FC St. Pauli Lienen wird Trainer, Meggle steigt zum Sportchef auf

Personal-Rochade beim FC St. Pauli: Der Zweitligist gibt die Beurlaubung von Sportchef Rachid Azzouzi bekannt. Ihn ersetzt der bisherige Trainer Thomas Meggle. Neu auf der Bank ist ein alter Bekannter.

Trainer Lienen: Neu beim FC St. Pauli
DPA

Trainer Lienen: Neu beim FC St. Pauli


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Ewald Lienen ist neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Der bisherige Coach Thomas Meggle wird Sportdirektor und Nachfolger von Rachid Azzouzi, der entlassen wurde. Dies gab der Hamburger Klub bekannt.

Der 61-jährige Lienen war bis zum Ende der vergangenen Saison bei Otelul Galati in Rumänien tätig, seine bisher letzte Trainerstation in Deutschland war Arminia Bielefeld (2010/2011).

Die Beurlaubung Azzouzis sei in Abstimmung mit Meggle erfolgt, heißt es bei St. Pauli. Es sei das Beste, den Wechsel Meggles vom Cheftrainer zum Sportdirektor zu vollziehen. "Thomas bringt Erfahrung aus den Bereichen Lizenzspieler, Nachwuchs und Scouting mit. Er ist zudem konzeptionell und strategisch stark und sehr gut vernetzt", sagte Vereinspräsident Oke Göttlich.

Azzouzi, der seit dem 1. Juli 2012 Sportchef der Hamburger war, stand seit Wochen in der Kritik. Ihm wird eine missglückte Transferpolitik zur Last gelegt.

Mit der Verpflichtung Lienens soll "ein neuer Impuls im Abstiegskampf" gesetzt werden. Der 61-Jährige unterschrieb bis 2016. Er bereitet die Mannschaft bereits auf das Spiel bei Spitzenreiter FC Ingolstadt am Mittwoch (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) vor. Lienen bringe "die nötige Erfahrung mit, um den Klassenkampf mit der Mannschaft erfolgreich zu bestehen", sagte Göttlich.

buc/sid/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deus-Lo-vult 16.12.2014
1.
Dann hoffe ich mal, dass Herr Lienen den FC wieder aus dem Keller führt.
bdxc 16.12.2014
2. Fußball in Hamburg - das war einmal
Ich zweifele sehr daran, dass der Profi-Fußball in HH - sowohl beim HSV wie auch bei St. Pauli - auf absehbare Zeit überhaupt noch zu retten ist. Die aktuell einzige Mannschaft aus Hamburg, die wirklich guten Sport liefert, sind die Freezers in der DEL.
equamicus 16.12.2014
3.
Aha...also seit der Demission von Schulte kommt man aus dem Kopfschütteln irgendwie nicht wieder raus. Aber vielleicht hilft es ja...
lini71 16.12.2014
4. Suche..
und gefunden.. Hoffentlich noch nicht zu spät und mal sehen, was der "alte" Mann bewegen kann. Auf jeden Fall kann es nur nach oben gehen..
bdxc 16.12.2014
5. Fußball in Hamburg - na ja!
Zitat von deus-Lo-vultDann hoffe ich mal, dass Herr Lienen den FC wieder aus dem Keller führt.
Ihre Hoffnung in allen Ehren, aber: "...: Allein mir fehlt der Glaube". Und zwar an den GESAMTEN Fußball in Hamburg. Die Profivereine dümpeln in den unteren Tabellendritteln vor sich hin und in den Amateurklassen wabern immer wieder neue Gerüchte über abgesprochene Ergebnisse, also Wettbetrug, durch die örtlichen und regionalen Medien. Irgendwie sind das nicht so ganz die optimalen Voraussetzungen für einen Umschwung der Stimmungslage bei den Fans. Und die ist - neben den sportlichen (Fehl-)Leistungen - m. E. auch ein erheblicher Teil des Gesamtproblems.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.