Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Korruptionsvorwürfe: Fifa hält Untersuchungsbericht geheim

Fifa-Präsident Blatter: Untersuchungsbericht soll nicht veröffentlicht werden Zur Großansicht
DPA

Fifa-Präsident Blatter: Untersuchungsbericht soll nicht veröffentlicht werden

Die Fifa bleibt hart: Der interne Bericht über die Vergabe der Weltmeisterschaften in Russland und Katar soll nicht veröffentlicht werden. Das hat das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes entschieden - trotz massivem öffentlichem Druck.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 soll trotz großen Drucks von außen nicht veröffentlicht werden. Das teilte Fifa-Präsident Jopseph Blatter nach einer Sitzung des Exekutivkomitees mit. Kein Exko-Mitglied habe um eine Veröffentlichung gebeten, sagte Blatter. Der 78-Jährige hatte kurz zuvor angekündigt, im kommenden Jahr erneut für das Amt des Präsidenten des Fußball-Weltverbandes zu kandidieren.

Unter anderem DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte sich zuvor für die Veröffentlichung ausgesprochen. "Aus Sicht des DFB wünschen wir uns nichts mehr als eine zügige Aufklärung und Abwicklung, damit endlich die ganzen Spekulationen und Mutmaßungen beendet werden", hatte Niersbach der "FAZ" gesagt.

Eine Veröffentlichung ist ohne Zustimmung des Exekutivkomitees aber nicht möglich. Es müsste per Mehrheitsbeschluss die Änderung von Paragraf 36 der Fifa-Ethikregeln beschließen, hatte jüngst Joachim Eckert erklärt, der Vorsitzende der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes.

Chefermittler Michael García hatte den 350-seitigen Bericht der Untersuchungskammer der Ethikkommission an die rechtsprechende Kammer übergeben. Er forderte vehement die Veröffentlichung des unter seiner Leitung erarbeiteten Untersuchungsberichts.

tim/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. junge junge
locke27 26.09.2014
man sollte die fifa zwingen den bericht zu veröffentlichen mit der drohung die weltmeisterschaften zu Boykottieren. die Verbände sollten druck machen!
2. Klar, sonst ist die Hälfte
alexxa2 26.09.2014
Weg v. Fenster
3.
lestat1804 26.09.2014
Die FIFA mit ihren geldgeilen Greisen macht den Fußball kaputt! Was wird wohl passieren wenn eine WM keine Fans in den Stadien hat? Welcher Sponsor wird dann noch Geld in ein totes Projekt stecken? Mit Veröffentlichung dieses Berichtes hätte die FIFA endlich einmal etwas für die Glaubwürdigkeit tun können! Stattdessen sieht es so aus, als wenn alle ne dicke Scheibe abbekommen haben! Ein ekelhafter Sumpf ist das! Fans aller Länder vereinigt Euch! Boykottiert die nächste WM!
4.
phaymima 26.09.2014
wo sind nur diese whistleblower wenn man sie mal wirklich braucht. ein kleines leck, der bericht im netz und die fussball welt wäre ein bisschen besser :)
5. Fifa
leser008 26.09.2014
Wofür gibts dann einen Korruptionsbericht, wenn ihn versteckt ? Hätte man sich das Geld sparen können und weiter bestechenlassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das ist Jérôme Champagne
Geboren
15. Juni 1958 in Paris
Wohnort
Zürich
Beruf
Diplomat im französischen Dienst (u.a. in Brasilien, Oman, USA) - Politischer Berater (u.a. für die Fußballverbände von Palästina, Kosovo)
Fifa-Tätigkeiten
1999-2010 u.a. Direktor für Internationale Beziehungen

Die Präsidenten der Fifa
Amtszeit Präsident
1904-1906 Robert Guérin (Frankreich)
1906-1918 Daniel B. Woolfall (England)
1921-1954 Jules Rimet (Frankreich)
1954-1955 Rodolphe W. Seeldrayers (Belgien)
1955-1961 Arthur Drewry (England)
1961-1974 Stanley Rous (England)
1974-1998 João Havelange (Brasilien)
seit 1998 Joseph Blatter (Schweiz)
Konföderationen der Fifa
Verband Bereich Präsident
AFC Asien Mohamad bin Hammam*
Caf Afrika Issa Hayatou
Concacaf Nord-, Mittelamerika, Karibik Jack Warner**
Conmebol Südamerika Nicolas Leoz
OFC Ozeanien David Chung
Uefa Europa Michel Platini
* nach Suspendierung vertreten durch Jilong Zhang
** nach Suspendierung vertreten durch Lisle Austin


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: