Ab 2026 48 Teams - Fifa vergrößert die WM

Die Fußballweltmeisterschaft wird ab 2026 mit 48 Mannschaften ausgetragen, das hat die Fifa beschlossen. Bisher spielten 32 Teams.

Der WM-Pokal
FIFA via Getty Images

Der WM-Pokal


Ab 2026 werden 48 Mannschaften an der Fußballweltmeisterschaft teilnehmen. Das hat der Weltverband Fifa bei seiner Sitzung in Zürich einstimmig beschlossen. Die Ausweitung der Teilnehmerzahl von bisher 32 Teams geht auf eine Initiative des Fifa-Präsidenten Gianni Infantino zurück.

Das Turnier soll mit 16 Gruppen ausgetragen werden, in denen sich aus drei Mannschaften jeweils die besten zwei für eine erste K.-o.-Runde qualifizieren. Insgesamt bliebe so die Zahl der Spiele, die jeder einzelne WM-Teilnehmer bestreiten muss, wie bisher bei sieben. Insgesamt werden 80 WM-Spiele ausgetragen, bis der Weltmeister feststeht.

Ob es wie von Infantino angeregt keine Unentschieden mehr geben und auch Vorrundenpartien bei Gleichstand mit einem Elfmeterschießen entschieden werden wird, steht allerdings noch nicht fest. Auch die Verteilung der Startplätze pro Konföderation wurde noch nicht beschlossen. Weitere Details wollte die Fifa nach Ende der Sitzung am Dienstag bekanntgeben.

Kritische Stimmen gegen die Aufstockung hatte es zuletzt aus dem deutschen Fußball gegeben. Bundestrainer Joachim Löw und Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatten Bedenken geäußert. Im Fifa-Council hat der Deutsche Fußball-Bund nach dem Ausscheiden von Wolfgang Niersbach derzeit keine Stimme.

rae/dpa



insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.w77 10.01.2017
1.
Katar werde ich schon nicht sehen, wird die erste seit 86 für mich. Jetzt wird das alles noch weiter aufgebläht. Es wird sich überhitzen.
lordschnee 10.01.2017
2. Hervorragend
und dann noch mehr Spiele? die Jungs spielen sowieso schon an der Grenze der Leistungsfähigkeit und haben schon jetzt zu viele Spiele. da kann man sich schon mal auf weitere Verletzungen einstellen. Aber egal, Geld regiert die Welt.
cbgv 10.01.2017
3.
Soviel dazu dan Infantino nicht diktatorisch handeln will. Es gab genug Widerspruch und trotzdem wurde es jetzt durchgesetzt. FIFA as usual.
alaba27 10.01.2017
4. Gute Nacht
Das war's. Aber vielleicht schauen ja noch die ganzen Afrikaner und Asiaten zu. Und auf das ganze Merchandising bei dem Spiel Philippinen gegen Bolivien oder Zimbabwe gegen Albanien bin ich schon gespannt. Von der Qualität der Spiele ganz abzusehen. Wird noch besser als die letzte EM.
vish 10.01.2017
5. Lächerlich
Mehr kann man dazu nicht mehr sagen. Gut, dass "wir" noch schnell Weltmeister geworden sind, das Prestige dieses Titels dürfte demnächst stark abnehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.