Neuer Vertrag: Bayern verlängert mit Müller

Der FC Bayern hat den Vertrag mit Thomas Müller um zwei weitere Jahre verlängert. Auch Borussia Mönchengladbach bindet einen wichtigen Spieler längerfristig: Havard Nordtveit bleibt mindestens bis 2016.

Bayern-Profi Müller: Seit seinem elften Lebensjahr bei den Münchnern Zur Großansicht
AP

Bayern-Profi Müller: Seit seinem elften Lebensjahr bei den Münchnern

Hamburg - Am Dienstag konnte er sich über den Viertelfinaleinzug im DFB-Pokal freuen, am Mittwoch über einen neuen Vertrag: Nationalspieler Thomas Müller hat bei Bayern München vorzeitig um zwei weitere Jahre bis Juni 2017 verlängert. Dies gab der Rekordmeister einen Tag nach dem 2:0 (1:0)-Sieg beim FC Augsburg bekannt.

"Wir sind froh, dass wir den ohnehin bis 2015 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei Jahre verlängern konnten. Das ist auch ein Beweis dafür, wie sehr Thomas Müller zum FC Bayern steht", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Der 23-jährige Müller spielt seinem elften Lebensjahr bei den Münchnern.

In der Vergangenheit hatte Müller auch mit einem Wechsel ins Ausland kokettiert. In der laufenden Spielzeit gehört er zu den Leistungsträgern beim Tabellenführer der Bundesliga. In 25 Pflichtspielen war Müller an 21 Treffern beteiligt, erzielte 13 Tore selbst und gab zudem acht Vorlagen.

Auch Borussia Mönchengladbach hat eine wichtige Personalentscheidung getroffen. Einen Tag nach der Vertragsverlängerung von Rechtsverteidiger Tony Jantschke (bis 2015) hat auch Mittelfeldspieler Havard Nordtveit seinen 2014 auslaufenden Kontrakt verlängert. Der norwegische Nationalspieler unterschrieb einen neuen Vertrag bis 2016.

Der 22-Jährige spielt seit Anfang 2010 in Mönchengladbach und absolvierte bislang 80 Pflichtspiele für die Borussen. "Er hat in dieser Saison in 26 von 27 Pflichtspielen in der Startelf gestanden. Das alleine zeigt seinen Stellenwert für unsere Mannschaft", sagte Sportdirektor Max Eberl. Auch Martin Stranzl verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr.

bka/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
XXYYZZ 19.12.2012
Und wieder ein Bayern-Spieler, der seine Karriere verpfuscht ... Schade! Müller täte es gut, sich mal Wind um die Nase wehen zu lassen, um nicht im Bayern-Mief zu ersticken.
2.
funnyone2007 19.12.2012
Zitat von XXYYZZUnd wieder ein Bayern-Spieler, der seine Karriere verpfuscht ... Schade! Müller täte es gut, sich mal Wind um die Nase wehen zu lassen, um nicht im Bayern-Mief zu ersticken.
und wieder ein Spiegel-Leser der mit seinem Kommentar seine Unwissenheit offenbart. Schade! Für ihn wäre es gut mal gut die Nase in andere Foren zu stecken, als nur gegen Bayern zu stänkern. Müller hat eine sehr ghute Entscheidung getroffen, toller Verein, sicheres Gehalt,. gut gewirtschaftet, in Deutschland präsent somit auch für Werbung interessant, immer oben mitspielem, volle Stadien, gutes Umfeld, schöne Stadt und CL. Und bayern hat einen tollen sympathischen Spieler behalten, der noch besser werden wird. win win situation.
3. Vertrag verlängert
Kalle Bond 19.12.2012
Also da gibt es wirklich schlechtere Entscheidungen. Bodenständiger Typ, nicht abgehoben, mit gutem Umfeld und in einem Verein, der um Meisterschaft, Pokal und in der CL spielt. Alles bleibt ihm erhalten, wenn er beim FCB bleibt. Ob Özil bei Real wirklich glücklich ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fotostrecke
DFB-Pokal: Münchner zu zehnt zum Sieg