Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Offerte aus Spanien: Real Madrid lockte Lewandowski mit 81 Millionen Euro

Von

Top-Stürmer Lewandowski (im April 2013): Viererpack gegen Real Zur Großansicht
DPA

Top-Stürmer Lewandowski (im April 2013): Viererpack gegen Real

Bayern-Präsident Uli Hoeneß nannte das Angebot eine Kriegserklärung: Nach Informationen des SPIEGEL wollte Real Madrid den Münchnern Robert Lewandowski noch wegschnappen. Dafür sollten der Stürmer und seine Berater 81 Millionen Euro kassieren.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Alle vier Tore erzielte Robert Lewandowski im vergangenen April beim Champions-League-Halbfinalsieg von Borussia Dortmund gegen Real Madrid (4:1). Seitdem gilt der Stürmer als Wunschspieler des Real-Präsidenten Florentino Pérez. Und fast wäre es dem Bauunternehmer nach SPIEGEL-Informationen sogar gelungen, Lewandowski seinem künftigen Arbeitgeber, dem FC Bayern, noch wegzuschnappen. (Die Meldung zu dieser Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Anfang Dezember beauftragte Pérez den britischen Anwalt Colin Pomford, sich um eine Verpflichtung Lewandowskis zu kümmern. Der Jurist, der darauf spezialisiert ist, Verträge und Vorabsprachen aufzuknacken, übermittelte ein spektakuläres Angebot. Demnach offerierte Real Lewandowski einen Sechs-Jahres-Kontrakt, 9,5 Millionen Euro sollte der Pole per annum kassieren, dazu zehn Millionen Euro Handgeld. 14 Millionen Euro wären an seine Berater geflossen. Lewandowski sollte noch im Dezember einen Vorvertrag unterschreiben, damit wäre seine Absprache mit dem FC Bayern nichtig gewesen.

Als die Münchner im Rahmen der Club-WM in Marrakesch davon Wind bekamen, dass ihr Wunschspieler mit Real flirtet, reagierte die Bayern-Führung empört. "Das ist eine Kriegserklärung!", schimpfte Präsident Uli Hoeneß. Der Vorstandsvorsitzende der Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, stellte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zur Rede. "Rummenigge hat mich gefragt, ob wir Robert im Winter an Real verkaufen wollen. Wir hatten aber niemals die Absicht", sagt Watzke.

Kurz nach dem Gespräch beruhigte auch Lewandowskis Agent Maik Barthel die Bayern-Bosse: "Es gab ein unmoralisches Angebot von Real Madrid. Aus Respekt vor einem so großen Club muss man sich das anhören. Aber es stand nie zur Debatte, dass wir unser Wort brechen." Lewandowski wird bei Bayern für einen Fünf-Jahres-Vertrag knapp 60 Millionen Euro kassieren.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 81 Millionen Peseta?
schutzpatron 05.01.2014
Zitat von sysopDPABayern-Präsident Uli Hoeneß nannte das Angebot eine Kriegserklärung: Nach Informationen des SPIEGEL wollte Real Madrid den Münchnern Robert Lewandowski noch wegschnappen. Dafür sollten der Stürmer und seine Berater 81 Millionen Euro kassieren. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-real-madrid-lockte-robert-lewandowski-mit-81-millionen-euro-a-941761.html
Lewandowski geht jetzt in Rente, Bankgeflüster! https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcR2qmV9qSLHlOMlqhroN_5mVJo6xJfVlOI8tuJmnd-yuxZij8NOqA
2. Bei der richtigen Summe hoehrt dieser Respekt auf
blob123y 05.01.2014
der Lewandowski hat definitiv einen schlechten Berater. Die Frage ist hier wieviel hat der "Berater" von den Bayern kassiert?
3. Ich habe gehört
Byrdy100 05.01.2014
U. Hoeneß soll gesagt haben: Ich brauche nicht ins Gefängnis. Darauf meinte Sammer: Aber nur wenn wir den Vertrag mit Pep auflösen. Wozu Rummenigge dann sagte: Dann holen wir im Sommer Christoph Datum.
4. 12 Millionen p.a. - nicht schlecht, Herr Specht
wulff.baer 05.01.2014
Das entspricht dem jetzt reduzierten Gehalt von VW-Vorstand Winterkorn. Von dem Angebot des Pleiteclubs Real wollen wir gar nicht reden. Also ehrlich, so etwas gehört verboten, denn die Gehälter zahlen letzlich w i r alle: Über Fernsehbeiträge, Eintrittspreise und überteuerte Marken, für die der Club wirbt. Und da die Bayern jetzt fast alle guten Spieler haben, kehrt gähnende Langeweile in die ohnehin schläfrige Sportart ein, so ähnlich wie bei Herrn Vettel, der mit einem weit überlegenen Auto fast jedes Rennen gewinnt.
5. Unmoralisches Angebot...
littleella 05.01.2014
Das ist Musik im Ohr und klingt sooo schön.... Egal wer von Moral spricht, einfach nur lächerlich und verlogen... Aber dass die Bayern nochmal Muffenwind bekommen haben ist schön lustig ! :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Top-Stürmer beim FC Bayern: Lewandowski und Mandzukic im Vergleich


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: