FC Liverpool Klopps Co-Trainer Buvac nimmt Auszeit

Ist nach 17 Jahren Zusammenarbeit Schluss? Jürgen Klopp muss beim FC Liverpool vorerst ohne seinen Assistenten Zeljko Buvac auskommen. Britische Medien berichten sogar von einer dauerhaften Trennung.

Jürgen Klopp (links) und Zeljko Buvac
REUTERS

Jürgen Klopp (links) und Zeljko Buvac


Jürgen Klopps langjähriger Co-Trainer Zeljko Buvac nimmt laut britischen Medien beim FC Liverpool eine Auszeit. Wie unter anderem die Boulevard-Zeitung "Mirror" berichtete, wird Buvac nicht mit dem Team nach Rom fahren, wo Liverpool am Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League bestreitet (Hinspiel 5:2).

Nach Informationen des "Mirror" soll sich der 56-Jährige mit Klopp überworfen und sogar bereits seine Kündigung eingereicht haben. Andere Medien berichteten zunächst nur von einer "persönlichen Auszeit" bis zum Saisonende. Britischen Medien bestätigte der Klub lediglich, dass Buvac eine Pause macht, ohne ins Detail zu gehen.

Buvac begleitet Klopp beruflich seit 17 Jahren. Vor ihrer gemeinsamen Zeit in Liverpool arbeiteten die beiden Trainer bereits bei Mainz 05 und Borussia Dortmund zusammen.

mru/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
payblack 30.04.2018
1. Kein Wunder die Entwicklung, aber Klopp in den Rücken fallen?
Wenn auch nur ein Bruchteil dessen stimmt was da so alles durchsickert ist das schon ein großes Ding. Klopp würde eine kontinuierliche Entwicklung verweigern und sich einzig auf Saisonhöhepunkte konzentrieren - er würde fährlässig gegen den Letzten und Vorletzten der Liga spielen und die Spieler darauf gar nicht einstellen. Vor allem aber der Vorwurf das Klopp nur für sich finanzielle Vorteile bei den Vertragsgestaltungen ausgehandelt hat, man spricht von fast doppelten Bezügen, während sein Mitarbeiterstamm eine Erhöhung lediglich um wenige Prozente durchbekommen hat. Man sieht, auch in Liverpool scheint nicht alles so rosarot wie gedacht.
ge1234 30.04.2018
2. Ist es...
Zitat von payblackWenn auch nur ein Bruchteil dessen stimmt was da so alles durchsickert ist das schon ein großes Ding. Klopp würde eine kontinuierliche Entwicklung verweigern und sich einzig auf Saisonhöhepunkte konzentrieren - er würde fährlässig gegen den Letzten und Vorletzten der Liga spielen und die Spieler darauf gar nicht einstellen. Vor allem aber der Vorwurf das Klopp nur für sich finanzielle Vorteile bei den Vertragsgestaltungen ausgehandelt hat, man spricht von fast doppelten Bezügen, während sein Mitarbeiterstamm eine Erhöhung lediglich um wenige Prozente durchbekommen hat. Man sieht, auch in Liverpool scheint nicht alles so rosarot wie gedacht.
... nicht immer so, dass jeder für sich selbst verhandelt? Und woher haben Sie Ihre Informationen?
longimanus1965 30.04.2018
3. Nein....
.... bei Team Moves klärt der Häuptling zunächst den Gesamtrahmen: wer kommt mit in welchen Rollen / Aufgaben und was ist die Gehaltsbandbreite der Personen. Natürlich unterzeichnet jeder für sich den Arbeitsvertrag, aber da ist der Drops schon gelutscht. Ich bin zwar nicht aus dem Fussball, habe das aber selber schon so gemacht, ist durchaus so üblich.
tuffgong 30.04.2018
4.
Eine Auszeit kurz vor Saisonende, unmittelbar vor dem Highlight des Jahres, dem möglichen Einzug ins CL-Finale? Das hört sich nach mehr an. Schade, aber vielleicht entwickeln sich über so lange Zeit die Ansichten über Fußball einfach in verschiedenen Richtungen. Man sollte im Übrigen nicht alles glauben, was in der englischen Presse geschrieben wird. Dagegen hat Bild schon fast Süddeutsche-Niveau. YNWA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.