Bayern-Pressekonferenz Bernat-Berater wehren sich gegen Hoeneß-Attacke

Juan Bernat habe laut Uli Hoeneß in seiner Zeit als Bayern-Profi einen "Scheißdreck" gespielt. Die Antwort von Bernats Beratern auf die denkwürdige Pressekonferenz folgt auf dem Fuß.

Juan Bernat (rechts)
DPA

Juan Bernat (rechts)


Die Spielerberater von Ex-Bayern-Profi Juan Bernat, Jose Tarrage und Vicente Fores, haben sich gegen die Äußerungen von Uli Hoeneß gewehrt. "Ich glaube, dass die Aussagen des Präsidenten Hoeneß alles andere als glücklich sind und einem Präsidenten von einem großen Klub nicht gerecht werden", sagte Tarrage der "Bild"-Zeitung. Hoeneß hatte Bernat in einer Pressekonferenz scharf kritisiert.

"Als wir in Sevilla gespielt haben, war Juan Bernat fast alleine dafür verantwortlich, dass wir aus der Champions Leauge beinahe ausgeschieden sind", sagte Hoeneß vor den versammelten Medienvertretern: "Da wurde entschieden, dass er verkauft wird." Für Fores seien die Aussagen von Hoeneß "überaus unglücklich", wie er Spox und Goal sagte: "Vor wenigen Monaten war er nämlich noch derjenige, der mit dem Spieler um fünf weitere Jahre verlängern wollte."

Auf einer spektakulären Pressekonferenz kritisierten Karl-Heinz Rummenige, Hasan Salihamidzic und Hoeneß die Medien - unter anderem für die Anschuldigung, man habe Bernat trotz nur dreier Außenverteidiger am letzten Tag der Transferphase ziehen lassen. Der Spanier habe damals "einen Scheißdreck" gespielt, sagte Hoeneß.

Tarraga reagierte trotz der harten Kritik gegen seinen Klienten besonnen. "Wir haben stets gedacht und denken immer noch, dass Bayern ein großer Klub ist, in dem alle handelnden Personen professionell agieren", sagte der Spielerberater: "Ich denke, dass wir alle - aber vor allem der Präsident Hoeneß - darauf achten müssen, dass wir, wenn wir über Fußballer sprechen, dies mit Respekt tun"

hba/sid



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realist4 19.10.2018
1. Er kann halt den Mund nicht halten
Ich finde es auch nicht gut, wenn der Klub so über seinen Ex-Spieler spricht. Der Stil ist eine Sache, aber recht hat Hoeness, wie fast immer. Es war höchste Zeit Bernat zu verkaufen, er war selbst als Ersatzspieler zu schwach für die Bayern.
albertaugustin 19.10.2018
2. Grössenwahn
dieses Wort kam mir in den Sinn als ich das kurze zur Verfügung gestellte Votum von Herrn Hoeness sah. Diese Pressekonferenz war wohl ein Rohrkrepierer, von seriöser Vorbereitung keine Ahnung, offenbar haben diese Herren überhaupt keine Ahnung von irgend etwas !
titoandres 19.10.2018
3. Typisch Hoeneß
Nach wie vor keine Hemmungen zu lügen, wo er Vorteile für sich sieht bzw. jemanden schlecht dastehen zu lassen, der seinen Wünschen nicht nachgekommen ist.
nahatschalah 19.10.2018
4. "aber vor allem der Präsident Hoeneß"
Mit einem höflichen Satz den anderen so richtig in den Boden eingestampft. Aber so was von. Herrlich!
blaacki 19.10.2018
5. im Spiel gegen sevilla
sagte hoeneß. nicht bei seiner zeit bei den bayern. bitte korrekt zitieren statt mit falscher Schlagzeile einen kommentar aufbauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.