Duell in der Champions League: Bayerns Gier, Juves Lächeln

Bayern-Profi Schweinsteiger: Zurück nach Gelbsperre Zur Großansicht
AFP

Bayern-Profi Schweinsteiger: Zurück nach Gelbsperre

Für Karl-Heinz Rummenigge ist es ein vorgezogenes Endspiel: Bayern München und Juventus Turin treffen im Champions-League-Viertelfinale aufeinander. Juve-Coach Antonio Conte sagte zwar, er habe keine Angst vor dem zuletzt so starken FCB. Dennoch erwägt er, sein System zu ändern.

Hamburg - Sie sind die Rekordmeister in ihren Ländern - und auch die aktuellen Meisterschaften in Deutschland und in Italien haben der FC Bayern und Juventus Turin eigentlich schon sicher. Nicht nur deshalb erwartet Münchens Coach Jupp Heynckes am Dienstag ein Top-Spiel. "Das wird wahnsinnig intensiv, mit einem wahnsinnigen Tempo, Zweikampfverhalten und Aggressivität", so der FCB-Trainer vor dem Duell mit Juve im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: Sky). Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge spricht gar vom "vorweggenommenen Endspiel".

Umso intensiver hat sich Heynckes auf den italienischen Meister vorbereitet: "Ich bin abends mit der Alten Dame ins Bett gegangen und morgens wieder aufgestanden, weil ich perfekt informiert sein wollte." Bayerns Coach kann fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, nur der langzeitverletzte Holger Badstuber und der gelbgesperrte Javier Martínez fehlen. Der zuletzt angeschlagene David Alaba kehrt ins Team zurück.

Nach der 9:2-Gala zu Hause gegen den HSV wollen die Bayern auch gegen Turin einen Heimsieg einfahren und damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Champions-League-Titel machen. Die Gier auf Europas Fußballthron, so Rummenigge, "war noch nie so groß". Doch der Vorstandsvorsitzende warnte vor Juve. "Es wird schwer. Wir haben Respekt", sagt er, "aber ich denke, Juventus hat auch Respekt vor Bayern München." Sportvorstand Matthias Sammer forderte: "Wir brauchen einen guten Plan, Strategie und Persönlichkeit in unserem Spiel." Bastian Schweinsteiger nannte Juve "clever, abgezockt, taktisch gut geschult, schlitzohrig. Man denkt, man hat sie im Griff - dann machen sie aus dem Nichts ein Tor."

Conte erwägt Systemwechsel

Auch bei den Italienern, die seit 18 Europapokalspielen unbezwungen sind, meldeten sich rechtzeitig alle Spieler fit. Zudem bestand Juve ebenfalls seine Generalprobe, am Samstag siegte das Team von Trainer Antonio Conte im Derby d'Italia gegen Inter Mailand. Real-Madrid-Coach José Mourinho nennt Juventus ein "fast unsinkbares Schiff". Besonders großen Respekt haben die Bayern vor Turins Spielmacher Andrea Pirlo (Heynckes: "Juves Hirn").

Juve-Coach Conte sieht jedoch die Bayern in der Favoritenrolle. Auch wenn er vor nichts und niemandem Angst habe, so der 43-Jährige, sei Turin nur ein begeisterter und gelassener Herausforderer. Allerdings relativierte der Trainer diese Aussage später ein wenig. "Wir fahren mit einem Lächeln und ohne Angst nach Deutschland", so Conte, der forderte: "Jetzt müssen wir auch in Europa zeigen, dass wir zu Großem fähig sind."

Gegen die Bayern könnte der Coach sein 3-5-2-System leicht verändern und die zweite Spitze einem zusätzlichen Mittelfeldspieler opfern. "Die Bayern sind eine physisch sehr starke Mannschaft", analysierte Conte, der deshalb den Einsatz seiner großen und athletischen Spieler Paul Pogba und Federico Peluso im Mittelfeld in Betracht zieht. Im Angriff soll der wegen einer fiebrigen Erkältung geschonte Mirko Vucinic auflaufen. "Selbst wenn wir auf eine Spitze verzichten sollten, werden wir unsere Spielweise und unsere Philosophie nicht verändern", kündigte Conte an.

Ecken sind Heynckes' einzige Sorge

Bei den Münchnern dürfte dagegen im Gegensatz zum Sieg über den HSV deutlich mehr rotiert werden. Für Arjen Robben, Xherdan Shaqiri und Claudio Pizarro dürften Thomas Müller, Franck Ribéry und Mario Mandzukic in die Startelf zurückkehren. Luiz Gustavo ersetzt zudem den gesperrten Martínez.

Sorgen bereiten Heynckes damit nur gegnerische Ecken. Gegen den HSV fielen beide Gegentore nach Eckbällen. Sammer fühlte sich an den 1:1-Ausgleich im Champions-League-Finale im vergangenen Jahr erinnert. "Das ist noch nicht so lange her", so der Sportvorstand: "Ich bin kein Mahner, ich weise nur darauf hin." Robben nahm es locker: "Wenn wir am Dienstag wieder neun schießen, dürfen die auch zwei Kopfballtore machen."

Heynckes konnte darüber nicht lachen: "Das Thema ärgert mich, das habe ich der Mannschaft in aller Deutlichkeit gesagt." Er wird hoffen, dass sie ihn verstanden hat.

