Mannschaft sicher sinnvoll. Langfristig wird sich das auszahlen, auch wenn es mal nur ein Titel oder gar keiner (?) in dieser Saison wird. Die Frage ist, wie weit die Vereinsführung Kovac Zeit für einen kontinuierlichen Neuaufbau/Umbau der Mannschaft gibt.
Johannes60 19.09.2018
3. Kein Free-TV mehr
Da nichts mehr im Free-TV übertragen wird, erlischt auch gerade mein Interesse an der Champions-League. Ich wünschte mir, auch viele andere würden die Geldmacherei im Fußball durch Nichtbeachtung abstrafen. Geht wieder zu eurem Ortsverein in der Kreisklasse. Die Spiele sind genau so spannend.
gnarze 19.09.2018
4. Sieht gut aus
Sehr schönes Tor zum 1-0
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.