Schalkes Aus gegen Ajax Bis zum Umfallen

Ein großer Kampf rettete Schalke gegen Ajax in die Verlängerung, Erinnerungen an die legendären "Eurofighter" wurden wach - vor allem dank Leon Goretzka. Aber S04 scheiterte dramatisch. Alles Wichtige zum Spiel.

Leon Goretzka
Getty Images

Leon Goretzka

Von


Die Ausgangslage: Wie schon die Bayern und der BVB in der Champions League ging auch Schalke in der Europa League mit einer Niederlage ins Viertelfinal-Rückspiel. Ein wichtiger Unterschied: Schalke durfte die Aufholjagd zu Hause starten. Nach der Chancenlosigkeit in Amsterdam (0:2), dem ganz mauen Auftritt in Darmstadt und zuletzt vier sieglosen Europa-League-Spielen in Folge (Ja, das reichte trotzdem fürs Viertelfinale!) war die Hoffnung allerdings nur gering - und das 20 Jahre nach dem Uefa-Cup-Erfolg der legendären "Eurofighter".

Das Ergebnis: 3:2 (2:0; 0:0) nach Verlängerung für S04. Schalke ist ausgeschieden, Ajax steht im Halbfinale. Hier geht es zum Spielbericht.

Fotostrecke

14  Bilder
Schalkes Aus in Europa: Drama in Gelsenkirchen

Die Startaufstellungen:
Schalke: Fährmann - Riether, Höwedes, Nastasic, Kolasinac - Stambouli, Bentaleb - Caligiuri, Goretzka, Meyer - Burgstaller
Ajax: Onana - Veltman, Sanchez, de Ligt, Viergever - Ziyech, Schöne, Klaassen - Kluivert, Traoré, Younes

Die erste Hälfte: Lag es am Welt-Cannabis-Tag? Amsterdam verschlief jedenfalls den Start. Nach 40 Sekunden schoss Leon Goretzka knapp daneben, nach 111 Sekunden traf Max Meyer den Außenpfosten. Das war es dann aber auch an Schalker Torgefahr vor der Pause. Ajax gewann nach dem unsicheren Start mehr Kontrolle und hielt Schalke vom eigenen Strafraum fern.

Die zweite Hälfte: Nur elf Minuten nach der Pause war das Hinspiel-Ergebnis durch Goretzka und Guido Burgstaller egalisiert. Ajax wirkte kurz verunsichert, angezählt, fing sich dann aber wieder. In der Schlussphase dezimierte sich Amsterdam, weil Joël Veltman die Gelb-Rote Karte sah. In der Nachspielzeit verpasste Schalke die Entscheidung: Erst köpfte Daniel Caligiuri über das Tor, dann parierte André Onana einen Abschluss von Benedikt Höwedes mit einem guten Reflex. Im Nachfassen war der Ajax-Keeper schneller als der eingewechselte Klaas-Jan Huntelaar (90.+4. Minute).

Die Verlängerung: Schalke belohnte sich in Überzahl in der 101. Minute. Sead Kolasinac flankte erneut von links, Caligiuri köpfte ohne große Gegenwehr zum 3:0 ein. Aber Ajax erzielte in einer glücklichen Situation doch noch den entscheidenden Auswärtstreffer: Ein Klärungsversuch von Matija Nastasic prallte von Nick Viergever ins Tor, Amin Younes sorgte für die Entscheidung (120.).

Geburt oder Schalke? Schalke! Das galt zumindest wohl für einen besonders treuen Fan. Kurz nach der Pause wurde über die Stadionlautsprecher verkündet, dass ein Gast des Spiels Vater geworden sei. Ob der Vater dann aufgebrochen ist? Dann hätte er nicht nur die Geburt seines Kindes, sondern auch noch einen packenden Europapokal-Abend verpasst - mit einem Schalker Helden (siehe: Der Eurofighter).

Der Eurofighter: Nach einem Zusammenprall mit Onana wurde Goretzka in der Pause noch auf dem Platz behandelt, als seine Mitspieler schon in den Katakomben waren. Als er es schließlich doch in die Kabine schaffte, soll er sich dort übergeben haben. Aber der 22-Jährige spielte weiter und erzielte die Führung. Es sind solche Geschichten, die sie lieben auf Schalke. Die Art, die Eltern ihren Kindern erzählen, wenn sie den Mythos des Klubs erklären wollen. Als Goretzka dann in der 81. Minute würgend auf dem Platz lag, war die Partie für ihn doch vorzeitig beendet. Der Mittelfeldspieler wurde notärztlich versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Dass er offenbar trotz des Verdachts auf eine Gehirnerschütterung weiterspielte, ist allerdings ein anderes Thema.

Erkenntnis des Spiels: Beinahe hätte Schalke die deutsche Fahne königsblau durch Europa getragen. So aber fehlt die Bundesliga erstmals seit 2005 (!) in beiden Halbfinals der internationalen Wettbewerbe. Schalke droht nun aufgrund der Tristesse in der Liga eine rundum verkorkste Saison, die letztmögliche Rettung durch einen Erfolg in der Europa League ist dahin. Und trotzdem: Irgendwo in Gelsenkirchen heißt ein neugeborenes Kind jetzt Leon. Oder Leonie.

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leiendeu 21.04.2017
1. Schade
Bin zwar kein Schalke -Fan, aber die Mannschaft hat toll gekämpft und ein gutes Spiel gemacht - Respekt.
Mister Stone 21.04.2017
2.
Kampf alleine reicht nicht, um international erfolgreich zu sein. Zumal wenn man nur in einem von zwei Finalspielen kämpft. In der Summe beider Spiele ist Ajax hochverdient weiter gekommen.
andreasm.bn 21.04.2017
3. Schade Schalke!
Toller Kampf, leider ohne Happyend! Ihr könnt trotzdem stolz sein, gute Besserung für Leon! Ein BVB-Fan.
Freifrau von Hase 21.04.2017
4.
Bayern, Dortmund und Schalke: Alle gekämpft und "dramatisch" ausgeschieden. Allein: Was nützt es dem deutschen Fußball? Wo ist das Problem? Sind die Spieler nicht konkurrenzfähig? Die anderen weiter bei der Taktik?
peterw 21.04.2017
5. 10:11
Ein Team mit 10 Spielern hat gegen eins mit 11 in der Verlängerung (wo anderen die Kraft ausgeht) sogar noch zwei Tore erzielt! Darüber kann man auch mal nachdenken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.