FC Bayern München - Juventus Turin (20.45 Uhr)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Ribéry - Mandzukic
Turin: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini - Lichtsteiner, Vidal, Pirlo, Pogba (Quagliarella), Peluso - Marchisio - Vucinic (Matri)
Schiedsrichter: Clattenburg (England)

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überraschungen der alten Dame
to5824bo 01.04.2013
Zitat von sysopAFPFür Karl-Heinz Rummenigge ist es ein vorgezogenes Endspiel: Bayern München und Juventus Turin treffen im Champions-League-Viertelfinale aufeinander. Juve-Coach Antonio Conte sagte zwar, er habe keine Angst vor dem zuletzt so starken FCB. Dennoch erwägt er, sein System zu ändern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-und-juventus-turin-freuen-sich-auf-champions-league-duell-a-891915.html
Schaun mer mal, ob sich Heynckes nur wegen Ecken sorgen machen muss. Ich denke, die "alte Dame" dürfte noch ein paar mehr unangenehme Überraschungen auf Lager haben. Und gar nicht gut ist das Heimrecht im ersten Spiel. Na ja, abwarten, ich drücke den Bayern morgen jedenfalls die Daumen. Auch weil ich sie natürlich in Wembley gegen den BVB verlieren sehen will. Aber gut für den deutschen Fußball wäre ihr Halbfinaleinzug auch und zudem die verdiente Belohnung einer bisher überragenden Saisonleistung, die man neidlos anerkennen sollte.
2. FC Größenwahn
roflxd 01.04.2013
Ein vorgezogenes Endspiel soll das sein? Große Worte von einem größenwahnsinnigen Mann. Vielleicht sollte jemand dem Karlheinz erklären, dass sein FCB seit mehr als 10 Jahrn keinen internationalen Titel mehr gewonnen hat. Nicht einmal die Europa League konnten die Bayern gewinnen. Vorgezogenes Endspiel... wenn Messi und Ronaldo das hören, ist das Gelächter groß.
3. Kaiser Rummenigge? lol
Werner655 01.04.2013
Zitat von roflxdEin vorgezogenes Endspiel soll das sein? Große Worte von einem größenwahnsinnigen Mann. Vielleicht sollte jemand dem Karlheinz erklären, dass sein FCB seit mehr als 10 Jahrn keinen internationalen Titel mehr gewonnen hat. Nicht einmal die Europa League konnten die Bayern gewinnen. Vorgezogenes Endspiel... wenn Messi und Ronaldo das hören, ist das Gelächter groß.
Von einem "vorweg genommenen Endspiel" zu sprechen ist in der Tat etwas gewagt. Klar, die Bayern dominieren die Bundesliga, gleiches gilt für Juve in der Serie A. Dem neutralen Beobachter wird aber nicht im Traum einfallen, zu vergessen, wer sich da sonst noch im Viertelfinale der Championsleague tummelt. Bei Rummenigge konnrte man zuletzt vermehr den Eindruck gewinnen, dass er meint, ähnlich ungestraft Müll reden zu können, wie der "Kaiser" es (in der Vergangenheit?) gerne mal tat. Beckenbauer sah man das großzügig nach, er blieb trotzdem immer die "Lichtgestalt". Bei Rummenigge wirkt das zuweilen etwas affig und aufgesetzt. Des Kaisers Schuhe sind dem Lippstädter in dieser Hinsicht deutlich zu groß!
4. .
TS_Alien 01.04.2013
Der Fußballsport verkommt zur Witzveranstaltung, wenn nicht endlich die Abwehrspieler besser geschult werden. Früher haben selbst Weltklassestürmer gegen gute Abwehspieler nur 1-2 Chancen im Spiel erhalten, heute sind es eher 10 gegen angeblich gute Abwehrspieler. Es mag ja für das Geschäft rund um den Fußballsport ausreichend sein, dass genügend Tore fallen. Auf Dauer ist das der falsche Weg, denn die Faszination des Fußballsports lebt gerade von guter Abwehrarbeit.
5. Amüsanter Kommentar
axel h. 01.04.2013
Zitat von Werner655Von einem "vorweg genommenen Endspiel" zu sprechen ist in der Tat etwas gewagt. Klar, die Bayern dominieren die Bundesliga, gleiches gilt für Juve in der Serie A. Dem neutralen Beobachter wird aber nicht im Traum einfallen, zu vergessen, wer sich da sonst noch im Viertelfinale der Championsleague tummelt. Bei Rummenigge konnrte man zuletzt vermehr den Eindruck gewinnen, dass er meint, ähnlich ungestraft Müll reden zu können, wie der "Kaiser" es (in der Vergangenheit?) gerne mal tat. Beckenbauer sah man das großzügig nach, er blieb trotzdem immer die "Lichtgestalt". Bei Rummenigge wirkt das zuweilen etwas affig und aufgesetzt. Des Kaisers Schuhe sind dem Lippstädter in dieser Hinsicht deutlich zu groß!
Man darf das halt alles nicht zu ernst nehmen - übrigens, sagte Sammer wirklich "Ich bin kein Mahner"? :D Zumindest isses wohl das attraktivste Viertelfinale. Bei den anderen dreien gibt`s schon deutlich klarere Favoriten. Wer sich bei diesem hier durchsetzt, kann ohne Frage ein Wörtchen mitreden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 114 Kommentare
Fotostrecke
Fußball-Bundesliga: Pizarro-Gala gegen Hamburg

Tabellen