Zukunft des Münchner Trainers Rummenigge will Heynckes an die Bayern binden

Wie sieht die Zukunft von Jupp Heynckes aus? Geht es nach Karl-Heinz Rummenigge, bleibt der begehrte Trainer den Münchnern erhalten. Der Bayern-Boss will Heynckes über die Saison hinaus "in irgendeiner Funktion" im Club halten.

Trainer Heynckes nach dem Champions-League-Triumph: "In irgendeiner Funktion"
REUTERS

Trainer Heynckes nach dem Champions-League-Triumph: "In irgendeiner Funktion"


Hamburg - Der Erfolg scheint ihn unentbehrlich gemacht zu haben. Jupp Heynckes' Vertrag als Bayern-Trainer läuft in einem Monat aus, als Nachfolger steht Pep Guardiola schon länger fest. Dennoch will Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Heynckes an den Club binden.

"Ich habe ihm vor zwei Wochen bei der Meisterfeier gesagt, dass er eine Art 'Carte Blanche' bei uns hat. Wenn er sich das vorstellen kann, möchten wir ihn gerne in irgendeiner Funktion beim FC Bayern halten", sagte Rummenigge in einem Interview in der "Bild"-Zeitung.

Im Januar, als die Bayern Guardiolas Verpflichtung bekanntmachten, hatte es in einer Presseerklärung noch geheißen, Heynckes würde seine Laufbahn als Trainer nach dieser Saison beenden. Heynckes selbst hatte dies daraufhin dementiert und gesagt, er entscheide selbst, wann er aufhöre.

Am Donnerstag hatte Bayern-Mittelfeldspieler Anatoli Timoschtschuk Gerüchte angeheizt, Heynckes würde zur neuen Spielzeit Trainer von Real Madrid. Ob er nach Madrid geht oder vielleicht doch in München bleibt, klärt sich wohl erst nach dem DFB-Pokalfinale am Samstagabend (20 Uhr, live in der ARD und im Liveticker bei SPIEGEL ONLINE). "Aber ich kenne Jupp. Er will jetzt erst das Spiel gegen Stuttgart abwickeln. Und irgendwann danach kann man sich in Ruhe mit ihm zusammensetzen", sagte Rummenigge.

Frühestens nach dem Schlusspfiff im Olympiastadion will sich Heynckes nach einer großen Trainerkarriere mit zwei Champions-League-Titeln über seine Zukunft äußern. "Ich habe ihm immer gesagt: ,Jupp, es gibt zwei Möglichkeiten, sich bei Bayern München zu verabschieden: Durch das große Tor oder durch den Hinterausgang", erklärte Rummenigge. "Deshalb bin ich froh, dass Jupp jetzt durchs große Tor geht - und die Leute alle mit Riesen-Respekt von ihm sprechen und ihm Beifall klatschen. Es gibt für ihn doch keinen besseren Abschied. Das hat er verdient. Und ich bin sehr glücklich darüber."

mon/dpa



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neighbourofthebeast 01.06.2013
1. Je öfter der Rummenigge was sagen darf, desto mehr...
... nähern sich seine Aussagen dem Niveau von Franz Beckenbauer an. Platitüdenstadel Galore!
B.Buchholz 01.06.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSWie sieht die Zukunft von Jupp Heynckes aus? Geht es nach Karl-Heinz Rummenigge, bleibt der begehrte Trainer den Münchnern erhalten. Der Bayern-Boss will Heynckes über die Saison hinaus "in irgendeiner Funktion" im Club halten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-rummenigge-will-heynckes-halten-a-903204.html
War das derjenige Rummenigge, der nach der Entscheidung für den Trainertausch ohne Zustimmung und Wissen von Heynkes vor der Presse verkündete, dass dieser zum Saisonende seine Karriere beenden werde?
wind_stopper 01.06.2013
3. Den Jupp
beim FCB halten. Wuerde ich an deren Stelle auch wollen. Sollte der Jupp zurueck nach Madrid gehen, wuerde er dort einen ernsten Konkurenten formen.
polyphon 01.06.2013
4. Genugtuung
Es muss eine Genugtuung für Heynckes sein, dass er jetzt endlich die Anerkennung bekommt, die er schon so lange verdient. Da stört es auch nicht weiter, dass Rummenigge (stellvertretend für die FCB-Offiziellen) nicht einmal jetzt einfach mal den Mund halten kann.
espressodupio 01.06.2013
5. Der Vogel in der Hand ...
Um einen scheinbar genialen Trainer zu bekommen, müssen die Bayern jetzt einen erstklassigen Trainer gehen lassen. Dies wäre der Präzedenzfall, dass der FCB durch den Abgang eines erstklassigen Trainer/Spielers, im schlimmsten Falle an einen anderen Bundesligaverein, die Liga bereichern würde. Die scheinen in München ja ganz schön nervös deswegen zu sein… ;-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.