Schottischer Fußball Magath kauft sich bei den Rangers ein

Felix Magath hat sich beim Rangers Football Club eingekauft. Der Wolfsburger Meistertrainer erwarb ein Prozent Anteile an dem schottischen Traditionsverein - und plant schon den nächsten Schritt.

Felix Magath: Nächster Job als technischer Direktor?
Getty Images

Felix Magath: Nächster Job als technischer Direktor?


Hamburg - Felix Magath wurde im September von seinen Aufgaben als Trainer beim FC Fulham entbunden, seitdem ist der 61-Jährige ohne Job. Das könnte sich bald ändern, denn Magath hat Anteile an den Glasgow Rangers gekauft, das berichtet die BBC. Die Rede ist von rund einem Prozent Anteile an dem Klub, die Magath Ende vergangenen Jahres gekauft haben soll.

Demnach strebt Magath zwar nicht den Posten als Trainer, wohl aber den des technischen Direktors an. Darüber soll er bereits mit Offiziellen des Vereins gesprochen haben.

Die Rangers mussten 2012 nach einer Insolvenz in der vierten Liga neu anfangen, derzeit spielt die Mannschaft in der zweiten Liga. Der Klub gehört mehreren Eigentümergruppen - unter anderem dem Unternehmen Sports Direct und dem Besitzer des englischen Erstligisten Newcastle United, Mike Ashley - die um Einfluss bemüht sind.

Zuletzt hatte der Besitzers des US-Basketballteams Phoenix Suns, Robert Sarver, ein Übernahmeangebot in Höhe von 23 Millionen Euro abgegeben, welches der Verein aber als zu gering befand. Sarver wollte zunächst die Kontrollmehrheit und später den 54-fachen schottischen Champion komplett übernehmen. Die Rangers mussten Anfang der Woche auf einen Notkredit des Präsidenten David Somers in Höhe von umgerechnet 637.000 Euro zurückgreifen, um bei Kasse zu bleiben.

luk



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Trainspotter 09.01.2015
1.
Wenn der Klub mehreren Eigentümern gehört, dann hat Magath mit seinem einen Prozent nichts zu sagen.
zauselfritz 09.01.2015
2. Wahnsinn
Magath muss sich also jetzt schon in einen maroden, von der erneuten Pleite bedrohten schottischen Ex-Serien-Champion einkaufen um überhaupt nochmal was im Umfeld des Fussballs zu tun zu kriegen? Er ist wahrlich ein Auslaufmodell geworden...
genaumeinding 09.01.2015
3. Angekommen in der Realität
Zweitklassig und fast Pleite- Herr Magath ist angekommen.
Ihr5spieltjetzt4gegen2 09.01.2015
4. Verhältnisse
Herr Magath kann selbstverständlich mit seinem Geld tun und lassen was er will. Als Celtic-Sympathisant lässt mich diese Meldung allerdings nicht unberührt... Leider zeigt die Entwicklung der letzten Spielzeiten, dass die neuen 'schottischen Verhältnisse' seit dem Zwangsabstieg der Rangers dem dortigen Ligafußball generell und speziell Celtic gar nicht gut bekommen sind. Die Qualität lässt (auf ohnehin kritischem Niveau) immer mehr nach. Celtic kann sich international nicht mehr für die CL qualifizieren. Es wird lange dauern, bis Rod Stewart einmal wieder Freudentränen über einen Heimsieg gegen den FC Barcelona vergießen kann... ;-) Da bleibt zu hoffen, dass die Rangers vielleicht sogar mit Magaths Hilfe wieder erstklassig werden. Die Zeit ist überreif, dass endlich wieder 'The Old Firm' die Fans elektrisiert... Der Qualität des schottischen Fußballs kann die Konkurrenzsituation beider Clubs nur guttun. 'Spanische Verhältnisse' statt 'schottische'... ;-) Wobei es momentan den Anschein hat, dass sich in der spanischen Liga durch Valencia und Atlético eher 'englische Verhältnisse' etablieren könnten... ;-) Eine Rückkehr der Rangers in die erste Liga würde dann dem Begriff 'deutsche Verhältnisse' eine ganz besondere Bedeutung verleihen... ;-)
passa.sr 09.01.2015
5. Mike Ashley, Gründer von Sports Direct
Es wäre schön und könnte SpOn glaubwürdiger machen, wenn Ihre investigativen Recherche-Methoden zumindest Unternehmens-Webseiten oder Wikipedia berücksichtigen würden: Mike Ashley ist nicht nur Eigentümer von Newcastle United, sondern auch Gründer von (und immer noch Deputy Executive Chairman bei) Sports Direct.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.