Bayerns neue Dominanz: Motivation durch Rotation

Aus Gelsenkirchen berichtet Daniel Theweleit

Konzentriert und selbstbewusst - im Duell mit Schalke 04 war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft. Es scheint, als sei der Rekordmeister auf dem besten Weg, seine alte Vorherrschaft zurückzugewinnen. Dabei setzt Trainer Jupp Heynckes auf ein einfaches Mittel: Druck.

Bayern besiegt Schalke: Mit neuem Selbstbewusstsein Fotos
DPA

Thomas Müller ist sicherlich eine der auffälligsten Erscheinungen der bisherigen Bundesligasaison. Doch an diesem Samstagnachmittag, um kurz nach halb fünf, war der Angreifer des FC Bayern sichtlich unzufrieden mit seiner Fußballwelt. Es stand 0:0 im Spiel des Rekordmeisters beim FC Schalke, und gerade war Müller wieder ein Ball vom Fuß über die Seitenlinie gesprungen. "Ich habe mich gefühlt wie in der Kreisklasse", gab er angesichts der technischen Probleme nach der Partie zu. Doch auf dem Platz grübelte er nicht lange über seine Unzulänglichkeiten nach. Er machte einfach weiter. Und wurde tatsächlich noch zum Helden dieses Spiels.

Souverän gewannen die Bayern auf Schalke 2:0 - eben dank Müller. Er bereitete den ersten Treffer von Toni Kroos vor (55. Minute), bevor er den zweiten nach einem beeindruckenden Solo selbst erzielte (58.). "Thomas spielt eine überragende Saison", sagte Jupp Heynckes, und als jemand fragte, ob er daran gedacht habe, Müller aus dem Spiel zu nehmen, erwiderte der Trainer empört: "Keine Sekunde!" Müller sei unberechenbar, laufstark, sehr engagiert. "Dafür ist er in der zweiten Halbzeit belohnt worden", sagte Heynckes.

Fotostrecke

13  Bilder
Grafische Analyse: Bayern reichen 15 starke Minuten
Aber nicht nur Müller, der mit je vier Treffern und Vorlagen sowohl die Torjägerliste als auch die Scorerliste anführt, durfte sich nach dem erneuten Erfolg ein wenig selbst feiern. Das ganze Bayern-Team hat sich nach dem titellosen Vorjahr weiterentwickelt. "Wir haben schon vor dem Spiel gesagt, dass der FC Bayern in dieser Saison ganz anders spielt", sagte Schalkes Trainer Huub Stevens. Diese Einschätzung habe sich bestätigt. Bis auf eine Viertelstunde vor der Halbzeit, als Schalke eine Menge Druck erzeugte, waren die Bayern die klar bessere Mannschaft.

Sie spielten ausbalanciert und konzentriert, vor allem aber strahlten sie wieder dieses imposante Selbstvertrauen aus, das während der vergangenen Jahrzehnte zahllose Gegner zur Kapitulation bewegte. "Wir müssen jetzt mit genau dieser Einstellung weitermachen", sagte Heynckes. Der Trainer hält die deutlich erhöhte Breite seines Kaders für den entscheidenden Entwicklungsfaktor.

Er mag recht haben: Wenn ein Spieler wie Javier Martínez, teuerster Transfer in der Münchner Vereinsgeschichte, keine Garantie erhält, 90 Minuten durchzuspielen, dann scheint das den gesamten Kader anzutreiben. "Man spürt immer Druck und das ist größtenteils motivierend", sagte Müller. Natürlich sei auch der Nationalspieler ein potentielles Opfer der Rotation - "aber den Verein an sich bringt das vorwärts".

Schalke fehlt es an Konstanz

Heynckes Plan geht offenbar auf. Der Trainer glaubt, dass vor allem Kroos, der zuletzt mehrfach im Offensivzentrum brillierte, vom Druck im Kader profitiert. "Toni ist für mich der ideale Spieler auf dieser Position, aber er muss immer mal wieder daran erinnert werden, dass es nicht reicht, den Ball zu streicheln", sagt Heynckes.

Ähnliche Appelle wird in den kommenden Tagen auch Schalkes Trainer Stevens an seine Spieler richten, denn in der zweiten Halbzeit gaben sie sich einem bedenklichen Fatalismus hin. "Dass wir nach dem ersten Gegentreffer die Köpfe hängenließen, hat mir gar nicht gefallen", sagte er. Am Dienstag hatte Schalke in der Champions League gegen Olympiakos Piräus überzeugt - und nun diese Vorstellung.

