FA-Cup Klopp blamiert sich mit Liverpool gegen Viertligisten

Ein Unentschieden beim Viertligisten: Gegen Exeter City kamen Jürgen Klopp und der FC Liverpool im FA-Cup nicht über ein 2:2 hinaus. Nun müssen sie ins Rückspiel.

Trainer Klopp: Unwort "Hamstring"
Getty Images

Trainer Klopp: Unwort "Hamstring"


Jürgen Klopp hat sich bei seinem Trainerdebüt im FA Cup mit dem FC Liverpool blamiert. Die Reds schafften in der dritten Runde des nationalen Pokalwettbewerbs gegen den Viertligisten Exeter City nur ein 2:2 (1:2). Im Fall eines Sieges wäre der Erstligist direkt in die nächste Runde eingezogen. Nun muss ein Rückspiel in Liverpool die Entscheidung bringen.

Tom Nichols (9.) und Lee Holmes (45.+1) hatten den klaren Außenseiter zweimal in Führung gebracht, Jerome Sinclair (12.) und Brad Smith (73.) glichen aus.

"Es ist eine schwierige Situation", sagte Klopp: "Wir waren heute das Gegenteil von einem gut abgestimmten Team, wir haben genau 45 Minuten zusammen trainiert. Aber es ist, wie es ist. Wir mussten Entscheidungen treffen, und die Jungen haben uns geholfen, damit wir ein weiteres Spiel bekommen."

Klopp hat mit einer Verletzungsmisere zu kämpfen und bot eine sehr junge Startelf auf. Zehn Spieler fehlen Klopp derzeit vor allem wegen Muskelverletzungen. Klopp hat das englische Wort "Hamstring" (hinterer Oberschenkel) zu seinem Unwort des Jahres erklärt.

Der Trainer vom Konkurrenten FC Sunderland, Sam Allardyce, hatte gesagt, dass Klopp selbst die Schuld an den Verletzungen trage. Das von Klopp gewünschte intensive Pressing sei der Grund für die vielen Blessuren beim früheren Rekordmeister.

Liverpool hat nach dem Spiel lediglich fünf Tage Pause, ehe in der Premier League Tabellenführer FC Arsenal mit Mesut Özil an die Anfield Road kommt.

mka/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marlo 08.01.2016
1. Was versteht ihr unter blamieren?
Bis auf Benteke und Enrique,der zudem in der IV gespielt hat, hat Liverpool mit einer kompletten, nicht PL reifen Mannschaft gespielt. Das war doch nicht das normale PL vs League 2 Duell. Von der Qualität her, würde dieses Liverpool nicht mal in der Championship was reißen,sondern eher in der League 1 ihr Zuhause finden. Somit ist das doch keine Blamage. Es ist unbefriedigend,aber auch nicht schlimmer. Naja, und es gibt noch ein zusätzliches Game, was Klopp natürlich garnicht gefallen wird, aber so ist das halt in England :)
pronpat 09.01.2016
2. wie?
ich seh da keine Blamage, der Gegner hat tapfer gekämpft, die Elf von Liverpool haben so noch nie miteinander gespielt. Es gibt ein Rückspiel, wenn sie da verlieren sollten, könnte man von Blamage reden. Glückwunsch Exeter, YNWA.
33dd 09.01.2016
3. Es
ist doch ganz einfach: Liverpool ist zwar "historisch" gesehen eine unfassbare Mannschaft, aber...... naja, momentan meilenweit von der europäischen Spitze entfernt. Und Klopp kann einfach nur Gegenpressing/Jagdbataillon; gegen eine Mannschaft aus der vierten Liga nützt das nur nichts, da muss man leider "das Spiel machen".... Das konnte Klopp als Spieler nich, das kann er auch als Trainer nich, nicht beim BVB und nich bei Liverpool....
chuckal 09.01.2016
4. Verletzung
War da nicht in Dortmund auch mal was? Weil er die Spieler so viel Laufen lässt, oder so?!
alaba27 09.01.2016
5. Hamstring
Dieselben Vorwürfe wie damals in Dortmund. Nur ist in England die Belastung mit den gefühlt 17 Pokalwettbewerben und größeren Liga wesentlich höher als in Deutschland. Und wenn die Reds dann auch noch international spielen ... Da hilft dann nur ein Kader aus 40 Spielern. Aber die möchte ich mal erleben, wenn alle fit sind und spielen wollen. Aber was soll Kloppo machen ? Thekenfußball spielen lassen ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.