FCB-Gala in Berlin: Bayern deklassieren auch Rehhagels Berliner

Von Nils Lehnebach

Die Münchner Torfabrik arbeitet weiter: Nach sieben Toren gegen Hoffenheim und Basel spielte der FC Bayern auch in Berlin groß auf. Gegen eine überforderte Hertha waren Arjen Robben & Co. erneut in Topform - und siegten auch dank drei Elfmeter-Toren.

Fotostrecke: Bayern ganz locker, Hertha verkrampft Fotos
dapd

Hamburg - Wenn es um seine Mannschaft geht, wählt Otto Rehhagel in der Öffentlichkeit meist dezente Worte. Kritik hört man selten. Vor dem Spiel gegen den FC Bayern klang das Anliegen des Hertha-Trainers so auch eher wie eine Bitte: "Ich will nicht, dass meine Leute in Ehrfurcht erstarren. Das habe ich gar nicht gerne."

Vielleicht hätte er es eindringlicher formulieren sollen, seine Mannschaft erreichte es jedenfalls nicht. Gegen den Rekordmeister spielten die Berliner eine katastrophale Anfangsphase und hatten die Partie schon nach 20 Minuten verloren. Am Ende gab es nach Toren von Thomas Müller (9. Minute), Arjen Robben (12./19./67.), Mario Gomez (50.) und Toni Kroos (51.) eine 0:6 (0:3)-Klatsche. Die Münchner bleiben damit Tabellen-Zweiter, Hertha ist Vorletzter.

"Die Mannschaft hat sich zusammengefunden. Wir sind auf einem hervorragenden Weg", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger.

Die Berliner hatten vor der Partie einiges getan, um ein gepflegtes Fußballspiel zu verhindern. Der ramponierte Rasen wurde mit tonnenweise Sand bedeckt. Dass dies allein nicht hilft, um gegen den FC Bayern zu bestehen, musste der Gastgeber allerdings schon früh feststellen.

Robben vergibt Hattrick innerhalb von zehn Minuten

Herthas Fanol Perdedaj schien sich unter der Woche bei Basels Markus Steinhöfer einiges abgeschaut zu haben. Der Berliner Rechtsverteidiger ließ sich schon in der Anfangsphase zweimal von Ribéry überlaufen. Zunächst vergab Gomez (5.) eine Vorarbeit des Franzosen, nur drei Minuten machte es Müller besser und traf zum 1:0.

Nach zuletzt je sieben Treffern in den Heimspielen gegen Hoffenheim und Basel, wollten die Bayern nun auch endlich auswärts eine Tor-Gala feiern. Schon in der 12. Minute erzielte Robben nach einer Vorarbeit das zweite Tor, gleich sieben Minuten später legte der Niederländer per Elfmeter nach. Zuvor hatten Christian Lell und Christoph Janker Thomas Müller nur per Foul stoppen können. Und Robben hätte sogar einen Hattrick in nur acht Minuten schaffen können, schoss aber freistehend aus rund 15 Metern drüber.

Hertha auch in Durchgang zwei schwach

In der Halbzeitpause wechselte Rehhagel doppelt. Der angeschlagenen Torwart Thomas Kraft wurde von Sascha Burchert ersetzt. Dazu musste der schwache Perdedaj raus, für ihn kam Alfredo Morales - und knüpfte gleich an die Vorstellung seines Vorgängers an. Auch für den neuen Rechtsverteidiger war Ribéry zu schnell, Morales wusste sich nur mit einem Foul zu helfen: Elfmeter für die Bayern, den Gomez (50.) sicher verwandelte.

Berlin zeigte in der Folge Auflösungserscheinungen - und die Bayern legten wieder direkt nach. Nur eine Minute später lief der nächste Konter, Robbens Hereingabe wurde noch abgewehrt, Kroos traf im Nachschuss zum 5:0. Weiter im Takt: Wieder war Morales überfordert, wieder foulte er Ribéry. Den folgenden Elfmeter durfte nun wieder Robben (67.) schießen - und verwandelte erneut sicher.

In der Folge reduzierten die Gäste ihre Bemühungen ein wenig, wohl auch um sich vor dem Pokalspiel in Gladbach am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) nicht zu sehr zu verausgaben. Robben und Ribéry durften vorzeitig vom Feld. Chancen zum dritten Spiel mit sieben Treffern in Folge gab es trotzdem, Luiz Gustavo (81.) vergab allerdings die beste.

