Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Laut Schalke-Boss Tönnies: Keller-Aus war für Sommer geplant

Schalkes Ex-Trainer Keller: Vertrauen der Chefs verloren Zur Großansicht
Getty Images

Schalkes Ex-Trainer Keller: Vertrauen der Chefs verloren

Öffentlich hatten die Schalker Verantwortlichen Jens Keller immer wieder ihr Vertrauen ausgesprochen. Nun verriet Klub-Boss Clemens Tönnies: Das Ende der Zusammenarbeit mit dem mittlerweile freigestellten Trainer war spätestens für den kommenden Sommer geplant.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Als Trainer des FC Schalke 04 stand Jens Keller bereits lange vor seinem Aus in der vergangenen Woche in der Kritik. Von seinen Vorgesetzten hatte der Coach jedoch öffentlich Rückendeckung erhalten. Aussagen von Schalkes Aufsichtsratsvorsitzendem Clemens Tönnies zeigen nun aber, dass Keller offenbar bereits vor seinem Aus das Vertrauen seiner Chefs verloren hatte.

"Es zeichnete sich immer stärker ab, dass wir spätestens im Sommer 2015 hätten tätig werden müssen", sagte Tönnies der "Sport Bild Plus". Dass Keller bereits jetzt beurlaubt wurde, sei durch die "jüngste sportliche Entwicklung, die wir nicht mehr positiv beeinflussen konnten", notwendig geworden, so Tönnies. Kellers Vertrag bei den Gelsenkirchenern wäre im Sommer ausgelaufen.

Schalke hatte die Trennung von Keller und die Verpflichtung von Roberto Di Matteo als Nachfolger am vergangenen Dienstag bekanntgegeben. Tönnies sei in den Prozess des Trainerwechsels involviert gewesen: "Das haben wir alles sorgfältig abgestimmt und dann so umgesetzt."

Nicht nachvollziehen kann Schalkes Chef die zuletzt aufgekommene Kritik an Sport-Vorstand Horst Heldt. "Von mir gibt es volle Rückendeckung. Er hat einen hervorragenden Trainer gesucht - und auch verpflichtet", sagte Tönnies. "Was ich dazutun konnte, habe ich getan. In erster Linie geht das auf sein Konto, das hat er super gemacht."

mon/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alberne Vereinsführung
vaikl 13.10.2014
Horst Heldt schwadronierte am Sonntag im Doppelpass noch über "Nach der erfolgreichsten Rückrunde der Vereinsgeschichte hatten wir Hoffnung, jetzt Stabilität hineinzubekommen" und Nichtsnutz Tönnies kontert jetzt mit "lange geplant, dass Keller 2015 geht". Dass er damit nun Heldt und sich selbst ins "Feuer frei"-Gewitter der Medien katapultiert, statt der immer wieder erbetenen Maxime "Ruhe im Verein" auch Taten folgen zu lassen, scheint dem Wurstfabrikanten gar nichts auszumachen. Zuviel Wurstkonsum macht nicht schlau, Herr Tönnies, dafür ist auch Ihr inhaftierter Duzfreund Hoeneß ein gutes Beispiel.
2. Tönnies
123ichbindabei 13.10.2014
Wieso lässt man einen so schwachen Trainer eine frische Saison beginnen, wenn man sowieso nicht von ihm überzeugt ist? Eine Entlassung nach sieben Spieltagen ist völlig daneben. Der neue Trainer kann für diese Spielzeit nicht mehr viel ausrichten. Zum x-ten Mal eine Aufbau/Umbau Saison. Das nervt. Sollte Herr Tönnies sich wirklich so geäußert haben, sollten die zahlreichen Schalke Fans sich doch mal ernsthaft Gedanken machen. P.S.: Herr Heldt ist dann wohl das nächst Bauernopfer. Auch ihm schenkt Tönnies sein "vollstes Vertrauen".
3. Schalke hat einen Plan?
MichaelZetti 13.10.2014
Wobei ja dieser Versuch als gescheitert betrachtet werden kann: Weil Sommer 2015 is ja wohl noch nicht. Aber wenn sie dranbleiben, kann ja das mit dem "Planen" ja doch mal funktionieren. Hat zwar den Nachteil, daß Langeweile in diesem Verein einzieht, aber vermutlich wird es Ihnen die Mannschaft mit sportlichen Erfolgen danken. :-) Liebe Grüße aus Bayern.
4.
bengasi2012 13.10.2014
Als Horst Heldt würde ich mich über die Rückendeckung ala Tönnies nicht gerade freuen denn was die Wert ist hat man gerade gesehen.Auch sehr schlau denn Verdienst für die Verpflichtung. di Matteos allein Heldt zu überlassen wenn der scheizert wissen wir ja wers an die Backe geklebt bekommt
5. was gibts da zu maekeln...
kloppskalli 13.10.2014
man kann Schalke nicht vorwerfen, dass sie ihre langfristige Personalplanung nicht oeffentlich machen. Dass man mittel- und langfristig immer daran interessiertist bessere Leute an den Verein zu binden trifft sowohl fuer Spieler als auch fuer den Trainer zu. Keiner konnte ahnen, dass die Saison unter Keller so duerftig beginnt - von daher ist die kritik and der Verinsfuehrung laecherlich ... Und Di Matteo scheint keine Notloesung zu sein - von daher hat Horst Heldt alles richtig gemacht
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball

Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: