Umstrittene Putin-Einladung Schalke-Boss Tönnies hat noch keine Reisepläne

Der FC Schalke wird vorerst nicht der Einladung Wladimir Putins in den Kreml folgen. Es habe nie einen Termin für eine Moskau-Reise gegeben, teilte Clubboss Clemens Tönnies mit. Zuvor war der Bundesligist teils hart kritisiert worden.

Schalke-Boss Tönnies: Umstrittene Äußerungen
DPA

Schalke-Boss Tönnies: Umstrittene Äußerungen


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Clubchef Clemens Tönnies und Schalke 04 stehen in der Kritik, weil der Fußball-Bundesligist einer Einladung von Russlands Präsidenten Wladimir Putin in den Kreml folgen will. Nun hat Tönnies klargestellt, dass aktuell keine Reise nach Moskau geplant sei. "Fakt ist: Es gab noch nie und gibt keine Festlegung für einen solchen Termin", teilte ein Sprecher seines Unternehmens mit.

Tönnies' Aussage habe weiter Bestand, "dass es aktuell auch keine Beschäftigung mit dieser Frage gibt, da dies aufgrund der aktuellen politischen Situation nicht angebracht wäre." Nach Interview-Äußerungen, eine Einladung Putins anzunehmen, war Tönnies vor allem aus der Politik kritisiert worden.

Dem "Handelsblatt" hatte Tönnies gesagt, dass es nicht allein um Putin gehe. "Die Mannschaft würde gerne einmal den Kreml sehen und interessiert sich für Moskau. Und der russische Präsident ist an Schalke interessiert und hat uns eingeladen", so Tönnies.

Die Einladung ist das Resultat der Zusammenarbeit des Clubs mit dem russischen Staatskonzern Gazprom. Dieser ist Trikotsponsor der "Königsblauen" und zahlt pro Saison 17 Millionen Euro.

max/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cmann 25.04.2014
1. Gut so,
Zitat von sysopDPADer FC Schalke wird vorerst nicht der Einladung Wladimir Putins in den Kreml folgen. Es habe nie einen Termin für eine Moskau-Reise gegeben, teilte Clubboss Clemens Tönnies mit. Zuvor war der Bundesligist teils hart kritisiert worden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-schalke-04-laut-toennies-ist-aktuelle-keine-moskau-reise-geplant-a-965950.html
Tönnies hat wohl selbst erkannt, dass im Moment eine Reise nach Moskau wohl die Falsche Entscheidung wäre. Auch wenn das dem Sponsor (sprich Putin) sehr gelegen käme. Hier erkennt man nur all zu deutlich was das Anlass dieser Reise ausschließlich politisch geprägt war und ausgeschlachtet werden sollte.
boatman55 25.04.2014
2. Wer haette
hier etwas anderes erwartet. Die Deutschen sind und bleiben Feiglinge und Umfaller, es feht ihnen an jeglicher Civilcourage und Rueckrat. Wie sollte es auch anders sein, wenn es einem jeden Tag von 'Mutti' vorgemacht wird. Dass Herr Toennies hier eine Ausnahme sein koennte, hatte ich von Anfang an nicht erwartet. Nehmt euch mal ein Beispiel an Putin, so etwas nennet man Standfestigkeit. Er laesst sich von niemandem vorschreiben, was er zu tun hat.
vielflieger_1970 25.04.2014
3.
Zitat von boatman55hier etwas anderes erwartet. Die Deutschen sind und bleiben Feiglinge und Umfaller, es feht ihnen an jeglicher Civilcourage und Rueckrat. Wie sollte es auch anders sein, wenn es einem jeden Tag von 'Mutti' vorgemacht wird. Dass Herr Toennies hier eine Ausnahme sein koennte, hatte ich von Anfang an nicht erwartet. Nehmt euch mal ein Beispiel an Putin, so etwas nennet man Standfestigkeit. Er laesst sich von niemandem vorschreiben, was er zu tun hat.
Es mag ja Leute geben, die Denken wirklich, Starrsinn und Stolz seien ein Ersatz für Intelligenz. Haben Sie auch schon davon gehört???;-) Normalerweise sollten Sport und Politik geflissentlich getrennt betrachtet werden, aber angesichts der extrem angespannten Lage halte ich eine Reise nach Moskau für unangebracht. Wobei ich auch ernsthafte Zweifel habe, dass der Kader wirklich den Kreml sehen möchte, dass scheint mir eine vorgeschobene Behauptung zu sein. Ach ja, wieso sind Deutsche feige?
DerWeisseWal 25.04.2014
4. Lange leine
Zitat von vielflieger_1970Es mag ja Leute geben, die Denken wirklich, Starrsinn und Stolz seien ein Ersatz für Intelligenz. Haben Sie auch schon davon gehört???;-) Normalerweise sollten Sport und Politik geflissentlich getrennt betrachtet werden, aber angesichts der extrem angespannten Lage halte ich eine Reise nach Moskau für unangebracht. Wobei ich auch ernsthafte Zweifel habe, dass der Kader wirklich den Kreml sehen möchte, dass scheint mir eine vorgeschobene Behauptung zu sein. Ach ja, wieso sind Deutsche feige?
Boatman55 ist ein Russe in England, und er findet alle feige, die sich momentan nicht klar auf Russlands Seite stellen. (Interessanter Ansatz, Andersdenkenden zu unterstellen, sie seien nur zu feige, die eigene Meinung zu teilen.) Aber gut, dass Schalke nicht vertraglich verpflichtet ist, jederzeit und auf Zuruf über's Gazprom-Stöckchen springen zu müssen. dww
sek1 25.04.2014
5.
hsbdbd
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.