WM-Affäre Radmann weist Geldforderung des DFB zurück

Fedor Radmann geht in der WM-Affäre zur Gegenoffensive über: Die Zahlungsforderung des DFB über 6,7 Millionen Euro lehnt der Beckenbauer-Vertraute kategorisch ab. In einem Punkt gab er sich aber auch selbstkritisch.

Enge Vertraute Beckenbauer, Radmann: "Völlig absurd"
DPA

Enge Vertraute Beckenbauer, Radmann: "Völlig absurd"


Fedor Radmann hat die Forderung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach Zahlung von 6,7 Millionen Euro vehement zurückgewiesen und attackiert den Verband scharf. "Das ist hanebüchen und bar jeder Grundlage", sagte der frühere Vize-Präsident des WM-Organisationskomitees für 2006: "Völlig absurd! Ich habe das selbstverständlich sofort abgelehnt."

Der DFB hatte dem 71-Jährigen im Rahmen der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 einen Zahlungsbefehl zugestellt. "Das Schreiben vom Betreibungsamt habe ich am 8. Januar erhalten und sofort reagiert", sagte Radmann. "Jetzt muss der DFB beweisen, dass er überhaupt eine berechtigte Forderung hat. Dafür gibt es aber null Anlass. Ich werde ja juristisch beraten, die lachen noch nicht mal mehr darüber, sondern machen sich darüber nur noch lustig. Das wird vollkommen ins Leere laufen."

Das DFB-Vorgehen und auch eine 20-Tage-Frist, die mit Radmanns Ablehnung hinfällig wurde, sind üblicher Teil eines sogenannten Betreibungsverfahrens in der Schweiz, Radmanns Wohnsitz. Der DFB will damit die Verjährung möglicher Ansprüche gegen den engen Vertrauten Franz Beckenbauers verhindern.

"Auch die anderen OK-Mitglieder wie Beckenbauer, Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sind ja, wie ich eben erfahren habe, über die in Hamburg gestellten Güteanträge bereits in ähnlicher Art angeschrieben worden. Das Ziel ist dasselbe: Einzig die Verhinderung der Verjährung", sagte Radmann und fügte hinzu: "Ich habe null Verständnis für das Handeln dieser so klugen Herren beim DFB." Niemand habe mit ihm vorab gesprochen oder Kontakt gesucht, behauptete Radmann.

DFB: Nur Radman hat eine Zahlungsaufforderung erhalten

Diesen Aussagen widerspricht der DFB. Nach Angaben des Verbands hat in der WM-Affäre nur Radmann eine Zahlungsaufforderung bekommen. Dies habe mit der Rechtsordnung in der Schweiz zu tun, wo Radman wohnt. Für Beckenbauer, der seinen Wohnsitz im österreichischen Salzburg hat, gilt nach DFB-Auffassung ebenso wie für die anderen deutschen ehemaligen Spitzenfunktionäre um Niersbach der Güteantrag - und sie bekommen keine direkte Zahlungsaufforderung.

"In der Schweiz wurde auf Grundlage des dort geltenden Rechts das Betreibungsverfahren auf den Weg gebracht, das sich in der Ausgestaltung von den Güteanträgen unterscheidet, aber für uns dasselbe Ziel verfolgt, nämlich die Sicherung von Ansprüchen für den gemeinnützigen Verband und die Vermeidung des Eintritts der Verjährung", sagte DFB-Interimspräsident Rainer Koch.

Eine Sache bedauert Radman allerdings mittlerweile: Den Schwur auf das Leben seiner Kinder in der Affäre um die Fußball-WM 2006. "Das war damals unglücklich von mir", sagte er: "Das würde ich so nicht noch einmal sagen."

In einem Interview mit der "Zeit" hatte Radmann Anfang November erklärt: "Ich könnte beim Leben meiner sechs Kinder beschwören, dass ich felsenfest davon überzeugt bin, dass nicht ein Mensch von uns bestochen wurde." Er sei dieser Meinung weiterhin, sagte er nun: "Nach meinem Kenntnisstand ist niemals bestochen worden. Es ist nichts Unredliches passiert."

jan/aha/sid/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saiber 09.02.2016
1. Saiber
Wer sagt dass es kluge Leute gab beim DFB? Aber, dennoch der groesste und reichste Verband der Welt.
Lankoron 09.02.2016
2. Was genau sollte
denn ein Gespräch vorher bringen? Gespräche, zumal mit Anwälten, halten die Verjährung nicht auf. Das sollte so jemand aber schon wissen...und ein SPon-Redakteur auch. Oder würdet ihr eure mögliche Geldforderung durch Gespräche verjähren lassen?
langenscheidt 09.02.2016
3. Aufreger Radmann
Tja Radmann, was regst dich auf. Um eventuelle Forderungen die noch nicht geklärt sind nicht verjähren zu lassen, kriegst eben solche Zahlungsaufforderung. Übrigens - ein ganz normaler Vorgang im Rechtssystem.
obruni.ningo 09.02.2016
4. Na ja...
Eine drohende Verjährung stopt man aber normal zum Ende eines Kalenderjahres, nicht an seinem Anfang, oder?
dr.schmockbach 09.02.2016
5. Radmann und Beckenbauer, beide wohnen im Steuerausland ?
Fedor Radmann ein einfacher bayrischer Bub, wohnt in der Schweiz, geradezu hochherrschaftlich. Seitlicher Lieferanteneingang am Haus, 3 Autos im Hof und ein chinesischer Koch. Wie passt das zusammen ? Hat der soviel zur Seite gebracht, das die deutschen Steuersätze ihm einen Umzug wert sind ? Man nannte und nennt ihn zusammen mit Beckenbauer die Herren mit den klebrigen Händen. Hinter so machem Vermögen steht vermutlich ein Verbrechen, sagt der Volksmund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.