Nach Geldstrafe St. Pauli-Trainer Lienen attackiert DFB

St. Pauli-Trainer Ewald Lienen wettert nach seiner Verurteilung wegen Schiedsrichterkritik gegen den DFB. Die ihm auferlegte Geldstrafe nennt er "respektlos hoch drei". Das Bußgeld will er aber trotzdem zahlen.

St. Pauli-Trainer Lienen (M.): "Bin entsetzt von dem Kontrollausschuss"
Bongarts/Getty Images

St. Pauli-Trainer Lienen (M.): "Bin entsetzt von dem Kontrollausschuss"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Trainer Ewald Lienen vom FC St. Pauli wettert gegen das DFB-Sportgericht. Dieses hatte ihn wegen unsportlichen Verhaltens nach dem Spiel gegen Greuther Fürth zu einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro verurteilt.

"Ich bin entsetzt von dem Schiedsrichter und dem Kontrollausschuss. Ich bin entsetzt darüber, dass so etwas hier in Deutschland möglich ist. Das ist respektlos hoch drei", zitiert das "Hamburger Abendblatt" den Coach des Fußball-Zweitligisten.

Ihm wurde in der Urteilsbegründung vorgehalten, er habe gesagt, St. Pauli sei "verpfiffen" worden. "Ich habe dieses Wort mit keiner Sterbenssilbe gesagt", sagt der 61-Jährige. Er hatte nach der 0:1-Heimniederlage gegen Greuther Fürth Kritik am Schiedsrichtergespann um Martin Petersen geübt und ihm unter anderem Arroganz vorgeworfen. Lienen hatte sich beklagt, dass seinem Team erst ein Handelfmeter zugesprochen, dann auf Betreiben eines Linienrichters wieder aberkannt wurde.

"Ich werde für eine völlig indiskutable Schiedsrichterleistung im Nachhinein auch noch bestraft. Das ist absolut inakzeptabel", klagte Lienen.

Die vom DFB verhängte Geldstrafe will er wohl oder übel zahlen. "Ich habe weder Zeit noch Lust, mich mit denen noch mal an einen Tisch zu setzen." Nach seiner Kritik am Kontrollausschuss könnte ihm nun ein erneutes Nachspiel drohen.

jop/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olebjoernmose 11.03.2015
1. Der Typ passt...
...absolut zu diesem Verein und seinen Fans. Sein Verhalten spricht für sich selbst. Peinlich.
geiger45 11.03.2015
2. götterdämmerung ?
Wer das spiel gesehen hat, kann nur sagen >> recht hat er. Solang sich "schiedsrichter" hinter "kontroll-ausschuss" u.ä. instanzen sicher fühlen können, wird es immer solcherart auseinandersetzung geben. Warum werden nicht die zur genüge vorhandenen bild-und filmbeweise zur auswertung herangezogen. Im o.g. spiel hatte doch wohl der tainer recht; aber wenn 2-3 schiedsrichter nicht gucken können?? Aber was solls. Emotionen beim trainer sind für mich in der gesehenen art entschuldbar>>AAAABER es ist halt St. Pauli und nicht Bayern, wer ist da eigentlich dagegen vorgegangen?? Kontollausschuss gerade weggeguckt?
f13 11.03.2015
3. Lienen hat Recht!
Lienen hat nur seine Meinung vertreten, mit der er sicherlich nicht alleine da stand. Es ist schon eine Schande, dass man Schiedsrichter nicht einmal in der kleinsten Art und Weise kritisieren darf, egal wie gut oder schlecht ihre Leistung war. Ich habe das Spiel gesehen und das Schiedsrichtergespann hatte wirklich einen rabenschwarzen Tag erwischt. Seine Reaktion und Worte im Interview bei Sky waren absolut nachvollziehbar. Aber so etwas hört man in Frankfurt nicht gerne, auch wenn dies theoretisch durch das Grundgesetz Art. 5 erlaubt ist.
TheDjemba 11.03.2015
4. @1 olebjoernmose
Peinlich ist nur der DFB. Lienen war es nicht, der "verpfiffen" gesagt hat, wird aber deswegen bestraft. Das ist mehr als nur inkompetent, das ist nur noch lächerlich.
troy_mcclure 11.03.2015
5. Peinlich?
Zitat von olebjoernmose...absolut zu diesem Verein und seinen Fans. Sein Verhalten spricht für sich selbst. Peinlich.
Peinlich ist wohl eher Ihr Beitrag. Obwohl er das Wort verpfiffen nicht verwendet hat, wird Lienen genau das vorgeworfen. Die Schiedsrichterleistung in diesem Spiel war wirklich ungenügend, da darf man sich m.E. auch mal beschweren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.