FC Fulham Al-Fayed macht Abbau von Michael-Jackson-Statue für Abstieg verantwortlich

Bei den Fans war sie unbeliebt, Ex-Besitzer Mohammed al-Fayed hielt sie für einen Glücksbringer: die Michael-Jackson-Statue am Stadion des FC Fulham. Für Fayed ist der Abbau der Figur der Grund für den Abstieg des Magath-Clubs.

Michael-Jackson-Statue in Fulham (Archivbild): "Glück vom Club entfernt"
AFP

Michael-Jackson-Statue in Fulham (Archivbild): "Glück vom Club entfernt"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der FC Fulham steht nach einer desaströsen Saison in der englischen Premier League bereits vorzeitig als Absteiger fest. Am Samstag besiegelte eine 1:4-Pleite gegen Stoke City den Gang in die zweite Liga. Felix Magath, seit Mitte Februar Trainer des Clubs, entschuldigte sich bereits in einem öffentlichen Brief bei den Fans für die schwache Leistung.

Für die Gründe des Abstiegs hat der frühere Besitzer des Clubs, der Geschäftsmann Mohammed al-Fayed, eine ganz eigene Erklärung: Der Abbau der Michael-Jackson-Statue, die Fayed 2011 hatte errichten lassen und die im September entfernt worden war, sei schuld.

"Diese Statue war ein Glücksbringer und wir haben dieses Glück vom Club entfernt. Nun müssen wir den Preis zahlen", sagte Fayed laut der englischen Zeitung "The Guardian". Als ihn der neue Besitzer Shahid Khan gebeten hatte, die Statue abzubauen, habe er gesagt: "Du musst verrückt sein." Die Fans hätten die Statue ebenfalls geliebt, so Fayed: "Khan hat mich angerufen, weil er die Michael-Jackson-Figur wieder aufstellen wollte, ich habe ihm geantwortet: 'auf keinen Fall'."

Tatsächlich war die knapp 2,30 Meter hohe Statue nicht von allen Fans geliebt worden. Etliche hatten gegen sie protestiert, das sei laut Khan der Grund für den Abbau gewesen. Jackson besuchte zwar 1999 ein Match von Fulham, allerdings installierte Fayed die Statue vor allem, weil er mit dem 2009 verstorbenen Sänger befreundet gewesen war.

Als Fayed den Club im Sommer 2013 an Khan verkauft hatte, soll er ihm auferlegt haben, dass die Statue vor einer Tribüne des Stadions Craven Cottage bleiben muss. Im September wurde sie jedoch demontiert und Fayed zurückgegeben. Sie wurde nun im National Football Museum in Manchester aufgestellt.

max



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmusel 07.05.2014
1. Schenkelklopfer
Was für ein Schenkelklopfer! Diese Leute haben echt einen an der Klatsche. Wenns denn wenigstens noch eine ansehnliche Statue gewesen wäre, statt eine im billig-Plastik-Horrorkabinet-Look...
schensu 07.05.2014
2. Meine Güte
Was muss denn noch alles an den Haaren herbeigezerrt werden, um irgendwie einen Beitrag zum Thema Fußball zu verbrechen. Es ist doch bald WM...
tdmdft 07.05.2014
3. Kausalität
Wenn der Mensch nicht mehr weiter weiß, wird ein Kausalität einfach postuliert. Dabei weiß doch jeder: der FC Fulham ist abgestiegen, weil in China der falsche Sack Reis umgefallen ist ;-)
theodorzaloschnik 07.05.2014
4.
Und was haben Michael Jackson und Fußball gemeinsam? Mir erschließt sich kein Zusammenhang, vielleicht fehlt mir aber auch lediglich gewisse Hintergrundinformationen. Spielt nicht der an Selbstüberschätzung leidende Holtby momentan bei Fulham? Da gehört er auch hin. Hat vor seinem Wechsel in die PL genauso große Töne gespuckt wie der HSV vor laufender Saison. Hochmut kommt vor dem Fall.
countrushmore 07.05.2014
5.
Zitat von schensuWas muss denn noch alles an den Haaren herbeigezerrt werden, um irgendwie einen Beitrag zum Thema Fußball zu verbrechen. Es ist doch bald WM...
Man könnte ja über andere Sportarten berichten. "Unsere" Basketballer haben zB keinen Bundestrainer mehr. Aber das scheint wohl nicht so wichtig wie eine Michael-Jackson-Statue zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.