"Wir hatten vor der Halbzeit eine Phase, wo wir die Konzentration verloren haben. Wir wollten dann rausgehen und nachlegen. Das ist uns perfekt gelungen", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm.

Hertha BSC Berlin - Bayern München 0:6 (0:3)
0:1 Thomas Müller (9.)
0:2 Robben (12.)
0:3 Robben (19., Foulelfmeter)
0:4 Gomez (50., Foulelfmeter)
0:5 Toni Kroos (51.)
0:6 Robben (67., Foulelfmeter)
Berlin: Kraft (46. Sascha Burchert) - Perdedaj (46. Morales), Hubnik, Janker, Bastians - Niemeyer - Rukavytsya, Lell, Ottl, Ramos (72. Lasogga) - Raffael
München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Toni Kroos, Luiz Gustavo - Robben (70. Pranjic), Thomas Müller (61. Timoschtschuk), Ribery (73. Rafinha) - Gomez
Schiedsrichter: Welz
Zuschauer: 74.244 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Raffael (4), Hubnik (4), Morales (3) - Boateng (3)

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Peet89 17.03.2012
Zitat von sysopDie Münchner Torfabrik arbeitet weiter: Nach sieben Toren gegen Hoffenheim und Basel spielte der FC Bayern auch in Berlin groß auf. Gegen eine überforderte Hertha waren Arjen Robben & Co. erneut in Topform - und siegten auch dank drei Elfmeter-Toren. FCB-Gala in Berlin: Bayern deklassieren auch Rehhagels Berliner - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822000,00.html)
Dortmund führt dennoch verdient die Spitze an. Tore alleine reichen nicht. Dauerhafte Leistung, eine junge Mannschaft und nicht zich Millionen für die Spieler schaffen ein viel stimmungsvolleres Spiel als die Bayern liefern. Lediglich die Tore zeigen nun, das die Millionen für die Spieler nicht umsonst waren...;)
2. Machet München
janeinistrichtig 17.03.2012
Wie wunderbar der FCB doch ist. Wie herrlich er demnächst Marseille die Grenzen aufzeigen wird. Wie grossartig die Münchner im Heimspiel-CL-Finale, (hoffentlich) sowohl anwesend wie auch siegreich, den Platz verlassen werden. Und wie schön ist es, wenn dieserhalb Kräfte gespart werden müssen, wenn Neuer ausnahmsweise einen Aussetzer hat, wenn Robben nicht von rechts in die Mitte ziehen will. Summa summarum: Gladbach haut die bescheuerten Bayern am Mittwoch weg.
3.
Peter Werner 17.03.2012
Zitat von Peet89Dortmund führt dennoch verdient die Spitze an. Tore alleine reichen nicht. Dauerhafte Leistung, eine junge Mannschaft und nicht zich Millionen für die Spieler schaffen ein viel stimmungsvolleres Spiel als die Bayern liefern.
Zumindest einmal hat München nicht wie eine gesisse andere Mannschaft in der Champions League versagt.
4. Pokal
Freifrau von Hase 17.03.2012
Zitat von janeinistrichtigSumma summarum: Gladbach haut die bescheuerten Bayern am Mittwoch weg.
Nicht, wenn Butt im Tor steht. ;-) Aber Spaß beiseite: Im 3. Anlauf ist Gladbach hoffentlich mal fällig. Ob vor dem Anpfiff Dante als neuer Bayern-Spieler vorgestellt wird? Irgendwie sind mir die Gladbach-Fans zu arrogant geworden in letzter Zeit. Bisserl Demut würde da mal wieder ganz gut tun....
5. Chapeau, FC Bayern!
frank_w._abagnale 17.03.2012
Der FC Bayern hatte heute seine Ausnahmestellung in der Liga mal wieder eindrucksvoll bestätigt. Ein überzeugender Sieg. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der FC Bayern die Dortmunder mit ihrem derzeitigen Rumpelfußball und den ewigen Dortmunder Dusel-Siegen eingeholt haben. Hinzu kommt, dass der FC Bayern noch fleißig Punkte für die UEFA-Wertung holt (wegen des FC Bayern hat die Bundesliga jetzt 4 CL-Startplätze) während die Dortmunder kläglich in der Vorrunde der CL ausgeschieden sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hoffenheim vs. Stuttgart: Erfolgreiche Rückkehr

Fotostrecke
26. Spieltag: Die knappen Siege der Borussias