Guten Leistungen wie gegen Piräus oder Bayern in den 15 Minuten vor der Pause stehen schwächere Phasen gegenüber. "Wir wollen alle Gas geben, und ich glaube, das haben wir auch schon gezeigt in dieser Saison", sagte Lewis Holtby. Das hat der Club - doch es fehlt die Konstanz.

Sportdirektor Horst Heldt sprach sogar von "selbst zugefügten Wunden", die es jetzt zu lecken gelte, schließlich seien den Gegentoren eigene Fehler vorausgegangen. Es mag ein schwacher Trost sein, dass nicht nur die Probleme im Schalker Spiel zu den Treffern der Bayern führten: Der Rekordmeister hat einmal mehr stichhaltige Indizien für die These abgeliefert, dass er dabei ist, seine einstmals so gefürchtete Dominanz wiederzuentdecken.

Schalke 04 - Bayern München 0:2 (0:0)
0:1 Toni Kroos (55.)
0:2 Thomas Müller (58.)
Schalke: Unnerstall - Höwedes, Kyriakos Papadopoulos, Matip, Fuchs - Neustädter - Farfán, Jones (78. Höger), Holtby (62. Barnetta), Draxler (63. Afellay) - Huntelaar
München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber - Luiz Gustavo, Schweinsteiger (89. Timoschtschuk) - Thomas Müller, Toni Kroos, Robben (84. Shaqiri) - Mandzukic (70. Martinez)
Schiedsrichter: Kircher
Zuschauer: 61.673 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Fuchs, Matip / -

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und Geld schiesst doch Tore
baumuster 22.09.2012
Zitat von sysopKonzentriert und selbstbewusst - im Duell mit Schalke 04 war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft. Es scheint, als sei der Rekordmeister auf dem besten Weg, seine alte Vorherrschaft zurückzugewinnen. Dabei setzt Trainer Jupp Heynckes auf ein einfaches Mittel: Druck. FC Bayern überzeugt gegen Schalke 04 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,857407,00.html)
Jeder andere Verein könnte "Motivation durch Rotation" zeigen, hätte er ungezählte Millionen für den Einkauf von Spitzenpersonal in aller Welt zur Verfügung. Bayern entlarvt den alten Spruch das "Geld keine Tore schösse" als falsch. Wenn ein Satz je richtig war dann der, dass Geld durchaus Tore schiesst.
2. Spechty
Spechty 23.09.2012
Nach diesem Spiel ist klar, dass alles weniger als die Meisterschaft zwischen dem 28. und 30. Spieltag eine Enttäuschung sein müsste. In Anbetracht der Investition von 70 Mio. Euro gilt die alte Weisheit "Geld schieße eben doch Tore."
3.
enrico3000 23.09.2012
Zitat von sysopKonzentriert und selbstbewusst - im Duell mit Schalke 04 war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft. Es scheint, als sei der Rekordmeister auf dem besten Weg, seine alte Vorherrschaft zurückzugewinnen. Dabei setzt Trainer Jupp Heynckes auf ein einfaches Mittel: Druck. FC Bayern überzeugt gegen Schalke 04 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,857407,00.html)
Wen wundert das? Diese Mannschaft ist eine der besten in ganz Europa sein. Selbst eine Manschaft mit 11 Reservespielern dürfte noch jede andere Bundesligamannschaft besiegen. Wenn die ernst machen gewinnen die jedes Spiel und können sich nur selbst schlagen.
4. Und?
Stelzi 23.09.2012
War das jetzt der Prüfstein den die Bayern-Hasser prognostiziert haben? Sind die Bayern jetzt gut drauf? Sicher, Schalke sah nach dem ersten Tor wie Fallobst aus und war nach dem zweiten mausetot, aber es sollte ja eine Begegnung auf Augenhöhe sein... Das dem nicht so war, schreibe ich alleine den Bayern zu. Sie haben schalke einfach nicht zugelassen, ja unterdrückt. Der Huub hat es schon richtig erkannt, die Bayern sind Schalke "sooooo weit voraus".
5. Jawoll, weiter so...
privado 23.09.2012
Zitat von sysopKonzentriert und selbstbewusst - im Duell mit Schalke 04 war der FC Bayern die klar bessere Mannschaft. Es scheint, als sei der Rekordmeister auf dem besten Weg, seine alte Vorherrschaft zurückzugewinnen. Dabei setzt Trainer Jupp Heynckes auf ein einfaches Mittel: Druck. FC Bayern überzeugt gegen Schalke 04 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,857407,00.html)
...Jupp Heynckes, weiter so FC Bayern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Der letzte Kick
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball

Tabellen